Mit dem gestrigen Spiel der besten Rookies und Sophomores startete die Liga furios ins All-Star Weekend und bevor in der Nacht von Sonntag auf Montag, die 26 „besten“ Spieler der Liga das Parkett betreten, steht heute der All-Star Saturday an.

Nachdem die Spiele am Freitag und Sonntag in den letzten Jahren immer mehr in die Kritik gerieten, da quasi gar keine Verteidigung mehr gespielt wurde, wurde der Samstag für einige zum interessantesten Tag des All-Star Wochenendes.

Vor allem der Slam-Dunk Contest erlebte ein neues Hoch, da Spieler wie Zach LaVine und Aaron Gordon für neue Highlights sorgten und den Wettbewerb wieder interessant machten. Auch der Dreier-Contest erfreut sich großer Beliebtheit, in Anbetracht der Tatsache, dass es in der NBA mehr Dreierschützen denn je gibt und immer häufiger das Wurfglück von jenseits der Dreipunktelinie gesucht wird. Dazu kommt die sogenannte Skills Challenge, bei der in den letzten Jahren auch immer wieder Big Men ihr Können zeigen durften.

Der Samstag bietet den NBA-Fans also jede Menge Spaß und Spannung und auch dieses Jahr können sich die jeweiligen Teams und Teilnehmer sehen lassen.

17.02.2018 – ca. 02:30 Uhr TACO BELL SKILLS CHALLENGE

Nachdem die Nachwuchsspieler der NBA das All-Star Weekend offiziell eröffneten steht am Samstag der Spaß im Vordergrund. Die All-Star Teams trainieren und stellen sich den Medien, bevor am Abend die Taco Bells Skills Challenge ansteht.

In diesem Wettbewerb können vier Frontcourt- und vier Backcourt-Spieler jeweils ihre Skills zeigen, treten sie in Duellen gegeneinander an und müssen bei verschiedenen Dribbling-, Pass- und Wurf-Stationen beweisen, dass sie alles auf dem Basketballfeld beherrschen. Erstaunlicherweise zeigten sich Big-Men zuletzt relativ stark, konnten Karl-Anthony Towns in 2016 und Kristaps Porzingis in 2017 als Sieger vom Feld gehen. Erst im letzten Jahr war es dann wieder ein Guard, der sich durchsetzte. Der Sieger hieß Spencer Dinwiddie.

Keiner dieser drei Akteure ist in diesem Jahr dabei, sodass sich ein neuer Sieger aus dem folgenden Teilnehmerfeld ergeben wird:

Mike Conley – Memphis Grizzleis

Luka Doncic – Dallas Mavericks

De’Aaron Fox – Sacramento Kings

Nikola Jokic – Denver Nuggets

Klye Kuzma – Los Angeles Lakers

Jayson Tatum – Boston Celtics

Nikola Vucevic – Orlando Magic

Trae Young – Atlanta Hawks

Titelverteidiger:

Spencer Dinwiddie – Brooklyn Nets – in diesem Jahr nicht dabei

Mit Mike Conley ist in diesem Jahr ein Oldie dabei, ist er mit 31 Jahren der älteste Teilnehmer. Ansonsten ist der Rest des Teilnehmerfeldes unter 30 und Nikola Vucevic ist der einzige Spieler, der älter als 25 ist. Doch dies muss noch lange nicht heißen, dass die Beiden keine Chancen auf den Sieg haben.

Neben Vucevic stehen zudem drei weitere Frontcourt-Spieler im Teilnehmerfeld. Nikola Jokic ist dabei sicherlich der langsamste Teilnehmer, doch skills-technisch zeigte er in dieser Saison schon häufig, dass er alles mitbringt um diesen Wettbewerb zu gewinnen.

Kyle Kuzma und Jayson Tatum gehören auch zu den größeren Spielern, auch wenn Mavs-Rookie Luka Doncic ebenfalls als Forward gelistet ist. Auch diese Drei werden sich beweisen wollen und haben das Zeug den Wettbewerb zu gewinnen.

Die weiteren Guards sind De’Aaron Fox und Trae Young, deren Schnelligkeit heute natürlich ein Vorteil sein kann. Doch wie immer, kommt es nicht nur auf die Geschwindigkeit an, müssen auch die Würfe ihr Ziel finden und die Pässe entsprechend sitzen.

Das Feld ist also vielfältig besetzt und man darf sich auf einige interessante Duelle freuen. Dabei bleibt auch in diesem Jahr die Frage – Guard oder Center – und während die Center beweisen wollen, dass sie ähnlich talentiert, wendig und ballsicher sind wie die Guards, wollen die kleinen Spieler zeigen, dass sie den Centern in einem solchen Wettbewerb doch noch überlegen sind.

