Additionally, paste this code immediately after the opening tag:

NBA Tipps und Wetten 2017-2018

Die Regular Season der NBA Spielzeit 2017/18 begann am 18. Oktober mit dem Heimsieg der Cleveland Cavaliers gegen die Boston Celtics. Seitdem ist schon einiges passiert und wir wollen daher einen Blick auf die aktuellen Rankings werfen und euch ein paar Prognosen für die weitere NBA-Saison präsentieren. Hierzu werft einfach einen Blick auf unsere aktuellen Power Rankings unter den Wetttipps.

Unsere immer topaktuellen Wetttipps inklusive Spielvorberichten findet ihr wie immer genau hier:

Portland Trail Blazers (22-21) – Phoenix Suns (16-28), NBA Tipp 17.01.2018

Tipp: Portland Trail Blazers Portland gewann bereits die ersten zwei Duelle gegen die Suns und spielt zu Hause. Damit sind die Vorteile allerdings auch schon benannt, ist auch ihre Form nicht besonders gut und haben die Suns mit Booker auch einen absoluten Top-Mann,...

Denver Nuggets (22-21) – Dallas Mavericks (15-29), NBA Tipp 17.01.2018

Tipp: Denver Nuggets Die Nuggets hatten zuletzt ein brutales Programm und die Ergebnisse waren dementsprechend schwach. Auch die Bilanz verschlechterte sich dadurch ein wenig und der Vorsprung vor den Neuntplatzierten Clippers beträgt nur noch ein halbes Spiel. Es...

Cleveland Cavaliers (26-16) – Golden State Warriors (35-9), NBA Tipp 16.01.2018

Tipp: Golden State Warriors Die Cavs wissen selbst das solche vermeintlichen Top-Spiele in der Saison wenig aussagen, doch da sie teilweise ein Einstellungs- und Mentalitäts-Problem zu haben scheinen, wäre das Finals-Rematch doch eigentlich genau das richtige Duell,...

Atlanta Hawks (11-31) – San Antonio Spurs (29-15), NBA Tipp 15.01.2018

Tipp: San Antonio Spurs In dieser Saison scheint vieles möglich, stolpern viele Favoriten oder können Teams ihre gute Form häufig nicht mit weiteren Erfolgen bestätigen. Doch der Unterscheid zwischen den Spurs und Hawks ist einfach zu groß und nachdem San Antonio nach...

New York Knicks (19-23) – New Orleans Pelicans (21-20), NBA Tipp 14.01.2018

Tipp: New Orleans Pelicans Obwohl das Spiel in New York stattfindet, lässt die aktuelle Situation der Knicks eigentlich kein Tipp auf sie zu. Zudem kann man den Pelicans nicht vorwerfen besonders auswärtsschwach zu sein und das Duo um Cousins und Davis sollte in der...

Minnesota Timberwolves (28-16) – Portland Trail Blazers (22-20), NBA Tipp 15.01.2018

Tipp: Minnesota Timberwolves Favorisiert sind für mich ganz klar die Minnesota Timberwolves. Sie haben die bessere Form, lieferten die besseren Ergebnisse ab und auch die individuellen Leistungen sind besser. Zu nennen sind hier in erster Linie Towns, der im letzten...

Toronto Raptors (29-11) – Golden State Warriors (34-9), NBA Tipp 14.01.2018

Tipp: Golden State Warriors Die angespannte bzw. fragliche Personalsituation beider Teams sorgt dafür, dass kein Team in die klare Favoritenrolle gerät. Doch letzten Endes zeigten sich die Warriors insgesamt etwas stärker und spielen noch konstanter. Zudem ist Golden...

Charlotte Hornets (16-24) – Oklahoma City Thunder (22-20), NBA Tipp 13.01.2018

Tipp: Charlotte Hornets Eigentlich spricht vor diesem Spiel viel für das Team aus Charlotte. Sie spielen zu Hause, bringen die etwas bessere Form mit und wussten bereits im ersten Spiel gegen die Thunder zu überzeugen. Zudem kommt auch der Coach nach langer...

