Mit elf Siegen und sieben Niederlagen konnten sich die Memphis Grizzlies bis auf Platz 4 der Western Conference kämpfen. Beim heutigen Gegner aus Orlando sieht es mit nur sieben Siegen, aber dafür elf Niederlagen nicht ganz so gut aus, doch trotzdem sind die Magic nicht chancenlos, da Memphis eine Doppelbelastung und einige Verletzungen zu verkraften hat.

Memphis Grizlies

Mitte November konnten die Grizzlies mit sechs Siegen in Folge überzeugen und mal wieder belegen, dass die Mannschaft um Conley, Gasol und Randolph immer noch ernst zu nehmen und keinesfalls zu unterschätzen ist. Überraschenderweise endete die Siegesserie nach einem schwachen Auftritt gegen Miami, für den sie sich nur eine Nacht später direkt revanchierten. Das letzte Spiel gegen Charlotte ging dann mit 85-104 verloren, sorgte aber nicht nur wegen der Niederlage für getrübte Stimmung.

Mike Conley verletzte sich im dritten Viertel am Rücken und konnte der Mannschaft nicht helfen, den Rückstand aufzuholen. Die Hiobsbotschaft kam dann nach dem Spiel, als bekannt wurde, dass Conley bis zu sechs Wochen ausfallen könnte. So steht Memphis erneut vor dem Problem, sich mit vielen Verletzungen herumschlagen zu müssen. Neben Conley fehlen auch Parsons und Wright sicher, dazu sind Carter, Ennis und Randolph fraglich. So werden bei den Grizzlies-Fans direkt Erinnerungen an letzte Saison wach, als man auf Grund vieler Verletzungen 28 verschiedene Spieler in der Saison einsetzen musste.

Dementsprechend sind die bisherigen Ergebnisse nichtssagend in Bezug auf das heutige Spiel, da der dezimierte Kader, vor allem ohne Conley, sicher nicht das abrufen kann, was sie bisher abriefen. Glücklicherweise verteidigt Memphis aber gut und da der heutige Gegner aus Orlando das zweitschlechteste Offfensivteam der Liga ist, könnten die Grizzlies vielleicht doch über gute Defensive im Spiel bleiben und gewinnen.

Orlando Magic

Orlando will die Schwächen der Grizzlies natürlich ausnutzen, doch die eigene Form ist sicherlich ausbaufähig. Nach vier Niederlagen in Folge gegen die Bucks, Suns, Wizards und Bucks, gewannen sie völlig überraschend bei den San Antonio Spurs und begannen damit ihren fünf Spiele andauernden Auswärtstrip.

Für die Magic war das Spiel gegen die Spurs sehr wichtig, da die Mannschaft dringend einen Sieg brauchte und auch wie eine Mannschaft auftrat, die unbedingt gewinnen wollte. Auch Spurs-Coach Popovich zollte dem guten Spiel der Magic und dem ebenfalls guten Coaching von Frank Vogel Respekt. Sicherlich waren die Spurs auch etwas unkonzentriert, doch die 19 Ballverluste waren auch auf die gute Magic-Defensive zurückzuführen.

Eine Schrecksekunde gab es als Elfrid Payton umknickte, doch alle Untersuchungen waren negativ und nach dem Spiel machte er einen fitten Eindruck. Vor allem Offensiv ist er für die Magic wichtig, nachdem diese in den letzten acht Spielen die 100 Punkte Marke nicht übertreffen konnten und es gegen die Grizzlies-Defensive auch ohne die Verletzten schwer wird. Die Magic haben letztlich also keine neuen Verletzungen zu verkraften und gehen nach dem positiven letzten Spiel mit Zuversicht in die heutige Partie.

Tipp

Vor dieser Partie spricht eine Menge gegen die Grizzlies. Die vielen Verletzungen von Schlüsselspielern, werden durch die Problematik ergänzt, dass Memphis gestern in Toronto spielte und damit eine Doppelbelastung zu verkraften hat (Ergebnis fehlt). Orlando konnte endlich mal wieder gewinnen und nach den vielen knappen Niederlagen, stehen ihre Chancen gegen die dezimierten Grizzlies nicht schlecht. Eigentlich wären die Grizzlies heute der leichtere Tipp, aber die Nachteile der Doppelbelastung und Verletzungen räumen den Magic eine Chance ein, die sie mit dem Selbstvertrauen des letzten Sieges nutzen werden.

Tipp: Orlando Magic (Spread ist noch nicht raus, aber was Quoten und Auswahl angeht, macht man im Moment nichts falsch mit Betsson)

Anbieter
Bonus
Link
betsson bonus
200%

Player to watch: Nikola Vucevic

Vucevic wurde überraschenderweise von Coach Vogel auf die Bank beordert, als dieser versuchen wollte, dem Magic-Spiel neue Optionen zu schaffen. Doch weder Biyombo, noch Gordon konnten überzeugen, so dass gut vorstellbar ist, dass Vucevic seine Rolle als Starter zurückbekommt. Er blieb davon nämlich unbeeindruckt und erzielte gegen San Antonio sein viertes Double Double in Folge. Auch gegen Memphis wird er mit einem weiteren Double Double überzeugen und den Coach damit auch vor eine schwere Entscheidung stellen, sollte dieser vorhaben, ihn weiter von der Bank kommen zu lassen.

Liveticker und Statistiken