Tipp: De’Aaron Fox

Nur ein Fehltritt, Fehlpass oder Fehlwurf kann über Sieg und Niederlage entscheiden. Nur wenn jeder Wurf und Pass sitzt, entscheidet die Geschwindigkeit, durch die De’Aaron Fox den größten Vorteil zu haben scheint. Da Fox zudem eine tolle Saison spielt, insgesamt treffsicherer geworden ist und immer mehr bestätigt, warum er im Draft bereits an Position 5 gezogen wurde, sollte ihm seine gute Form heute im heutigen Wettbewerb helfen können und mit einem Sieg kann er die Farben der Kings hochhalten.

 

18.02.2018 – ca. 03:30 Uhr MNT DEW 3-POINT CONTEST

Der Dreipunkte-Wettbewerb erarbeitete sich in den letzten Jahren eine immer größer werdende Beliebtheit und hat auch in diesem Jahr ein Teilnehmerfeld zu bieten, das sich sehen lassen kann.

Im Vergleich zu den letzten Jahren gibt es zudem eine Veränderung, die die Fans durchaus freuen sollte. Nicht mehr acht, sondern insgesamt zehn Spieler nehmen an dem Wettbewerb teil, der zum 33. Mal in der Geschichte des All-Star Weekends ausgetragen wird.

Auch der Titelverteidiger des letzten Jahres, Devin Booker ist dabei und wer genau hinschaut wird noch einige andere Sieger dieses Wettbewerbes im Teilnehmerfeld wieder finden. Folgende Spieler nehmen teil:

Titelverteidiger: Devin Booker – Phoenix Suns (91-280 – 32,5%)
Steph Curry – Golden State Warriors (236-531 – 44,4%) – Gewinner 2015
Dirk Nowitzki – Dallas Mavericks (25-81 – 30,9%) – Gewinner 2006
Seth Curry – Portland Trail Blazers (66-142 – 46,5%)
Danny Green – Toronto Raptors (128-304 – 42,1%)
Joe Harris – Brooklyn Nets (132-280 – 47,1%)
Buddy Hield – Sacramento Kings (195-434 – 44,9%)
Damian Lillard – Portland Trail Blazers (162-434 – 37,3%)
Khris Middleton – Milwaukee Bucks (122-323 – 37,8%)
Kemba Walker – Charlotte Hornets (187-517 – 36,2%)

Auffällig ist durchaus, dass mit James Harden, Paul George, JJ Redick oder auch Klay Thompson vier der besten sieben Dreierschützen fehlen. Auch die Nichtberücksichtigung von Davis Bertans (47,6%) von den San Antonio Spurs, sorgte an einigen Stellen für Verwunderung. Allerdings wird das Feld dadurch nicht weniger interessant.

Sicherlich wird Kemba Walker im Mittelpunkt stehen, da das All-Star Game bekanntermaßen in Charlotte stattfindet und er als Hometown-Hero an den Start geht. Gleiches könnte jedoch auch über die Curry-Brüder gesagt werden, die in Charlotte aufwuchsen und sich sehr darauf freuen, zusammen an den Start gehen zu dürfen.

Während Seth Curry quotentechnisch der zweitbeste Spieler im Feld ist, ist sein Bruder, Steph Curry, vermutlich der Topfavorit auf den Titel. Der dreimalige Meister, zweimalige MVP und Contest-Gewinner aus dem Jahr 2015 zeigte sich bereits motiviert und würde sich bestimmt über einen zweiten Erfolg freuen.

Ebenfalls die Chance auf den zweiten Titel hat Devin Booker, der den Titel im letzten Jahr bereits gewinnen konnte, in diesem Jahr aber nur 32,5% seiner Dreier trifft. Der einzige, der noch etwas schlechter trifft, ist ein weiterer Ex-Gewinner. Dirk Nowitzki bekam auch nochmal eine Einladung und nachdem er den Wettbewerb vor 13 Jahren gewinnen konnte, versucht er es heute ein weiteres mal und ist neben Curry sicher der größte Name im heutigen Teilnehmerfeld.

Mit Khris Middleton wurde zudem ein weiterer All-Star ins Teilnehmerfeld berufen, der allerdings nur Außenseiterchancen hat. Gleiches gilt beispielsweise für Danny Green, der aber bekannterweise einer der besten Schützen der Liga ist und bereits viele wichtiger Dreier treffen konnte.

Nicht zu unterschätzen sind die letzten drei Akteure. Damian Lillard, ebenfalls All-Star, nimmt zum zweiten mal teil, konnte im Jahr 2014 aber nicht gewinnen. Joe Harris und Buddy Hield runden das Feld ab und gehören mit Seth Curry zu den treffsichersten Schützen in der laufenden Saison. Auch sie haben also gute Chancen auf den Titel.