Power Rankings

Auch wenn die NBA-Saison erst knapp zweieinhalb Monate läuft, haben einige Teams schon fast die Hälfte der zu bestreitenden Spiele hinter sich. Dabei ist allerdings auffällig, wie schwer es in dieser Spielzeit ist, Tendenzen für die jeweiligen Teams auszumachen. So gibt es mit den Golden State Warriors, Houston Rockets und San Antonio Spurs im Westen und den Boston Celtics, Toronto Raptors und Cleveland Cavaliers zwar sechs Teams die bisher besonders überzeugen konnten und den Erwartungen gerecht wurden, doch die vielen anderen Teams erleben häufig ein Auf und Ab.

Der Blick auf die Western Conference bestätigt dies, verloren beispielsweise die derzeit Fünft- bis Achtplatzierten allesamt ihre letzten Spiele, währen die Plätze Neun bis Zwölf allesamt Siegesserien (teilweise sogar bis zu vier Spielen am Stück) aufzuweisen haben. Im Osten ergibt sich ein ähnliches Bild und immer dann wenn man meinen könnte, dass ein Team durchstartet, folgen Niederlagen gegen Mannschaften die am Ende der Tabelle stehen.

Ein Grund für die vielen Formschwankungen ist die hohe Anzahl an Verletzungen. Brooklyn, Chicago, Denver, Detroit, die Clippers, Lakers, Miami, New York, Philly, Utah oder Washington gehören u.a. zu den Teams, die wichtige Ausfälle zu verkraften hatten. Besonders bitter für die Fans ist zudem, dass auch die Top-Spieler der besten Teams Probleme haben, auch wenn sich ihre Ausfälle nicht immer sofort auf die Bilanzen niederschlugen (Leonard bei den Spurs, Curry bei Golden State, Paul bei Houston, Thomas bei den Cavs oder Hayward bei den Celtics).

So sind die Rankings diesmal sicherlich nur eine Moment-Aufnahme, die wir aber trotzdem dazu nutzen wollen, uns einen Überblick über die aktuelle Situation der Teams zu verschaffen.

Größte Aufsteiger: Oklahoma City Thunder (+9), Miami Heat und Chicago Bulls (je +6)

Größte Absteiger: Philadelphia 76ers (-10), Los Angeles Lakers (-9), Portland Trail Blazers, Orlando Magic und Utah Jazz (je -4)

Platz 30 (21): Los Angeles Lakers 11-25 (Vormonat: 8-13)

Ähnlich wie in der letzten Saison starteten die Lakers vielversprechend, rutschten dann aber nach und nach ab. Zuletzt verloren sie sieben Spiele in Folge, sie haben außerdem Verletzungsprobleme und zuletzt gab es ein Team-Meeting in dem sich die Spieler frustriert über das Management äußerten. Keine einfache Zeit in LA und die einzigen Lichtblicke bleiben die immer wieder guten individuellen Leistungen der Rookies und jungen Spieler.

Platz 29 (29): Atlanta Hawks 10-27 (4-17)

Seit den letzten Rankings gewannen die Hawks immerhin sechs Spiele, doch trotzdem bleibt ihnen der letzte Platz nur erspart, weil mal wieder ein anderes Team einen total schwachen Monat durchlebte. Bilanziell gesehen sind die Hawks aber ligaweit weiterhin das schlechteste Team der Liga und es ist auf Grund des fehlenden Talents in der Mannschaft, kaum Besserung in Sicht.

Platz 28 (27): Sacramento Kings 12-26 (6-15)

Die Kings bleiben eines der schwächsten Teams der Liga, die es aber immerhin schafften die Großen zu ärgern. So besiegten sie bereits die Warriors, Cavs oder auch OKC, konnten daraus aber insgesamt kaum Profit ziehen. Sie bleiben am Ende der Tabelle und allerhöchstens ein Stolperstein. Wirklich gefährlich sind sie nämlich nicht, wie zuletzt die Niederlagen gegen die Suns, Grizzlies und Hornets belegten.

Platz 27 (23): Orlando Magic 12-26 (9-13)

Orlando rutscht weiter ab und profitiert in unseren Rankings noch immer von dem guten Start in die Saison. Acht der ersten zwölf Spiele konnten sie gewinnen, seitdem gingen allerdings 22 von 26 Spielen verloren. Zudem ist Vucevic verletzt und wird einige Woche fehlen und auch Terrence Ross wird frühestens im Februar zurückkehren. Orlandos guter Start war auf überraschend starke, individuelle Leistungen zurückzuführen, doch die jungen Spieler, konnten das Level nicht halten.

