Nach zwei Wochen Wimbledon voller Überraschungen und kleinen Sensationen haben sich am Ende doch die Favoriten Novak Djokovic und Andy Murray durchgesetzt und dürfen das Finale am Sonntag, den 7. Juli 2013 um 15 Uhr austragen. Das Finale bei den Damen gewann Marion Bartoli gegen die Deutsche Sabine Lisicki in zwei Sätzen – obwohl Bartoli als Quoten-Außenseiterin gehandelt wurde. Hier ist es vor dem Spiel ähnlich, Tipico bietet eine 1,60 auf den Sieg vom „Joker“, während mybet.com einen Sieg von Andy Murray vor den eigenen Landsleuten mit 2,40 quotiert. Seine Fans werden bei hitzigen Temperaturen wieder alles geben und ihn nach vorne peitschen.

Der Weltranglistenerste ist auch deshalb favorisiert, weil er insgesamt mehr Siege hat und er in den entscheidenden Momenten die etwas clevereren Ideen zu haben scheint. Aber Murrays Kampfgeist und der kleine Heimvorteil gleichen so etwas locker wieder aus, so dass von einer abwechslungsreichen Partie ausgegangen werden kann. Der Buchmacher PinnacleSports geht von mindestens vier Sätzen von maximal möglichen fünf aus, weil die Anzahl „über 42,5“ eine Quote von 1.89 hat und das „unter“ eine 2.05 höher bewertet wird. Allerdings 6:4, 6:4, 4:6 und 7:5 ist auch unter 43 Spielen. Es bleibt im Grunde total offen, was auch den Reiz dieses Duells zwischen den derzeit Besten Tennis-Spielern der Welt ausmacht.

Für beide geht es um viel: Der Brite möchte gerne zum ersten Mal Wimbledon gewinnen, nachdem er schon 2012 auf gleichem Platz Olympia gewinnen konnte. Doch sein serbischer Gegner ist nun spätestens nach dem Fünf-Satz-Halbfinale gegen del Potro hellwach, nachdem er zuvor nicht einen einzigen Satz abgeben musste. Letztes Jahr scheiterte Murray noch an seinen Nerven und Roger Federer – der ist genauso wie Turnierfavorit Rafael Nadal längst ausgeschieden und hat das Feld oben herum etwas ausgedünnt. Novak Djokovic hat vom Freitag noch das anstrengende Halbfinale über vier Stunden und 43 Minuten in den Knochen, aber im direkten Vergleich liegt er immer noch mit 11:7 vorne und im letzten Aufeinandertreffen siegte er im Finale der Australien Open – gegen Andy Murray.