Wen interessiert das Finale der Australian Open 2016 wenn wir hier schon das Duell haben, das jeden interessiert? Beide Spieler in Top-Form (so weit es das Alter beim Schweizer zulässt) und beide mit einem wirklich guten Turnier bis dahin. Wer kann sich hier durchsetzen im Halbfinale?

Wir können drumherum reden und sagen wie toll Nadal und Murray sind und waren, aber am Ende dreht sich alles um diese zwei Spieler. Der Beste aller Zeiten und sein legitimer Nachfolger, der allem Anschein nach immer wieder noch etwas nachlegen kann. Die Menge der faszinierenden Duelle zwischen den beiden scheint unendlich.

Novak Djokovic

Djokovic zeigte zwar immer wieder sein Top-Tennis, aber er zeigte auch überraschende Schwächen bei diesem Turnier. Gegen Gilles Simon musste er überraschend über fünf Sätze gehen, wobei man den Eindruck nicht loswurde, dass der Serbe einiges ausprobieren wollte.

Gegen Nishikori wurde es dann schon viel klarer, aber dennoch konnte Djokovic lediglich zwei Breaks holen und zeigte vor allem viele „unforced errors“ wie schon im Spiel gegen Simon. Diese Schwächen wird er gegen Federer ablegen müssen, denn der Schweizer wird sie nutzen. Ebenfalls problematisch ist der Anteil der gewonnenen Punkte bei erfolgreichem ersten Aufschlag. Waren diese zu Beginn des Turniers noch bei 89%, waren sie gegen Nishikori lediglich bei 65%.

Roger Federer

Man sieht dem Schweizer an, dass er noch hungrig ist, hungrig nach dem 18. Grand Slam Titel, auf den er seit ein paar Jahren wartet. Das hier ist (unglaublich aber wahr) seine 12. Halbfinal-Teilnahme bei den Australian Open und es war der 80. Sieg bei diesem Turnier. Doch alles das wird für den ehrgeizigen Federer nicht viel zählen, denn er will den ersten Grand Slam Titel seit Wimbledon 2012.

Außer gegen Dimitrov in der dritten Runde, musste Federer keinen Satz in diesem Jahr abgeben. Im Viertfinale musste Berdych dran glauben in einem Match, in dem es immer nur einen Favoriten gab. Dolgopolov schien zuvor mehr Müheabzuverlangen, aber 25 Asse und 88% der gewonnen Punkte wenn der erste Aufschlag kam….sprechen eine eigene Sprache.

Doch ein Thema bleibt gegen Djokovic und das sind Federers Nerven. Ich mag es kaum glauben, dass ich ausgerechnet beim Schweizer darüber schreibe, aber er scheint bei Djokovic plötzlich komplett neben sich zu stehen in einigen Situationen. Will er den Titel, muss er endlich ein Match zeigen, bei dem er vergisst gegen wen er spielt.

Die Möglichkeiten

Für die Wettanbieter ist Djokovic Favorit, doch wie kann Federer ihn besiegen? Er braucht dazu ein Gleichgewicht aus seinem aggressiven Spiel, das er gegen Djokovic nicht übertreiben darf UND er muss seinen ersten Aufschlag abliefern und mit diesem bei möglichst über 80% gewonnene Punkte bleiben. Nicht unbedingt weil er anders nicht gewinnen kann, sondern viel mehr weil er deutlich ruhiger wirkt, wenn er hier seinen Rhythmus hat.

Für Djokovic gilt es genau diese Waffe Federers anzugreifen. Schafft er es den Schweizer häufiger vom Netz fernzuhalten durch starke Returns, dann wird er ihn auch im Griff haben.

Tipp

Djokovic war klarer Sieger bei den großen Turnieren der letzten Jahre und dennoch muss ich auch berücksichtigen wie sich wer bisher präsentiert hat und da sehe ich den Schweizer leicht im Vorteil.

Tipp: Sieg Federer – 3,50 bet365 (unsere Nummer 1 bei Tenniswetten)

Anbieter
Bonus
Link
bet365 bonus
€100
Code: BONUSBET

Mit einem Klick auf das Bild kommt ihr zu unserem Tennis-Liveticker, bei dem ihr keinen einzigen Punkt verpassen werdet!

Novak Djokovic – Roger Federer 28.01.2016 Australian Open Tipp