Platz 26 (25): Memphis Grizzlies 12-25 (7-13)

Die Grizzlies haben weiterhin große Probleme und können das Fehlen von Conley nicht kompensieren. Zudem betonte zuletzt auch Marc Gasol, dass die Abgänge von Randolph und Allen noch schwerer zu kompensieren sind, als man es vielleicht gedacht hätte. Tyreke Evans bereitet zwar mit guten Leistungen Freude, doch insgesamt ist die Mannschaft zu schlecht und die Ergebnisse spiegeln die Probleme der Grizzlies gut wieder.

Platz 25 (28): Dallas Mavericks 13-25 (5-17)

Die Mavs scheinen ihre Probleme langsam in den Griff zu bekommen und konnten seit unseren letzten Rankings die Hälfte ihrer Spiele gewinnen. Trotzdem haben sie nur ein Spiel Vorsprung auf die Lakers und leiden noch immer unter dem unfassbar schlechten Start. Zuletzt gewannen sie aber vier Spiele in Folge, eine Serie die zwar nicht lang ist, aber derzeit von keinem anderen Team vorgewiesen werden kann.

Platz 24 (30): Chicago Bulls 13-24 (3-17)

Die Bulls sind derzeit das beste „schwächste Team“ der Liga. Seit Mirotics Rückkehr läuft es nämlich gut für Chicago und die Streithähne (Mirotic und Portis) bescherten ihrem Team nach dem Stress mittlerweile auch gute Leistungen und Siege. Sie gewannen phasenweise sogar sieben Spiele in Folge und haben mit Mirotic erst vier von vierzehn Spielen verloren.

Platz 23 (22): Charlotte Hornets 14-23 (8-12)

Dwight Howard zeigt weiterhin, dass man ihn noch nicht abschreiben darf und bringt immer wieder individuelle Top-Leistungen. Gegen Golden State wusste er mit 29 Punkten, 13 Rebounds und einem Career-High von 7 Assists zu überzeugen. Dieses Spiel gewannen die Hornets auch, doch insgesamt bleiben die Leistungen seines Teams zu inkonstant und sie schaffen es nicht, sich an die Playoff-Teams heran zu kämpfen. Vor allem auswärts (4-13) haben die Hornets weiterhin große Probleme.

Platz 22 (24): Brooklyn Nets 14-23 (8-13)

Die Nets haben weiter große Probleme einen Leistungsträger zu finden und hoffen darauf, dass D’Angelo Russell schnell zurückkommt. Gemeinsam mit Jahlil Okafor, in den ebenfalls große Hoffnungen gesteckt werden, soll der junge Guard ein Gerüst für die Zukunft bilden. Verletzungen und fehlende Fitness werfen aber Fragen auf ob die Beiden die Erwartungen erfüllen können. Wirklich gut läuft es ohne die Beiden aber auch nicht und so dümpeln die Nets weiter im unteren Bereich der Tabelle herum.

Platz 21 (26): Phoenix Suns 15-24 (8-15)

Das junge Team der Suns hoffte vor dieser Saison mit Josh Jackson einen der besten Rookies gezogen haben. Doch es gibt mehr als nur eine Hand voll junger Spieler, die mehr überzeugen als der 20-jährige vierte Pick des Drafts. Immerhin waren die Ergebnisse zuletzt nicht ganz so schlecht, doch trotzdem konnten sie ihre Bilanz nicht verbessern. Es fehlt Qualität und Erfahrung im Kader, sodass der Lernprozess für die Suns weiter geht.

Platz 20 (16): Utah Jazz 16-21 (11-11)

Nach relativ gutem Start macht sich derzeit zumindest ein wenig Frustration in Utah breit. Die Ergebnisse stimmen nicht mehr, Goberts Verletzung kann nicht mehr aufgefangen werden und aus einer ausgeglichenen Bilanz, wurde über die letzten Wochen eine klar Negative. So macht sich auch das Fehlen von Hayward als Go-to-Guy bemerkbar, selbst wenn Spieler wie Hood oder vor allem Rookie Donovan Mitchell immer wieder zu überzeugen wissen.