Tipp: Steph Curry

Natürlich kommt es in diesem Wettbewerb auch ein wenig auf Glück an, denn dass alle Teilnehmer werfen können, steht völlig außer Frage. Wer zuerst heiß läuft oder heute einen guten Tag hat, wird gewinnen und da Curry viele gute Tage hat, ist er natürlich der vielleicht einfachste Tipp am heutigen Tag. Da er jedoch auch im Wettbewerb zu seinem Bruder steht und er bereits häufiger betonte, wie sehr er sich darauf freut, zurück nach Charlotte zu kommen, scheint seine Motivation besonders hoch zu sein, sodass er natürlich versuchen wird zu gewinnen.

 

18.02.2018 – ca. 04:30 Uhr AT&T Slam Dunk

Wer die NBA in den letzten Jahren verfolgte, der hat sicherlich mitbekommen, dass der Dunk-Contest ein ständiges Auf und Ab erlebte. Vor allem im Jahr 2015 kam es aber zu einem absoluten Hoch, ist der Showdown zwischen Zach LaVine und Aaron Gordon unvergessen.

Leider ist keiner der Beiden heute dabei, doch trotzdem zeigten die heutigen Teilnehmer in dieser Saison schon jede Menge Highlights, sodass man sich auf einen ausgeglichenen und interessanten Wettbewerb freuen darf.

Das Feld setzt sich aus den folgenden vier Akteuren zusammen.

Miles Bridges – Charlotte Hornets

Dennis Smith Jr – New York Knicks

Hamidou Diallo – Oklahoma City Thunder

John Collins – Atlanta Hawks

Titelverteidiger:

Donovan Mitchell – Utah Jazz – in diesem Jahr nicht dabei

Im letzten Jahr sicherte sich Donovan Mitchell den Titel, obwohl er nur als Ersatz für den Verletzten Aaron Gordon ins Feld rutschte. Er ist heute allerdings nicht mit dabei und Dennis Smith Jr. ist der einzige Spieler, der sich schonmal in Dunk-Contest versuchte. Er war im letzten Jahr dabei und vertrat damals noch die Dallas Mavericks. Nach seinem Trade zu den New York Knicks versucht er es in diesem Jahr erneut und seine Sprunggewalt könnte ihm dabei natürlich zu Gute kommen.

Doch auch die anderen Spieler bringen jede Menge Athletik mit und zeigten in dieser Saison eine Menge Highlights, die erkennen lassen, dass sie passende Teilnehmer für den heutigen Contest sind. Miles Bridges geht vor den eigenen Fans an den Start, spielt er bei den Charlotte Hornets und hat damit sicherlich jede Menge Zuschauer hinter sich. Seine gewaltigen Dunks lassen auf einige krachende Aktionen hoffen und sicherlich ist er Mit-Favorit.

Dass Hamidou Diallo von den Oklahoma City Thunder teilnehmen kann ist erfreulich, da er sich im Laufe der Saison verletzte und im November noch mit einer Trage vom Feld geschafft werden musste. Er verletzte sich aber nicht so schwer wie anfangs gedacht und konnte bereits zwei Wochen später wieder spielen. Auch er zeigte in dieser Saison schon einige Highlight-Plays, doch ihm bleiben nur Außenseiter-Chancen, da Smith und Bridges den spektakuläreren Eindruck hinterließen und Smith bereits Contest-erfahren ist.

Der letzte Teilnehmer im Bunde vertritt mal wieder die Riege der Big-Man. John Collins, von den Atlanta Hawks ist mit 2,11m der größte Teilnehmer, dem allein deswegen nur Außenseiter-Chancen bleiben. Der Blick auf die Gewinner der letzten Jahre zeigt, dass es große Spieler immer schwer hatten und Blake Griffin der letzte große Forward war, der den Wettbewerb gewinnen konnte. Zwar lassen die Saison-Highlights erahnen, dass Collins Klasse mitbringt und spielerisch vielleicht der beste Akteur in diesem Feld ist, allerdings wird er es sehr schwer haben zu gewinnen.

Tipp: Dennis Smith Jr

Dennis Smith Jr hatte auch im letzten Jahr gute Siegchancen, doch er verpatzte seinen ersten Dunk im ersten Versuch und bekam anschließend nur 39 Punkte. Bei seinem zweiten Dunk brauchte er auch dann zwar auch drei Versuche, bekam aber 50 Punkte, für einen spektakulären Between-the-Legs Dunk. Für das Finale reichte es jedoch nicht, doch man kann sicher sein, dass er noch einige gute Ideen parat hatte. Die Erfahrung könnte ihm heute helfen und seine Motivation wird sicher groß sein, um das Erstrunden-Aus des letzten Jahres vergessen zu machen. Daher kann man heute den Tipp auf ihn wagen, auch weil die Konkurrenz nicht ganz so stark scheint.