photo

Formel 1 Grand Prix von Abu Dhabi 2022 – F1 Wetten & Quoten Abu Dhabi Grand Prix

Wettquoten, Tipp, Prognose & Vorschau zum Grand Prix von Abu Dhabi auf dem Yas Marina Circuit, Sonntag 20.11.2022 um 14:00 Uhr MEZ.

Abu Dhabi Formel 1 Tipp

Im vorletzten Rennen der Saison hat es dann doch noch geklappt mit dem ersten Rennsieg für Mercedes. Die Überlegenheit der Silberpfeile in Interlagos hat dabei fast schon wieder an alte Zeiten erinnert. Mit dem Unterschied, dass der Rennsieger nicht Lewis Hamilton hieß. Im Alter von mittlerweile 24 Jahren konnte George Russell seinen ersten Formel 1-Sieg feiern.

Genugtuung sicher auch für Bahrain 2020, als er als Ersatzfahrer für den erkrankten Hamilton das Rennen anführte und schließlich wegen eines Fehlers des Mercedes-Teams beim Boxenstop den Sieg verlor. Hamiltons Chancen auf den Sieg waren nach einer frühen Kollision mit Max Verstappen ohnehin minimal. Beide Fahrer berührten sich in der Schikane nach Start- und Ziel, wodurch Hamilton zahlreiche Plätze verlor und Verstappen sich an der Box eine neue Nase holen musste.

Sainz mit starkem Rennen trotz zahlreicher Handicaps

Verstappen erhielt für die Kollision sogar noch eine Fünfsekundenstrafe, auch wenn Experten wie Marc Surer oder der frühere Formel 1-Weltmeister Mika Hakkinen in dem Crash einen normalen Rennunfall sahen. Die Strafe findet Hakkinen daher auch „hart“. Hamilton gab seine Meinung zu dem Vorfall bereits über den Funk während des Rennens ab. „Das war kein Rennunfall“, sagte er. Wegen seiner früheren Erfolge sei er eine „Zielscheibe“, klagte der siebenfache Weltmeister. „Aber das ist in Ordnung. Es ist nichts, womit ich nicht schon einmal zu tun hatte.“

Bei Ferrari war das Bild gemischt. Während Charles Leclerc das ganze Wochenende nicht den Speed der Mercedes oder der Red Bull mitgehen konnte, zeigte Carlos Sainz einmal mehr eine richtig starke Leistung und das trotz zahlreicher Schwierigkeiten. Wegen einer Gridstrafe startete Sainz das Rennen nur vom 7. Platz. Dann verfing sich auch noch ein Abreißvisier im Bremskanal seines Autos, was den Spanier zu einem frühen Boxenstop zwang.

Besonders bitter: Sainz war zu diesem Zeitpunkt auf den Medium-Reifen unterwegs, hätte also noch lange ohne Stop weiterfahren können. So zwangen die Umstände Ferrari zu einer Dreistoppstrategie. Doch Sainz kämpfte sich zurück und wurde am Ende Dritter – vor seinem Teamkollegen Leclerc, der am Funk eine Teamorder forderte. Doch Sainz durfte seinen Podiumsplatz behalten.

Verstappen verweigert Team-Order

Stichwort Teamorder: Bei Red Bull hing der Haussegen am Sonntag aber so richtig schief. Durch den Crash mit Hamilton bis ans Ende des Feldes zurückgefallen, zeigte Verstappen eine respektable Aufholjagd, die ihn in direkte Nähe zu seinem Teamkollegen Sergio Perez brachte. Dieser ließ Verstappen vorbei, sodaß der Niederländer mit frischeren Reifen noch einen Angriff auf Fernando Alonso wagen konnte.

Nachdem dies misslang, weigerte sich Verstappen allerdings, die Position wieder an seinen Teamkollegen zurückzugeben. Da Perez mit Leclerc ein enges Duell um den Vizetitel austrägt, war dieser erwartungsgemäß nicht sehr erfreut über Verstappens Verhalten. „Das zeigt, wer er wirklich ist“, lederte Perez noch am Funk gegen seinen Teamkollegen. Und er setzte noch einen drauf. „Wenn er heute zwei Weltmeisterschaften hat, dann hat er das mir zu verdanken.“ Während Verstappen am Boxenfunk erklärte, seine Gründe für den Affront gegen seinen Teamkollegen zu haben, rätselten Beobachter noch während der Siegerehrung, um was für Gründe es sich denn dabei handeln könnte.