Platz 19 (9): Philadelphia 76ers 17-19 (12-9)

Ähnlich wie für die Jazz, lief es auch für die Philadelphia 76ers in den letzten Wochen nicht gut. Embiid verpasste mal wieder ein paar Spiele, doch selbst mit ihm kassierte man einige unnötige Niederlagen. Phasenweise gingen sogar neun von zehn Spielen verloren wodurch sie auch ihre gute Tabellenposition verloren und sich nun erst wieder in die Playoff-Plätze zurück kämpfen müssen. Immerhin gewannen sie zuletzt drei von vier Spielen und natürlich wollen sie auf diesen Siegen aufbauen.

Platz 18 (17): New York Knicks 18-19 (11-10)

New York hat weiterhin Probleme konstante Leistungen zu bringen. Sicher wäre es vom erst 22-jährigen Porzingis etwas viel verlangt, dass er konstanter spielt, doch zu Beginn der Saison, als er regelmäßig über 30 Punkte erzielte, war New York erfolgreicher. Der Erfolg des Teams hängt also von ihm ab, da Hardaway Jr. noch immer verletzt fehlt. Für die Knicks ist viel möglich, leider bisher aber nur dann, wenn Porzingis überragen konnte.

Platz 17 (15): New Orleans Pelicans 18-18 (11-10)

Die Pelicans verloren in dieser Saison maximal drei Spiele in Folge, konnten gleichzeitig aber auch nie mehr als drei Spiele in Folge gewinnen. Dass Cousins, Davis, Rondo und Holiday harmonieren können, bewiesen sie bereits häufiger, doch fehlende Konstanz und weiterhin große defensive Probleme werfen New Orleans immer wieder zurück. Derzeit stehen sie im Westen noch Rang 8, doch die Konkurrenz lauert und die eine oder andere längere Siegesserie würde den Pelicans gut tun.

Platz 16 (13): Indiana Pacers 19-18 (12-10)

Die Pacers verloren ihre letzten vier Spiele, drei davon ohne Victor Oladipo, der seiner Mannschaft mit Knieproblemen fehlt. Ein Ausfall der nicht zu kompensieren ist, spielt der quirlige Guard bisher eine herausragende Saison. Ohne ihn wird es noch etwas schwerer konstant zu spielen, doch immerhin hat man derzeit noch eine positive Bilanz.

Platz 15 (20): Los Angeles Clippers 17-19 (8-12)

Kurz vor Weihnachten standen die Clippers mit einer Bilanz von 11-18 noch deutlich schlechter dar. Ein dankbares Programm und einige gute Leistungen wie gegen Houston oder Toronto, verhalfen aber zu ein wenig Konstanz und dazu, dass man sich derzeit wieder an die Playoff-Plätze heran kämpft. Griffin ist zudem wieder fit und Lou Williams spielt derzeit absolut überragend (über 30 Punkte pro Partie über die letzten sechs Spiele). Für die Clippers kann es also so weitergehen wie zuletzt (sechs Siege in den letzten sieben Spielen).

Platz 14 (10): Portland Trail Blazers 19-18 (13-9)

Damian Lillard verpasste zuletzt einige Spiele seiner Mannschaft, doch das Team kompensierte den Ausfall gut. Insgesamt lief es zuletzt aber mit ihm nicht immer gut. Während eines recht toughen Programms konnte sich die Mannschaft nicht behaupten und fast alle Spiele gegen besser stehende Teams gingen verloren. Trotzdem hält man sich alles in allem noch recht ordentlich, sodass einerseits Platz 5 angepeilt werden kann, aber man andererseits auch aufpassen muss, nicht aus den Playoff-Rängen zu rutschen.

Platz 13 (12): Milwaukee Bucks 19-16 (11-9)

Seit den letzten Rankings verloren die Bucks sieben von sechzehn Spielen. Keine allzu schlechte Bilanz, bei der zudem auffällig ist, dass kein Spiel mit mehr als neun Punkten Unterschied verloren wurden. Kidd betont immer wieder, dass seinem Team ein wenig Erfahrung fehlt, was die Ergebnisse leider belegen. Doch trotzdem kann man mehr oder weniger mit ansehen wie sich Antetokounmpo und Co. entwickeln und so können sie zuversichtlich in die kommenden Wochen gehen.

