Additionally, paste this code immediately after the opening tag:

Die Philadelphia 76ers und die Los Angeles Lakers sind mal wieder da oder zumindest auf dem Weg dahin, wo sie unbedingt nicht mehr sein wollten – dem Ende der Tabelle. So zogen Nets im Osten an den Sixers vorbei und Philly steht mal wieder am Ende der Tabelle. Im Westen standen die Lakers mit einer ausgeglichenen Bilanz auf Rang 8, doch sie verloren die letzten acht Spiele in Serie und haben nur noch 2,5 Spiele Vorsprung auf den letzten Platz.

Philadelphia 76ers

Beide Teams sind natürlich enttäuscht, nachdem sie sich nach den ersten Spielen mehr erhofft hatten. In Philly konzentrierte sich alles auf Joel Embiid, der eine tolle Rookie-Saison spielt. Doch die Minuten-Beschränkungen und Spiele in denen er aussetzen muss, werfen die Sixers immer wieder zurück. Im letzten Spiel, welches sie gegen die Toronto Raptors verloren, versuchte Coach Brett Brown dann etwas Neues und brachte Embiid gemeinsam mit Okafor.

Die Sixers verloren und Embiid zeigte sich unzufrieden nach dem Spiel. Es sei das erste mal in dieser Saison gewesen, dass er „dem Prozess“ wie er und das Voranschreiten in Philly genannten werden, nicht vertraute. Dies kommt ärgerlicherweise zu einem unglücklichen Zeitpunkt. So gewannen die Sixers zuvor zwei Spiele in Folge und zeigten vor allem gegen die Pistons mit einem überragenden ersten Viertel eine tolle Leistung.

Die Niederlage gegen Toronto war nun also wieder ein Schritt zurück, von dem sich Embiid und Co. aber nicht runterziehen lassen dürfen. Ein relativ einfaches Programm lässt den Ausblick bis zum Ende des Jahres durchaus positiv aussehen und da Nummer 1 Pick Ben Simmons zum ersten mal ohne Gehhilfe mit auf der Bank saß, rückt auch sein erstes NBA-Spiel langsam aber sicher näher. Gegen die Lakers beginnt nun eine Phase mit fünf Spielen gegen Teams mit negativer Bilanz. Die Motivation sollte daher schnell ansteigen.

Los Angeles Lakers

Während Philly also die Schwächephase der Lakers ausnutzen will, wollen die Lakers das Spiel gegen die schlechteste Mannschaft der Liga ebenfalls dazu nutzen, einen Weg aus der Krise zu finden. Dabei hatten die Lakers während ihrer acht Niederlagen schon einige Chancen, doch selbst gegen Teams wie Phoenix, Sacramento oder Brooklyn schafften sie es nicht das Ruder rumzureißen.

Doppelt schwer wird es dadurch, dass die Lakers gerade einen langen Auswärtstrip begannen. Zunächst verloren sie in Sacramento, anschließend in Brooklyn – in den kommenden fünf Spielen müssen sie bis Weihnachten noch in Philly, Cleveland, Charlotte, Miami und Orlando ran. Auch für Coach Luke Walton ist es nun der erste Härtetest, nachdem er aus dem letzten Jahr in Golden State und den ersten Wochen in LA hauptsächlich die positiven Seiten des Trainer-Daseins erlebte.

Glücklicherweise legten sich allerdings die Verletzungsprobleme bei den Lakers. Einzig Tarik Black und Jose Calderon bleiben fraglich. Nick Young, der sich gegen die Nets einen Finger auskugelte, wird trotzdem spielen und so kann Coach Walton fast aus dem Vollen schöpfen.

Die Stimmung ist in beiden Teams zwar angespannt, doch es bleibt eine gewisse Zuversicht. Während man in Philly auf Simmons und Noel wartet, haben die Lakers schon gezeigt was sie können. Walton meinte, dass sie mit der Zeit einen Weg aus der Krise finden werden und positiv bleiben müssen. Wann das ist, wird allerdings erst die Zeit zeigen.

Tipp

Bedenkt man, dass Philly zu Hause spielt und zwei der letzten drei Spiele gewinnen konnte, scheinen sie ein wenig im Vorteil. Doch Philly zeigte bisher nicht die Konstanz, als dass man ihnen wegen guter, vorheriger Leistungen direkt weitere Siege zutrauen kann. Die Lakers stehen allerdings auch an einem schwierigen Punkt und verloren ihre letzten fünf Auswärtsspiele. Trotzdem halte ich die Lakers für etwas stärker und wenn es eine Chance aus der Krise gibt, dann im heutigen Spiel gegen Philly. Da bei den Sixers zudem rumprobiert wird (Embiid als Power Forward) bleiben zu viele Fragezeichen bei Philly und die Lakers werden sich mal wieder durchsetzen können.

Tipp: Los Angeles Lakers (die reine Siegquote sollte schon passen. Wir emfpehlen im Moment den 5€ Bonus ohne Einzahlung bei Guts.com)

Anbieter
Bonus
Link
guts-com erfahrungen
€100

Player to watch: Lou Williams

Lou Williams ist der Hauptgrund dafür, dass die Lakers-Bank in diesem Jahr die Korbgefährlichste der gesamten Liga ist. Mit 19,2 Punkten pro Spiel trägt er die Scoring-Hauptlast und stellte in dieser Saison bereits einen Rekord auf, als er über vier Spiele hinweg 134 Punkte erzielte – so viel wie kein Bankspieler zuvor. In den letzten beiden Spielen ließ er es mit 14 und 16 Punkten ruhiger angehen, doch die Lakers brauchen ihn und so wird er wieder aggressiver auftreten und seinen Schnitt mit 19 Punkten erreichen.

Liveticker und Statistiken

HIER klicken für den Liveticker