Sturm Graz hofft auf ersten Saisonsieg und spielt gegen Negativlauf und Fanproteste – die Austria drängt nach verpasster Tabellenführung auf Wiedergutmachung.

SK Sturm Graz

Auch die Grazer schaffen es nicht zumindest einen Punkt aus dem Mattersburger Pappelstadion zu entführen. Die blutleer auftretenden Grazer kassieren die dritte Pleite in Folge und verlieren mit 2-0. Bereits in der ersten Hälfte kann der starke Torwart Lesser seine Grazer mit guten Paraden im Spiel halten. Anfangs der 2. Halbzeit dominieren erst die Gäste ehe in der 68. Minute Farkas nach schwerem Abwehrfehler der Grazer seine Chance auf das 1-0 nutzt. Die größte und zugleich einzige nennenswerte Chance auf den Ausgleich vergibt Joker Edomwonyi, der einen Kopfball knapp über das Tor setzt. In der 4. Minute der Nachspielzeit ist die Niederlage besiegelt – der beste Mann auf dem Platz (Farkas) stellt auf 2-0.

Die jüngst ausgebliebenen Resultate (2 Siege aus 8 Spielen) sind kein Grund für Sturm Graz von einer Krise zu sprechen, sagt zumindest General Manager Gerhard Goldbrich. Die momentane Enttäuschung ist eher die zu hohe Erwartungshaltung, die Fans als auch Spieler zu Beginn der Saison hatten.

Gegen die Austria kündigen die Fans jedoch Konsequenzen an. In Anlehnung an das Gründungsjahr werden 19 Minuten und 9 Sekunden keine Stimmen aus dem Fansektor zu hören sein, quasi einige Denkminuten an das Team für zuletzt gezeigte Leistungen.

Zum Abschluss des ersten Saisonviertels kommt mit der Austria ein Titelanwärter nach Graz. In der Vorsaison blieb man gegen die Wiener ungeschlagen und konnte vier Punkte in den beiden Heimspielen einfahren – damals aber gegen eine total verunsicherte schwache Elf.

Sturm wartet seit vier Spielen auf einen vollen Erfolg und ist als einziges Team zuhause noch sieglos, zwei Unentschieden und eine Niederlage stehen zu Buche.

Aufstellung Sturm Graz

Es fehlen: Lykogiannis (Verteidigung Regulär; Muskeleinriss), Stankovic (Mittelfeld Regulär; Aufbautraining), Schnaderbeck (Sturm Ersatz; Aufbautraining), Rosenberger (Verteidigung Ersatz; Kreuzbandriss), Piesinger (Mittelfeld Regulär, Risswunde am Fuß),

Voraussichtliche Aufstellung: Esser – Klem, Spendlhofer, Madl, Potzmann – Dobras, Offenbacher, Kamavuaka, Schick – Tadic, Avdijaj

FK Austria Wien

Austria Wien verpasst den Sprung auf die Tabellenspitze und spielt gegen Ried 1-1. Zuvor hatte Rapid Wien bereits in Altach verloren, einer großen Party stand also nichts im Wege. Die Wiener starten mit guten Schüssen aus der zweiten Reihe, wirken aber zunehmend ideenlos. Mitte der Halbzeit verwehrt der Referee den Gastgebern einen Elfmeter und quasi mit dem Pausenpfiff geht die Austria in Führung – Holzhauser versenkt einen Freistoß dank löchriger Mauer. Schon in der ersten Hälfte beweisen auch die Gäste ihre Klasse und finden gute Chancen durch Ziegl und Sikorski vor. In der zweiten Hälfte nehmen die Wikinger mehr Risiko und kommen in der 58. Minute verdient zum Ausgleich. Trauner hat zuviel Platz an der Strafraumgrenze und setzt den Ball ins untere rechte Eck. In der Schlussphase sind die Rieder dem Sieg näher – ein Kopfball. von Sikorski landet aber an der Querlatte. Die Austria ist somit mit zwei Punkten Rückstand auf die Admira am 3. Tabellenplatz zurückgefallen.

Die Austria ist seit vier Runden ungeschlagen und konnte dabei unter anderem auch einen Punkt beim Titelverteidiger Salzburg mitnehmen. Angesichts des Spielverlaufs muss man nach eingeplanten drei Punkten mit dem 1-1 zuhause gegen Ried zufrieden sein.

Aufstellung Austria Wien

Es fehlen: Ronivaldo (Sturm Ersatz; rekonvaleszent),

Voraussichtliche Aufstellung: Almer – , Martschinko, Rotpuller, Windbichler, De Paula – Holzhauser, Vukojevic – Kayode, Grünwald, Gorgon – Friesenbichler

Tipp

Die Achillesferse der Grazer ist definitiv der Angriff, Tadic erzielte mit seinen vier Saisontreffern fast die Hälfte aller Sturm Treffer. Mit Avdijaj hat man zwar einen der besten offensiven Mittelfeldspieler in seinen Reihen – dennoch erarbeiten sich die Grazer zu wenig gefährliche Torchancen. Die Abwehr hat nach Tabellenführer Admira Wacker Mödling die wenigsten Treffer zugelassen. Im kommenden Spiel wird die Mannschaft nicht zuletzt wegen der Fanproteste verunsichert sein und sicher nicht vom Start weg voll auf Sieg spielen. Die Austria kann mit den schnellen Flügelspielern auf die passende Kontergelegenheit warten.

Die Mannschaft aus Wien Favoriten weiß genau um ihre Chance auf einen Titel oder zumindest eine Europacup-Teilnahme, haben sich mit Gorgon und Grünwald (gemeinsam bereits zehn Saisontreffer) zwei Leistungsträger für den Klub und gegen einen Wechsel ins Ausland entschieden. Die Mannschaft hat genug Klasse um diesen „kleinen Rückschlag“ von Spieltag 8 wegzustecken und wird in Graz sicher ebenbürtig sein.

In einem kampfbetonten Spiel wird der Sieger im Mittelfeld entschieden. Jene Mannschaft die dieses schneller überbrückt wird wohl die drei Punkte einfahren.

Tipp: Unter 2,5 Tore – 2,88 BetVictor

Betvictor BonusWertungLink
100€
BetVictor Erfahrungen
Besuchen

Liveticker und Statistiken