Additionally, paste this code immediately after the opening tag:

Die Philadelphia 76ers und die Indiana Pacers sind durchaus mit Zuversicht in die neue Saison gegangen, müssen aber nach den ersten zwei Wochen ein eher enttäuschendes Fazit ziehen. Nachdem sie zwei Nächste zuvor bereits aufeinander trafen und die Pacers mit 122-115 gewinnen können, hoffen die Sixers natürlich auf Revanche, da Joel Embiid heute wohl auch wieder dabei sein wird.

Starker Anfang für Embiid

Der Rookie im dritten Jahr (die ersten beiden Jahre verpasste er verletzungsbedingt), sorgte in den bisherigen fünf Spielen die er bestritt für Aufsehen. In 21,4 Minuten kam er im Schnitt auf 17,6 Punkte, 6,8 Rebounds und 2,6 Blocks. Beeindruckende Werte mit der er sich schnell zum Favoriten zum Rookie of the Year machte.

Leider blieb allerdings der Erfolg aus und Philly verlor insgesamt alle sieben Spiele. Trotzdem bleibt man bei den Sixers zuversichtlich. Zwei Spiele gingen nur mit einem bzw. zwei Punkten verloren und weitere Spiele verlor man ebenfalls knapp. Am Ende mangelte es an Kaltschnäuzigkeit und die fehlende Erfahrung machte sich bemerkbar.

Letztlich scheinen die Sixers aber etwas stärker als im vergangenen Jahr, was allen voran an Joel Embiid liegt. Sollten nun in den kommenden Wochen/Monaten Nerlens Noel, Ben Simmons und Jerryd Bayless von ihren Verletzungen zurückkommen, darf man den Sixers sicher noch etwas mehr zutrauen. Bis dahin werden sie aber bestimmt schon den einen oder anderen Sieg einfahren können.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
2,65
€300

Pacers insgesamt enttäuschend

Auch im letzten Spiel gegen die Pacers hätte es fast gereicht und das obwohl Embiid fehlte. Sie gingen in die Verlängerung, in der sich die Pacers letztlich durchsetzen konnten. Für Indiana war dieser Sieg durchaus wichtig, nachdem der Start der Saison nicht wirklich zufriedenstellend verlief.

Zwar gewannen sie vier von acht Spielen, doch zwei Siege kamen in der Verlängerung und da man auch gegen die Bucks oder Nets verlor, wird schnell klar, dass noch keine Konstanz in der Mannschaft ist. Besonders erschreckend bleibt dabei die Verteidigung der Pacers. Mit 113,3 kassierten Punkten haben sie die schlechteste Verteidigung der Liga, obwohl sie mit George und Turner zwei starke Verteidiger in ihren Reihen haben.

Doch die Mannschaft harmoniert noch nicht auf dieser Seite des Feldes, sodass die 110 erzielten Punkte auf der anderen Seite, nicht über die defensiven Probleme hinwegtäuschen können. Neben der unzufriedenen Team-Leistung könnten jedoch auch einige individuelle Leistungen besser sein.

In erster Linie ist hier sicher Paul George zu nennen, der sich vor der Saison noch als MVP-Kandidat ins Spiel brachte, in dieser Saison mit gerade einmal 21,8 Punkten pro Spiel aber nicht überzeugt und wohl auch hinter den eigenen Ansprüchen zurückbleibt. Immerhin erweist sich Myles Turner aber als Hilfe und seine Entwicklung macht im Hinblick auf die Zukunft Mut.

Nichtsdestotrotz muss der neue Coach McNillan langsam zusehen, das neu formierte Team zu einer Einheit zu formen. Denn auch wenn man mit 4-4 im sicheren Mittefeld steht, könnten weitere Misserfolge eine Unzufriedenheit auslösen, die negative Auswirkungen auf die Saison nehmen könnte. GM Larry Bird ist jedenfalls noch geduldig und unternahm bisher nichts um den Kader nochmal zu verändern.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,53
100€

Tipp

Die Pacers bleiben natürlich der Favorit, auch wenn man die Sixers nicht abschreiben darf. Mit großer Vorfreude auf Embiid erwarten die Fans in Philly das nächste Heimspiel und die Hoffnung auf einen Sieg ist im Gegensatz zur letzten Saison auch etwas größer. Am Ende sind die Pacers aber noch etwas zu erfahren und so werden die Sixers-Fans noch ein wenig auf den ersten Sieg warten müssen.

Tipp: -4,5 Indiana Pacers – 1,93 Betsson (Super Quoten, kostenlose Livestreams und ein starker Bonus)

Anbieter
Bonus
Link
betsson bonus
200%

Player to watch: Joel Embiid

Der 22-jährige überzeugt bisher auf ganzer Linie. Die 4,4 Ballverluste mögen vielleicht etwas hoch sein, doch der junge Center trägt viel Verantwortung, womit er derzeit gut zu Recht kommt. Würde man seine Leistungen auf 48 Minuten hochrechnen, wäre er der beste Blocker der Liga und unter den Top 6-Scorern – für einen Rookie überragend. Auch heute setzt er seine gute Saison fort und erreicht mit 17 Punkten seinen Schnitt.

Liveticker und Statistiken