Nürnbergs Niederlage gegen Mainz war sicherlich ein Rückschlag, aber die Franken haben sich auch solide geschlagen. Bei Wolfsburg hat man endlich eingesehen, dass Magath bereits fern der Realität lebt und deutlich überfordert ist als Alleinherrscher. Inzwischen muss man hier sogar anzweifelt wie viel Grundqualität er wirklich noch als Trainer hat, unwichtig wie gut vorher seine Arbeit war.

Bei Nürnberg hat die Geduld des Vereins offensichtlich Wunder bewirkt. Der zweite wichtige Teil war natürlich die Genesung vieler Schlüsselspieler quer durch alle Positionen. Heute kann auch ihre offensive Hauptwaffe Pekhart eingreifen, da er letzte Woche nicht dabei war. Dahinter dürfte man sich vergleichsweise defensiv aufstellen und auf Konter warten, da diese gegen die Chaosabwehr von Wolfsburg ein durchaus gutes Mittel sind.

Wolfsburg spielt so wie sich die Aussagen von Magath entwickelt haben. Früher hatte man hier noch einen strengen Fußballlehrer, der aber eine klare Linie hat. Inzwischen ist nur noch das Wort streng geblieben und viele Quellen berichten, dass er nicht einmal mit allen Spielern kommuniziert. Außerdem sind keine nicht konstanten Spielchen auf Dauer eher peinlich wie man beispielsweise an Helmes sieht, den er erst abschieben wollte, auf den er aber doch wieder setzt. Das große Problem dieses Teams ist nicht die Offensive, denn hier profitiert man von einzelnen Spielern. In der Abwehr zeigen sich jedoch die Mängel des fehlenden taktischen Konzepts.

Wenn Nürnberg weiter den Fußball zeigt, den sie in den letzten Wochen gezeigt haben, sollte ihre Ordnung über das Magath-Chaos siegen.

Tipp: Sieg Nürnberg – 2,10 ladbrokes

Voraussichtliche Aufstellung Nürnberg: R. Schäfer – Feulner, Maroh, Wollscheid, Hlousek – Simons – Chandler, Balitsch, Didavi, Esswein – Pekhart

Voraussichtliche Aufstellung Wolfsburg: Benaglio – Träsch, Russ, Felipe, Rodriguez – Polak, Jiracek – Hasebe, M. Schäfer – Helmes, Mandzukic