Platz 12 (18): Miami Heat 19-17 (10-11)

Im Oktober verlor Miami zum letzten mal drei Spiele in Folge. Seit dem verloren sie maximal zwei Spiele in Serie, das Ganze auch nur drei mal. Im Gegenzug blieben zwar lange Siegesserien auch aus, doch zuletzt gewannen sie acht von zwölf Spielen und kämpften sich in der Tabelle ein wenig nach oben. Durchaus erstaunlich bedenkt man, dass Dragic, Waiters, Whiteside und Winslow allesamt ein paar Spiele verpassten. Es scoren allerdings acht verschiedene Spieler im Schnitt zweistellig, was die Heat insgesamt sehr schwer auszurechnen macht.

Platz 11 (11): Denver Nuggets 19-17 (12-9)

Auch ohne Millsap behaupten die Nuggets ihre Position in der Tabelle, haben dabei allerdings ein wenig zu kämpfen. Zudem sind sie weiterhin schwer einzuschätzen, verloren sie beispielsweise gegen New Orleans oder Dallas, konnten dann aber Teams wie Detroit oder Golden State besiegen. Sowohl offensiv, als auch defensiv schwanken ihre Leistungen enorm, sodass sie alles in allem aber zufrieden sein sollten und froh sein können, noch immer eine positive Bilanz aufzuweisen.

Platz 10 (19): Oklahoma City Thunder 20-17 (8-12)

Die Thunder fangen an zu harmonieren und gewannen seit den letzten Rankings 12 von 17 Spielen. Anthony und George treten dabei ein wenig zurück und Westbrooks gestiegene Aggressivität erweist sich für OKC derzeit als Erfolgsrezept. Dabei sind die Quoten der Neuzugänge immer noch bei nur rund 40%. Geht es aber weiter so bergauf und fangen Melo und George an besser zu treffen, könnten die Thunder vielleicht doch noch wesentlich besser werden, als man es zum jetzigen Zeitpunkt erahnen kann.

Platz 9 (14): Washington Wizards 21-16 (11-10)

Gemessen an den eigenen Ansprüchen verläuft die Saison für die Wizards noch nicht so gut. Sie können nicht mit den Top-Teams der Eastern Conference mithalten und verharren sogar noch hinter den Pistons auf Rang 5. Doch zuletzt war ein Aufwärtstrend zu erkennen, der Spielplan im Januar ist relativ einfach und außerdem gibt es derzeit keine Verletzten zu beklagen. Die Wizards werden also selbst von sich erwarten, dass die über die nächsten Wochen konstante Leistungen bringen.

Platz 8 (6): Detroit Pistons 20-15 (14-6)

Anfang Dezember verlor Detroit sieben Spiele in Folge und es schien so, als wäre der gute Start in die Saison nicht mehr als nur eine gute Phase gewesen. Doch die Pistons konnten den freien Fall verhindern und gewannen anschließend wieder sechs von acht Spielen. Damit konnten sie nicht nur Rang 4 in der Tabelle festigen, sondern auch in den Rankings ein weiteres Abrutschen verhindern. Selbstverständlich ist das nicht, fehlt Avery Bradley seit Mitte Dezember, doch Coach van Gundy hat seine Mannen im Griff und die Spieler setzen seine Vorgaben gut um.

Platz 7 (6): Minnesota Timberwolves 24-14 (13-9)

Die Wolves profitierten im Dezember nicht nur von einem recht einfachen Programm, sondern auch von guten Leistungen. Vor allem Jimmy Butler findet sich immer besser zu Recht und konnte sein Scoring mit 26,5 Punkten pro Spiel im Dezember wieder auf All-Star Niveau bringen. Towns und Wiggins Werte leiden einerseits zwar ein wenig darunter, doch der Erfolg geht andererseits damit einher, sodass Beide damit leben können. Die Wolves sind derzeit das viertbeste Team der Western Conference und haben bereits 3,5 Spiele Vorsprung auf die Fünftplatzierten aus OKC.

