Cleveland Cavaliers (8-30) – Utah Jazz (18-20), 05.01.2019

Während der freie Fall für die Cleveland Cavaliers in Jahr 1 nach LeBron James weiter geht, kämpfen die heutigen Gäste aus Utah darum, den Anschluss an die Playoff-Plätze in der Western Conference nicht zu verlieren. Doch es läuft längst nicht mehr so gut, wie zum Ende der letzten Saison und sowohl defensiv, als auch offensiv blieben die Jazz hinter den Erwartungen zurück. Trotzdem gehen sie heute als Favorit ins Spiel, vor allem weil die Cavs ihre letzten sieben Spiele in Folge verloren.

Tipp: Utah Jazz

Auch die Tatsache zu Hause zu spielen hilft den Cavs nicht weiter. Sie verloren hier bereits 14 von 19 Spielen und gewannen ihr letztes Heimspiel Mitte Dezember. Dazu kommt, dass sie absolut nicht gut in Form sind und während der letzten sieben Spiele auch gegen die Hornets, Bulls, Heat (2x) und Hawks verloren, also die direkte Konkurrenz. Utah ist zwar auch nicht in Bestform, doch immer noch deutlich besser als die Cavs drauf, sodass der Tipp auf die Gäste aus Utah gehen sollte, die sich auswärts mit zehn Erfolgen in 22 Spielen sogar einigermaßen solide präsentierten.

Unser Tipp: AH -6,5 Sieg Utah Jazz

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,66
100€
18+, AGBs gelten

Eröffnen Sie noch heute ein Konto bei bet365 und holen Sie sich einen 100% Einzahlungsbonus. Es gelten die AGB.

NBA – Cleveland Cavaliers (8-30) – Utah Jazz (18-20)

Das Jahr 2018 endete mit einigen Niederlagen und auch das neue Jahr startete ebenfalls schlecht. Die Ergebnisse und Stimmung sind in Cleveland also nicht gut und erschwerend kommt hinzu, dass derzeit kaum Besserung in Sicht ist. Die Leistungen lassen auf beiden Seiten des Feldes zu wünschen übrig und die Tatsache, dass mit Love und Thompson zwei Eckpfeiler des Teams ausfallen bzw. ausfielen, erleichtert auch die Situation für den Trainer nicht. Thompson kehrte immerhin im letzten Spiel wieder zurück.

Die Ergebnisse belegen, dass die Cavs nicht mal gegen die direkte Konkurrenz im Tabellenkeller bestehen können, verloren sie zuletzt mit 92-112 deutlich gegen die Bulls und mit 108-111 gegen die Atlanta Hawks. Auch die jungen Spieler tun sich schwer zu überzeugen, fehlt ihnen vor allem die Beständigkeit. So gab es in den letzten acht Spielen fünf verschiedene Topscorer und die Tatsache, dass in dieser Saison noch kein Cavs-Spieler mehr als 30 Punkte erzielte spricht ebenfalls Bände.

Wenig überraschend ist daher auch, dass die Mannschaft von Coach Larry Drew mit 102 erzielten Punkten pro Spiel, die drittschlechteste Offensive der Liga aufbietet. Da sie zudem defensiv ihre Gegner ebenfalls nicht stoppen können und 111,4 Punkte kassieren, haben sie außerdem die schlechteste durchschnittliche Punktedifferenz aller Teams und stehen mittlerweile schon mit einem Spiel Rückstand auf dem letzten Platz der Tabelle.

Springt man in die Western Conference, stellt man fest, dass die Utah Jazz derzeit auch nur auf Tabellenplatz 12 stehen. Allerdings haben sie nur drei Spiele Rückstand auf Platz 8 und in Anbetracht der dicht beieinander stehenden Teams der Western Conference, noch alle Möglichkeiten die Playoffs anzugreifen. Doch nach fast der Hälfte der Saison fällt das bisherige Fazit ernüchternd aus, konnten weder Spieler noch Mannschaft an das gute letzte Jahr anknüpfen.

Vor allem defensiv lässt Utah den nötigen Biss vermissen, sind ihre Leistungen hier allenfalls gehobener Durschnitt. Offensiv konnten sie aber keine großartige Verbesserung verzeichnen, auch weil die individuellen Leistungen nicht gut sind. Mitchell konnte seine tolle Rookie Saison nur bedingt bestätigen, sind seine Werte sogar etwas schlechter als letztes Jahr. Rudy Gobert steigerte seine Werte zwar, lässt aber die Dominanz in der Defensive vermissen. Dazu ist auch Ricky Rubio nicht in Bestform.

Coach Quin Snyder und sein Team müssen als weiter daran arbeiten wieder die Form der letzten Saison zu erreichen. Bis zur All-Star Pause steht aber noch eine Phase an, in der zwölf von fünfzehn Spielen zu Hause stattfinden, sodass im Training einiges erarbeitet werden könnte. Glücklicherweise sollte es aber in Spielen wie heute, gegen die Cavs, über die individuelle Klasse gehen können, sodass Uta als Sieger vom Feld gehen sollte.

Außer dem fraglichen Grayson Allen haben die Jazz keine Verletzten zu beklagen. Die Cavs treten ohne Love an. Henson und Smith sind sowieso raus. Dazu sind Zizic und Nwaba fraglich.

Player to watch: Donovan Mitchell

Nach seiner überragenden Rookie-Saison sank Mitchells Punkteschnitt in diesem Jahr auf 20,1 Punkte pro Spiel und seine Quote verschlechterte sich auf 40,7% (Dreier auf 29,1%). So hilft ihm auch die Tatsache nicht, noch mehr Würfe zu bekommen als in der vergangenen Saison. Auch das 30-Punkte-Plateau konnte er in dieser Saison erst viermal übertreffen, das letzte mal Ende November. Immerhin sind sie Cavs nicht für ihre Defensive bekannt, sodass Mitchell hiervon profitieren sollte. Seinen Schnitt wird er mit 20 Punkten, trotz der durchwachsenen Form erreichen können.

 

Liveticker und Statistiken