Mit Ried kommt der Lieblingsgegner von Rapid zum richtigen Zeitpunkt ins Ernst Happel Stadion, aber Vorsicht: Die Rieder kommen mit dem Selbstvertrauen von zuletzt drei Siegen in Serie und dem ersten Auswärtssieg der Saison nach Wien. Bricht hier eine lang anhaltende Serie?

SK Rapid Wien – SV Josko Ried 05.12.2015 Tipp

SK Rapid Wien

Nach dem 1-1 von Salzburg gegen Wolfsberg (Dienstag) verabsäumt Rapid am Mittwoch den Sprung an die Tabellenspitze. Selbstbewusst auftretende Südstädter drehen eine Rapid-Pausenführung  mit Hilfe von Ersatztorhüter Strebinger in einen 2-1 Sieg. In einer rassigen Partie startet Rapid fehlerhaft – Grahovac verunglückt ein Rückspiel auf den Keeper und der auffällige Spiridonovic versucht statt dem Querpass einen überhasteten Heber, der neben dem Tor landet. Ein weiteres Zuspiel von Auer ermöglicht die nächste Großchance für die Hausherren – der Schuss von Knasmüller landet ebenfalls neben dem Tor. Dann kommt Rapid besser ins Spiel und Alar trifft binnen weniger Minuten zweimal die Stange ehe er in der 37. Minute nach Zuspiel von Kainz aus kurzer Distanz zur Pausenführung einschießt. Nach Seitenwechsel kann Ersatztorwart Strebinger einen harmlosen Spiridonovic Freistoß nicht festhalten und Zwierschitz trifft per Abstauber zum verdienten Ausgleich. Kurze Zeit später ist es wieder der Keeper, der beim herauslaufen Timingprobleme hat  und Grozurek im Strafraum legt. Spiridonovic trifft vom Punkt. Danach bringt Trainer Barisic die Stammkräfte Petsos und Prosenik, diesmal werden die Offensivbemühungen nicht belohnt – Rapid bleibt ohne zwingende Ausgleichschance. Somit liegen die Grün-Weißen zur Hälfte der Saison mit vier Zählern Rückstand auf den Stadtrivalen Austria auf Platz 3 der Tabelle.

Rapid Wien hat keines der letzten 31 Heimspiele gegen die Rieder verloren (darunter 24 Heimsiege und 7 Unentschieden). Die jüngsten acht Heimspiele wurden allesamt gewonnen – die letzten 6 davon musste man keinen Gegentreffer hinnehmen.

Aufstellung Rapid Wien

Es fehlen: Schrammel (Verteidigung Schlüsselspieler; Kreuzbandriss), Kuen (Mittelfeld Ersatz; Kreuzbandriss), Huspek (Mittelfeld Ersatz; Rückenprobleme), Novota (Erster Torwart; Schulterverletzung), Schaub (Mittelfeld Regulär; angeschlagen), Dibon (Verteidigung Regulär; Syndesmosebandriss)

Voraussichtliche Aufstellung: Strebinger – Stangl, Hofmann, Sonnleitner, Auer – Schwab, Grahovac – Kainz, Steffen Hofmann, Schobesberger – Jelic

SV Ried

Die Rieder feiern nach der Länderspielpause den 3. Sieg im 3. Spiel. Mit dem 3-1 Auswärtserfolg in Altach kann man sich erstmals mit drei Punkten Abstand von Schlusslicht Wolfsberg lösen. Auf diesen Auswärtserfolg müssen die Rieder allerdings lange warten – zumal das Spiel zehn Minuten vor Schluss aufgrund von Nebel fast 45 Minuten unterbrochen wird und ein Spielabbruch gleichbedeutend mit einer Neuaustragung gewesen wäre. In der ersten Hälfte ist es über weite Strecken ein Gerangel im Mittelfeld ohne Chancen auf beiden Seiten. In der 34. Minute sorgt ein Elsneg Corner für den ersten Akzent im Spiel – Filipovic schraubt sich hoch und köpft wuchtig ein. Kurz vor der Hälfte ist es erneut ein Eckball, der Reifeltshammer zur 2-0 Pausenführung jubeln lässt. Die Hausherren müssen Stürmer Aigner aufgrund eines Hexenschusses vorgeben und kommen in Durchgang 1 zu keiner nennenswerten Chance. Gleich nach der Pause verschätzt sich Zwischenbrugger bei einer Hereingabe und Elsneg verwertet zur Vorentscheidung. Wenige Augenblicke später gelingt Hofbauer der Anschlusstreffer mit einem platzierten Schuss ins Eck. Die Rieder müssen zum Ende aber eher den Spielabbruch fürchten als einen neuerlichen Gegentreffer. Das Spiel wird nach der Unterbrechung fertig gespielt und die Punkte gehen ins Innviertel.

Der SV Ried hat die jüngsten acht Bundesligabegegnungen gegen Rapid allesamt verloren – vier Mal in Folge konnte man gegen Rapid keinen Treffer erzielen und der letzte Sieg datiert vom Dezember 2013 – damals ein 2-0 Heimerfolg. Allerdings feierten die Rieder am vergangenen Spieltag den ersten Auswärtssieg und konnten die jüngsten drei Bundesligaspiele gewinnen.

Aufstellung Josko Ried

Es fehlen:  Ziegl (Verteidigung Regulär; Kreuzbandriss), Baumgartner (Verteidigung Ersatz, Unterschenkelverletzung); Gavilan (Sturm Ersatz; Sprunggelenksverletzung), Möschl (Mittelfeld Ersatz; Muskelfaserriss)

Fraglich: Kragl (Mittelfeld Regulär; Rückenprobleme), Filipovic (Verteidigung Regulär; Leistenprobleme), Polverino (Mittelfeld Regulär; Knieprobleme),

Voraussichtliche Aufstellung: Gebauer – Filipovic/Antonitsch, Reifeltshammer, Janeczek – Kragl, Walch/Polverino, Trauner, Bergmann – Murg, Hart – Elsneg

Tipp

Rapid hat nach zwei Siege in Serie in der Südstadt einen Dämpfer hinnehmen müssen – insgesamt sieht man nach der Qualifikation für die K.O. Phase in der Europaleague wieder einen Aufwärtstrend und man liegt mit gerade mal vier Punkten hinter den Tabellenführenden. Die Rieder haben ein echtes Stürmerproblem – gerade mal 5 von 21 Treffern steuerten die Stürmer bei. Umso kurioser, dass die Innviertler im Vorfeld der Partie ein Interesse an Rapid Stürmer Alar bekunden. Alar war bei der Auswärtsniederlage in der Südstadt mit Abstand der gefährlichste Mann und knüpft nach langer Verletzungspause wieder an seine alte Form an. Die Rapidler haben ein unübersehbares Torwartproblem – in verletzungsbedingter Abwesenheit von Novota kann Strebinger keine Sicherheit ausstrahlen und könnte im kommenden Spiel sogar das Nachsehen gegenüber Tobias Knoflach (3. Torwart) haben. Dieser Umstand wir Ried Trainer Gludwatz nicht entgangen sein – seine Rieder benötigen 3,71 Torschüsse für einen Torerfolg (2.schlechtester Ligawert nach dem WAC).

Tipp: Rapid Handicap Sieg – 2,00 BetVictor

Anbieter
Bonus
Link
betvictor bonus
300%

Liveticker und Statistiken