Immer wieder gern kann ich nur sagen! Es gibt Konstellationen, die einem nicht langweilig werden und das hier ist eine davon. Wenn die Bayern auf die Königlichen treffen sah es bislang meist nur gut für die Bayern aus, aber man sollte das Real in dieser Saison nicht unterschätzen, denn sie haben einen Trainer, der sehr wohl weiß wie man Bayern Kopfschmerzen bereitet.

Real Madrid

Ein miserables Spiel gegen den BVB und schon sehen die meisten „Experten“ Real Madrid aus dem Wettbewerb befördert. Dass das ein grober Fehler sein kann zeigten sie unmittelbar danach beim Finale des spanischen Pokals. Erneut ohne Ronaldo besiegten sie den FC Barcelona, der damit wohl seine Chance auf den einzigen Titel in dieser Saison vertan hat. Matchwinner war Bale, der einen der besten Sprints der letzten Jahre hingelegt hat.

Zuerst zu den Personalien. Die wichtigste Nachricht ist: Ronaldo kann spielen, aber Bale scheint etwas angeschlagen zu sein, da er nicht am Training teilnahm. Er hat eine Grippe und noch ist unklar ob er spielen kann. So stark der Waliser auch ist, aber fürs Selbstbewusstsein und die Sicherheit auf dem Platz ist Ronaldo die Nummer eins. In dieser Saison gibt es niemanden, der ihm spielerisch das Wasser reichen kann und die Bayern sollten sich sehr genau überlegen wie sie ihn aufhalten wollen.

Die Stärken und Schwächen dieses Team sind insgesamt gleich geblieben. Offensiv sind sie eine Wucht so lange Ronaldo auf dem Platz ist, schließlich schafft er mehr Räume für alle anderen. Ein wichtiger Faktor wird Benzema. Der Franzose zeigt von weltklasse bis „nicht auf dem Platz“ so ziemlich alle Leistungen und wäre sicherlich ein Kandidat für eine Veränderung in der nächsten Saison. Gegen die Bayern muss er zeigen, dass er es auch gegen große Gegner kann. Mit Modric, Xabi Alonso und di Maria ist man stabiler geworden, auch defensiv. Dennoch bleibt die Abwehr eine Unbekannte und ein Risikofaktor bei Real. Zu viele Fehler zeigten die Königlichen im Laufe der Saison. Dies kann man vielleicht gegen die meisten Teams ausgleichen, aber gegen die Bayern nur schwer.

Mögliche Startelf: Casillas – Carvajal, Pepe, Sergio Ramos, Fabio Coentrao – Modric, Xabi Alonso, di Maria – Bale, Benzema, Cristiano Ronaldo

Bayern München

Über die Bayern haben wir in dieser Saison mehr gelesen als über irgendeine wichtige Krise in der Welt und dennoch wird man nicht müde bei dem Thema. Wie fragil und gefährlich die Aufgabe für Guardiola ist nach der unglaublichen Heynkes Saison, sieht man an den Reaktionen als die Bayern mal ein paar Spieler pausierten und die Gegner machen ließen. Schon gab es die ersten Warnungen und sogar das Wort Krise und das einer Rekordsaison in der Bundesliga und der Tatsache, dass sie Anspannung vermutlich so abfiel, dass kein Spieler bei 100%-iger Konzentration war. Dazu erklärte der Trainer die restliche Saison auch noch für erledigt.

Eine Gefahr wurde dennoch sichtbar. Den Schalter umlegen kann sogar für ein Spitzenteam recht schwierig sein. Dies wurde im Rückspiel gegen United sehr deutlich wo man erst durch den Gegentreffer wieder voll auf dem Platz war. Wie gut die Bayern sein können, zeigten sie ab da. Solche Konzentrationsprobleme sollten gegen Real besser nicht auftauchen, schließlich sind die Spanier ein ganz anderes Kaliber als United in dieser Saison.

Welche Formation wird Guardiola wählen? Bevorzugen würde er sicher immer Thiago, aber wie wir wissen fällt er für den Rest der Saison aus. Mandzukic wird sich wohl erneut mit der Bank abfinden müssen, da vorn auf das Trio Robben, Müller und Ribery gesetzt wird. Dies ist wie wir wissen die bevorzugte Spielweise von Guardiola, wobei sie sicherlich auch die Bessere ist wenn man sich die Schwächen von Real anschaut.

Wer spielt noch? Wahrscheinlich agiert Martinez vor der Abwehr und Lahm zieht sich in die selbige zurück. Kroos und Schweinsteiger wären dann vor Martinez und Schweinsteiger würde man etwas offensiver ausrichten.

Mögliche Startelf: Neuer – Lahm, J. Boateng, Dante, Alaba – Javi Martinez – T. Kroos, Schweinsteiger – Robben, T. Müller, Ribery

Form

Real Madrid besiegte in der Woche Barcelona und holte sich mit dem Pokal den ersten Titel, wobei man das Gefühl nicht loswird, den Madrilenen würde es einzig und allein um die Champions League gehen und den zehnten Titel hier. Am Wochenende mussten sie nicht ran, da die Liga ihnen den Gefallen tat und ihr Spiel verschob. Auffällig ist, dass die Abwehr lediglich gegen den BVB nicht gut stand. Ansonsten ist man klar geordneter als in den letzten Jahren.

Die Bayern schienen nach der bitteren Niederlage gegen den BVB wieder etwas wacher. Im Pokal ließen sie wie erwartet Kaiserslautern nicht den Hauch einer Chance und am Wochenende wurde dann auch Tabellenschlusslicht Braunschweig besiegt.

Tipp

Ich glaube, dass Real schon lange nicht mehr so eine gute Chance hatte Bayern zu besiegen wie in dieser Begegnung. Sie spielen deutlich besseren Fußball als in den letzten Jahren und Ancelotti scheint endlich der passende Trainer zu sein dank seiner Erfahrung, aber eben auch dank seiner Erfolge. Zumindest ist die Quote auf Real klar zu hoch!

Tipp: Real Madrid Sieg, bei Unentschieden Geld zurück – 1,75 Unibet

Unibet BonusWertungLink
75€
Unibet Erfahrungen
Besuchen

Statistische Fakten

Die letzten sechs Spiele zwischen diesen Teams (nur 90 Minuten)

DatumHeimErgebnisAuswärts
25.04.2012Real Madrid2-1Bayern München
17.04.2012Bayern München2-1Real Madrid
13.08.2010Bayern München0-0Real Madrid
07.03.2007Bayern München2-1Real Madrid
20.02.2007Real Madrid3-2Bayern München
10.03.2004Real Madrid1-0Bayern München

Auch andere Statistiken belegen die Unterschiede zwischen diesen Teams. Real Madrid schießt in dieser Champions League Saison 3,2 Tore pro Spiel, die Bayern 2,4. Gleichzeitig kassiert Real 0,9 Tore pro Spiel und die Bayern 0,8.

Im Schnitt brauch Real Madrid 23 Minuten um ein Tor zu schießen und 47 Minuten um eines zu kassieren. Die Bayern sind hier anders aufgestellt. Sie brauchen mit 35 Minuten länger bis zum ersten erzielten Tor, aber den Gegentreffer gibt es dafür erst nach 56 Minuten. Wie unterschiedlich man den Ballbesitz angeht, sieht man daran, dass Real im Schnitt nur 54% Ballbesitz hatte in dieser Saison, aber die Bayern ganze 65%.