Die San Antonio Spurs und die Oklahoma City Thunder stehen in der Tabelle enger beieinander als man es vermuten würde. Dies liegt vor allem an den letzten Wochen, konnten die Spurs sich hier deutlich verbessern, während die Thunder das eine oder andere Problem hatten und einige unnötige Niederlagen in Kauf nehmen mussten. Trotzdem ist das Spiel als Topspiel anzusehen, trifft heute der mittlerweile Tabellensechste (die Spurs) auf den Tabellendritten (die Thunder).

Tipp: San Antonio Spurs

Im Vorteil vor der heutigen Partie ist auf jeden Fall die Mannschaft aus San Antonio, auch wenn sie Doppelbelastung zu verkraften hat, nachdem sie gestern gegen die Grizzlies spielte (Ergebnis fehlt). Sie gewann acht der letzten zehn Spiele, verteidigte in den letzten Wochen wirklich stark und konnte ihre letzten fünf Spiele in Folge gewinnen und dabei unter anderem die Clippers, Celtics und Raptors besiegen. OKC verlor andererseits die letzten beiden Spiele, musste eine Noel-Verletzung verkraften und ist nicht in Topform. Da die Spurs außerdem zu Hause spielen, sollte der Tipp auf San Antonio gehen.

Unser Tipp: Sieg San Antonio Spurs

Quote
Anbieter
Bonus
Link
2,05
105€

 

NBA – San Antonio Spurs (24-17) – Oklahoma City Thunder (25-15)

Die Spurs waren Anfang Dezember am Tiefpunkt ihrer Saison angelangt und in Anbetracht der damaligen 11-14 Bilanz war die Situation alles andere als zufriedenstellend. Doch ein 133-120 Erfolg über die Lakers läutete die Wende ein, gewannen die Spurs 12 der folgenden 15 Spiele. Zudem besiegten sie  in den letzten fünf Spielen einige Top-Teams und zeigten sich auf beiden Seiten des Feldes in guter Form.

Vor allem offensiv lief es besonders gut. 122, 120,125, 108 und 119 Punkte erzielten sie in den letzten Spielen, obwohl es gegen einige der besten Defensivteams der Liga ging. Vor allem die Vielseitigkeit der Mannschaft war dabei hervorzuheben. Nur zweimal scorte LaMarcus Aldridge mehr als 32 Punkte, ansonsten erzielte kein Akteur mehr als 26 Punkte. Dazu ist vor allem die Variabilität bemerkenswert. Während die Offensive, wenn Aldridge und DeRozan gemeinsam auf dem Feld stehen, hauptsächlich aus dem Zweipunktebereich agiert, ändern die Spurs ihre Spielanlage sobald einer vom Feld ist und sie strahlen deutlich mehr Gefahr von der Dreierlinie aus.

Auch Coach Popovich zeigte sich zuletzt zufrieden und sprach er nach dem Erfolg gegen die Pistons (119-107) von einer guten Leistung. Zwar verloren die Spurs noch das erste Viertel, zeigten sich hier unkonzentriert und machten auch zum Start des zweiten Spielabschnitts keinen guten Eindruck. Doch Popovich nahm nur 14 Sekunden nach der ersten Viertelpause, eine Auszeit und brachte damit sein Team auf den richtigen Weg. Die Spurs sind derzeit also gut drauf und sicher im Moment etwas stärker, als man es Anfang Dezember erwartet hätte.

Die Thunder sind also gewarnt und wollen das erste Spiel gegen die Spurs direkt gewinnen. Übermorgen kommt es bereits zum Rematch und nachdem es in den letzten Tagen nicht ganz so gut lief, wär ein Erfolg in fremder Halle heute besonders wichtig. So verloren die Thunder ihre letzten beiden Spiele gegen die Wizards und Minnesota und machten dabei nicht den besten Eindruck.

Vor allem gegen die Wizards verlor man überraschend klar (98-116) und ließ das Team aus Washington damit zum ersten mal in Oklahoma gewinnen. Westbrook lieferte zwar ein Triple Double, doch auch aufgrund einer einmal mehr schwachen Quote, konnte er seiner Mannschaft nicht helfen. Auch George überzeugte nicht. Die Thunder wollten die Niederlage aber nicht zu hoch hängen, mussten allerdings im darauf folgenden Spiel den nächsten Rückschlag hinnehmen.

Gegen die Minnesota Timberwolves, die gerade erst ihren Trainer entließen, verloren die Thunder mit 117-119. Wieder erwischte Westbrook einen guten Tag was seine Statistiken anging, doch in den letzten Sekunden vergab er zwei Dreipunktewürfe für den Sieg, sodass OKC die zweite Niederlage in Folge kassierte. Dementsprechend werden die Thunder umso mehr bemüht sein, die Niederlagenserie zu beenden, wirklich gut sind die Aussichten allerdings nicht.

Nerlens Noel wird nach seinem Sturz im letzten Spiel gegen die Wolves sicher fehlen, genauso wie Andre Roberson. Außerdem ist Abrines fraglich. Die Spurs bangen um Rudy Gay und treten ohne Murray an.

Player to watch: LaMarcus Aldridge

Die Statistiken lassen erahnen, dass LaMarcus Aldridge einer der Hauptgründe dafür ist, dass es bei den Spurs wieder besser läuft. Im November, dem schwächsten Monat der Spurs (10 Niederlagen in 15 Spielen) erzielte er nur 16,5 Punkten bei 42,7% aus dem Feld. Im Dezember (22,7 Punkte bei 58,7%) und Januar (22 Punkte bei 68,6%) spielt er jedoch deutlich stärker und die Spurs gewannen 14 von 19 Spielen. Er ist also gut drauf und einer der Erfolgsgaranten. Auch heute wird er die Form fortsetzen du seinen Saisonschnitt von 20 Punkten pro Spiel, mit einem weiteren 20 Punkte Spiel erreichen können.

 

Liveticker und Statistiken