Niederländische Medien spekulierten, Verstappens Frustration mit Perez gehe zurück auf den Monaco-Grand Prix, wo Perez im Qualifying das Auto angeblich absichtlich wegwarf, um eine rote Flagge zu erwirken und sich so selbst die Pole-Position zu sichern. Verstappen wurde damals nur 4. Doch nach dem Rennen ruderte der zweifache Weltmeister ein wenig zurück. Natürlich wolle er in Abu Dhabi das Rennen gewinnen, „aber wenn es eine Chance gibt, Checo zu helfen, werde ich das auch tun“. Das sind plötzlich ganz andere Töne. Das Klima im Team sieht Verstappen durch die Aktion nicht beschädigt. „Ich denke wir sind professionell genug, um das hinter uns zu lassen.“

Magnussen holt sensationell Pole Position

Durch den Mercedes-Doppelsieg und die Team-Order-Kontroversen bei Ferrari und Red Bull, ging der 5. Platz für Fernando Alonso ein wenig unter. Der Altmeister musste nach einer Kollision mit Teamkollege Esteban Ocon im Sprint, für den die Rennkommissare ihn verantwortlich machten, vom 17. Platz losfahren und schaffte es von dieser Startposition aus trotzdem, vor beiden Red Bull ins Ziel zu kommen. Diskussionen über sein Alter lässt Alonso mit solchen Leistungen gar nicht erst aufkommen.

Die eigentliche Sensation des Rennwochenendes war aber die Pole Position für Haas-Pilot Kevin Magnussen am Freitag. Ihm gelang es im dritten Qualifying-Abschnitt rechtzeitig eine nahezu perfekte Runde auf den weichen Reifen hinzulegen, bevor der Regen einsetzte. Allerdings blieb am Ende für Haas nur wenig Zählbares hängen. Für den 8. Platz im Sprint-Rennen gab es für Magnussen und das Team am Ende nur einen Punkt. Im Hauptrennen schied Magnussen nach einer unverschuldeten Kollision mit Daniel Ricciardo vorzeitig aus.

Formel 1 Grand Prix von Abu Dhabi 2022 Details

Austragungsort Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate
Rennstart 20.11.2022, 19:00 Uhr MEZ
Beste Quote 1,44 – Sieg Verstappen
Livestream Sky GO / Sky Ticket
Live-Übertragung Sky
Buchmacher Weltbet
Stand der Quoten 15.11.2022, 11:00 MEZ

 

Formel 1 Abu Dhabi Grand Prix 2022 | F1 Wetten Tipp

Seit 2009 werden auf der von Hermann Tilke entworfenen Strecke in den Vereinigten Arabischen Emiraten Formel 1-Rennen ausgetragen. Rekordsieger ist Lewis Hamilton mit fünf Erfolgen. Im vergangenen Jahr fand hier mit dem Duell Lewis Hamilton gegen Max Verstappen eines der spannendsten Saisonfinals aller Zeiten statt. Mit besserem Ausgang für den Niederländer, der in den Emiraten in diesem Jahr gerne seinen 15. Saisonsieg einfahren will.

Nach dem Comeback der Silberpfeile in Brasilien hoffen Formel 1-Fans in Abu Dhabi auf einen Dreikampf zwischen Red Bull, Mercedes und Ferrari. Sowohl in der Fahrer- als auch in der Konstrukteursweltmeisterschaft geht es im letzten Rennen der Saison noch um Platz 2. Charles Leclerc und Sergio Perez liegen dabei mit jeweils 290 Punkten gleichauf. Sollten beide Fahrer ausscheiden, ginge der inoffizielle Vize-Titel an Leclerc, da er mehr Siege als Perez vorweisen kann.

Mercedes glaubt nicht an Wiederholung des Brasilien-Erfolgs

Nur noch theoretische Chancen auf Platz 2 hat George Russell, der trotz des Sieges im Sprint und im Hauptrennen in Brasilien 26 Punkte auf Leclerc und Perez gutmachen müsste. Mit anderen Worten: Nur wenn der Monegasse und der Mexikaner punktelos bleiben und Russell den Sieg mit schnellster Rennrunde holt, kann er noch Vizeweltmeister werden. Bei den Konstrukteuren liegt Mercedes vor dem Saisonfinale 19 Punkte hinter Ferrari.