Platz 6 (5): San Antonio Spurs 26-12 (14-7)

Die Spurs haben mal wieder die beste Defensive der Liga und kommen langsam aber sicher in Form. Leonard und Parker sind wieder dabei und so darf man gespannt beobachten, wie sich das Zusammenspiel zwischen Leonard und dem deutlich besser integrierten Aldridge gestalten wird. Bisher läuft es jedenfalls gut und die Spurs sind wie immer in Lauerstellung. Je besser Leonard jedoch in Form kommt, desto gefährlicher sollten die Spurs für die Konkurrenz werden.

Platz 5 (2): Houston Rockets 26-9 (17-4)

Die Rockets waren bis Mitte Dezember das mit Abstand heißeste Team der Liga. Völlig überraschend verloren sie allerdings fünf Spiele in Folge und konnten erst im letzten Spiel gegen die Lakers einen hart erkämpften Sieg feiern und die Pleitenserie beenden. Ärgerlich allerdings, dass sich James Harden verletzte und kurz vor dem Duell mit den Warriors ausfällt. Nun gehen alle Augen auf Chris Paul und es wird sehr interessant zu beobachten sein, wie er als Go-to-Guy der schnellen D’Antoni Offensive agieren wird.

Platz 4 (4): Cleveland Cavaliers 25-12 (15-7)

Die Cavs konnten sich zu Beginn des neuen Jahres über die Rückkehr von Isaiah Thomas freuen, der in seinem ersten Spiel mit 17 Punkten ein solides Debüt hinlegte. Sicher wird es noch dauern bis er voll integriert ist, doch die Cavs waren ohne ihn bereits schwer zu besiegen und mit ihm sollte sich der spielerische Level der Cavs noch einmal deutlich steigern. Zuletzt schenkten sie allerdings zu viele Spiele her, sodass sie derzeit hinter den Raptors und Celtics stehen.

Platz 3 (7): Toronto Raptors 25-10 (13-7)

Toronto ist mal wieder eines der stärksten Teams der Eastern Conference und überzeugt in dieser Saison mit wesentlich besserem Teamspiel. Weniger Isolations, mehr Fastbreaks und deutlich mehr Pässe als im letzten Jahr, verhelfen ihnen zur besten Offensive der Eastern Conference und dazu, dass sie einige Kritiker verstummen lassen. Klar sind die Playoffs nochmal was anderes, derzeit präsentieren sich die Raptors aber etwas vielseitiger als in den letzten Jahren.

Platz 2 (1): Boston Celtics 30-10 (18-3)

Die Celtics gewannen zwar nur zehn der letzten 17 Spiele, doch ein einfaches Programm sollte ihnen im Januar helfen, ihre Top-Position zu festigen. Zudem brauchen sie keine Angst vor irgendeiner Mannschaft haben, schlugen sie sich gegen andere Top-Teams bisher gut. Bedenkt man, dass sie all das ohne Gordon Hayward geschafft haben wird schnell klar, wie gut das Team bereits ohne ihn ist und was für einen tollen Job Coach Brad Stevens leistet.

Platz 1 (1): Golden State Warriors 29-8 (16-6)

Die Warriors sind sowohl in der Tabelle als auch in unseren Rankings wieder an der Spitze. Dabei überzeugten sie insgesamt, profitierten allerdings auch von den Patzern der Konkurrenz. Nichtsdestotrotz ist bemerkenswert, dass sie auch ohne Steph Curry dominierten und sich in toller Form präsentierten. Vor allem die Leistungen von Durant waren dabei überragend – auf beiden Seiten des Feldes. Curry kehrte zudem im letzten Spiel nach über drei Wochen zurück und versenkte gleich mal 10 Dreier – Wahnsinn! Die Konkurrenz hat zwar aufgestockt, doch die Warriors bleiben vorerst das Maß aller Dinge.

 

Unsere NBA Wetttipps

Werft auch einen Blick auf unsere immer topaktuellen NBA Wetttipps, welche von Experten für euch geschrieben werden, und euch zusätzlich zu interessanten Informationen schon vor dem Spiel einen Wett-Heimvorteil verschafft!

Die Besten

Anbieter
Bonus
unibet erfahrungen
100€
bet365 bonus
100€
betvictor logo
150€
mybet Erfahrungen
100€
ladbrokes bonus
300€
888 sport bonus
150€
bet at home bonus
100€
LVBet
100€
bet3000 erfahrungen
150€
guts.com erfahrungen
100€
betway bonus
150€
tipico bonus
100€
williamhill logo small
100€