Kroatien – Island, trotz Überzahl kam das hoch favorisierte Kroatien in Island nicht über ein 0:0 hinaus und muss die Kastanien nun im Rückspiel vor eigenem Publikum aus dem Feuer holen. Besonders die erste Hälfte bot Fußball zum vergessen. Auf beiden Seiten war der Respekt groß und die Angst vor einem folgenschweren Fehler noch größer. Das führte dazu, dass sich beide Teams vorwiegend in intensiven Mittelfeldduellen aufrieben und dabei den Weg nach vorne ein wenig vergaßen.

Kroatien hatte zwar mehr Spielanteile, konnte gegen die exzellent verschiebenden Insulaner aber keine echte Durchschlagskraft entwickeln. Das änderte sich in der zweiten Halbzeit nach dem Platzverweis für Skulason. In Überzahl schwangen sich die Karierten nun auf, das Auswärtstor zu erzielen – nur stellte sich ihnen jetzt Islands Schlussmann Halldorsson in den Weg.

Es vermochte ihnen nicht zu gelingen, den Torhüter zu überwinden. Die Isländer waren zu diesem Zeitpunkt nur noch darauf bedacht irgendwie das 0:0 zu halten. Durch dieses Ergebnis ist ihre Ausgangslage vor dem Rückspiel in Zagreb nicht unbedingt schlechter geworden. Ein Unentschieden mit einem erzielten Tor würde ihnen für die Sensation reichen.

Man muss abwarten wie die Kroaten mit dieser Situation umgehen. Sollte ihnen ein schnelles Tor gelingen glaube ich, dass sie die Isländer einfach zerstören. Je länger die Isländer aber ein Unentschieden halten können, umso größer werden ihre Möglichkeiten.

Kroatien

Der neue Trainer Niko Kovac sorgte bei seinem Debüt auf der kroatischen Bank personell durchaus für Überraschungen: Kovacic (Inter Mailand) fand sich zunächst nur auf der Bank wieder, während Ilicevic (HSV) und der nach langer Abstinenz wieder in die Nationalmannschaft berufene ehemalige Münchner Pranjic (Panathinaikos) begannen.

Kovac baute auf zahlreiche bundesligaerfahrene Spieler – mit Corluka, Simunic, Pranjic, Rakitic, Ilicevic, Perisic und Mandzukic waren es gleich sieben an der Zahl. Dennoch sind sie nicht unbedingt mit einem Traumergebnis zurück nach Kroatien gereist. Ein 0:0 ist ein sehr trügerisches Resultat. Man konnte ihnen das mangelnde Selbstvertrauen deutlich anmerken. Sie waren zwar das bestimmende Team, vermochten es aber nicht aus ihrer Überlegenheit Kapital zu schlagen.

Nun haben sie unmenschlichen Druck auf ihren Schultern. Ganz Europa würde lachen, sollten sie sich nicht qualifizieren. Auch die eigenen Fans können schnell zur Last werden. Sie brauchen die Anhänger mehr denn je, doch die Fans werden sich gegen das eigene Team wenden, wenn sie in Rückstand geraten sollten. Nico Kovac baut besonders auf die Erfahrung von Ivica Olic. Der “alte” Mann soll es im Rückspiel richten.

Ein besonderes Augenmerk lastet auch auf Luca Modric. Die Fans wollen mehr als nur Fehlpässe von dem Star sehen.

Kroatien: Pletikosa – Pranjic, Simunic, Corluka, Srna – Perisic, Modric, Rakitic, Licevic –  Olic, Mandzukic

Island

Nationaltrainer Lars Lagerbäck hat seine Mannschaft nach der Partie gegen die Kroaten besonders gelobt. Er war stolz und glücklich zugleich, dass seine Mannschaft den Kroaten einen leidenschaftlichen Kampf geliefert hat. Sie mussten zudem fast die gesamte zweite Halbzeit in Unterzahl bestreiten.

Noch nie hat Island im Fußball an einer Endrunde teilgenommen und will das in den Play-offs gegen Kroatien natürlich ändern. Nationaltrainer Lars Lagerbäck konnte im Hinspiel seine vermeintlich stärkste Elf bringen. Das Prunkstück dabei war natürlich der Sturm mit Sigthorsson (Ajax Amsterdam) und Finnbogason (Heerenveen) – für Altstar Gudjohnsen war zunächst nur ein Platz auf der Bank frei.

Im Rückspiel muss er aber auf den Rot-gesperrten Olafur Skulason und Starangreifer Kolbeinn Sigthorsson (Ajax Amsterdam, Knöchelverletzung) verzichten. Dennoch wollen sie jetzt für die Sensation sorgen. Für den Fußball wäre das in dem kleinen Land ein enormer Aufschwung. Man stelle sich nur mal vor das sich von allen skandinavischen Ländern nur Island für die WM qualifizieren würde. Schon jetzt haben sie großen Respekt verdient.

Sie werden gegen die Kroaten nochmals alles geben. 320000 Isländer werden bei dem Spiel sicherlich vor dem Fernseher sitzen.

Island: Halldorsson – Saevarsson, R. Sigurdsson, Arnason, Skulason – Gunnarsson, Gudmundsson, Bjarnason, G. Sigurdsson – Gudjohnson, Sigthorsson

Kroatien – Island Form

Was man im Hinspiel sehen konnte, hat uns nur bestätigt. Die Isländer sind in Topform und nur sehr schwer zu besiegen. Ich weiß nicht, ob die gerade über ihren Verhältnissen spielen oder einfach nur viel besser sind als noch vor zwei, drei Jahren. Ich denke, beides stimmt ein bisschen.

Die Kroaten haben mich enttäuscht. So wie die Mannschaft aber zuletzt aufgetreten ist, konnte man nicht mehr erwarten. Die Form ist absolut im Keller. Sie dürfen es sich einfach nicht erlauben, gegen

Kroatien – Island Tipp

Sollte es den Isländern gelingen das 0:0 zu halten, könnten die Kroaten nervös werden. Die Mannschaft von Nico Kovac war im Hinspiel zwar die klar bessere Mannschaft und hat den Vorteil das Rückspiel in Zagreb bestreiten zu dürfen, doch ich erwarte einen harten Kampf. Island hat absolut nichts zu verlieren und konnte die Kroaten schon mit 10 Mann zu einem Unentschieden halten. Ihr denkt vielleicht ich bin verrückt, doch ich stehe zu dem folgenden Tipp:

Tipp: Doppelchance Island oder Unentschieden – 3.40 bet365

Bet365 BonusWertungLink
100€
Bet365 Erfahrungen
Besuchen