Favorit auf den Sieg ist in Abu Dhabi trotz der starken Leistungen von Mercedes in Brasilien wieder Max Verstappen, allerdings nur, wenn der Red Bull den Reifenabbau besser managen kann als in Brasilien. Bei Mercedes selbst geht man nicht davon aus, den Doppelsieg von Sao Paulo auf der Arabischen Halbinsel wiederholen zu können. „Ich denke, dass Abu Dhabi auf dem Papier viel schwieriger für uns ist“, so Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Zumal man immer noch nicht verstanden habe, warum man in Brasilien so schnell gewesen sei. Wolff: „Wissen wir, warum wir an diesem Wochenende so weit vor allen anderen waren? Nein, wissen wir nicht.“

Überholen war in der Vergangenheit in Abu Dhabi nicht so einfach, wie es das Streckenlayout vermuten lassen würde. Das dürfte sich allerdings in diesem Jahr mit dem neuen Design der Autos ändern, zumindest solange sich keine DRS-Züge bilden. Außer den beiden Vize-Titeln bei Fahrern und Konstrukteuren stehen beim Saisonfinale in diesem Jahr nur noch kleinere Entscheidungen an.

Konstrukteurswertung: Es geht um viel Geld

Alpine sollte nach dem Doppelausfall von McLaren in Brasilien und dem 5. Platz dort von Alonso Platz 4 in der Konstrukteursweltmeisterschaft ziemlich sicher sein. 19 Punkte trennen die beiden Teams. Um Platz 6 streiten sich noch Alfa Romeo (55 Punkte) und Aston Martin (50 Punkte). Platz 8 wird zwischen Haas (37 Punkte) und Alpha Tauri (35 Punkte) entschieden. Williams wird die Saison mit derzeit acht Punkten als Letzter beenden. Für die Teams ist eine bessere Platzierung in der Konstrukteurswertung mit deutlich mehr Einnahmen verbunden – Geld, das in die Entwicklung der Boliden im kommenden Jahr gesteckt werden kann.

Neben dem Formel 1-Saisonfinale steigt in Abu Dhabi auch das Saisonfinale der Formel 2 – mit direkten Auswirkungen auf die Besetzung des Fahrerfelds der Formel 1 im kommenden Jahr. Sollte der US-Amerikaner Logan Sargeant die notwendigen Punkte für eine Superlizenz zusammenbekommen, fährt er im kommenden Jahr neben Alexander Albon im Williams. Ein 6. Platz in der Gesamtwertung reicht Sargeant dafür auf jeden Fall, unter Umständen sogar ein 7. oder 8. Platz. Allerdings trennen Sargeant nur 15 Punkte von Juri Vips, der derzeit 10. ist.

Motorsport-Fans aus Deutschland dürften mit Spannung auf den Ausgang des Sprints und des Hauptrennens der Formel 2 blicken. Denn sollte Sargeant die notwendigen Superlizenzpunkte nicht erreichen, könnte Mick Schumacher der Top-Favorit auf das Cockpit neben Albon sein. Ansonsten wird Schumacher mit Mercedes als Test- und Ersatzfahrer in Verbindung gebracht. Sein Vertrag bei Haas wird nicht verlängert. Beim US-Team muss Schumacher Platz machen für einen weiteren Deutschen, der über deutlich mehr Formel 1-Erfahrung als Schumacher verfügt: Nico Hülkenberg.

Formel 1 Grand Prix von Abu Dhabi 2022 Quoten

Buchmacher Sieg Verstappen Sieg Hamilton Sieg Russell
bet365 2,25 3,50 4,50
bet-at-home 2,30 3,55 4,55
Betway 2,25 3,50 4,33

 

Viktor Jove

Experte für Nascar

Als Deutsch-Spanier ist Victor bereits in jungen Jahren mit dem Motorsport sowie Fußball konfrontiert worden. Egal, ob Spiele der spanischen Liga oder die Runden am Spielberg- bzw. Salzburgring in Österreich, bestimmt hat er schon jede Sportart mitverfolgt. Neben seiner beruflichen Tätigkeit als SEO-Experte ist der Wahl-Österreicher bei uns Ersteller von neuen Texten, wenn es um Fußball oder Formel 1 geht. Wir freuen uns sehr, dass Victor bei uns seine Leidenschaft ausüben kann und gleichzeitig unsere Leser mit neuem Stoff versorgt.

Viktor Jove - twitter

50 Artikel