Nun ist er wohl doch weg, der Vorzeige-Sohn der Kölner und am Ende könnte das genau das sein was beiden ganz gut tut. Köln muss nicht die Hälfte seines Etats an sein Gehalt verschwenden, nur weil sie sich dazu verpflichtet fühlen und er kann nach dem Bayern-Misserfolg vielleicht endlich zeigen, dass es doch woanders kann. Bei der Hertha herrscht ein wenig Optimismus nachdem Rehhagel den ersten Erfolg verbuchen konnte, auch wenn dieser genau so hässlich aussah wie man es sich vorgestellt hatte.

Die Kölner konnten mit dem späten 1-1 gegen Hoffenheim auch einen kleinen Achtungserfolg verbuchen und den Abwärtstrend vorerst einmal stoppen. Bezeichnend ist sicherlich, dass es einmal mehr Podolski war, der das Team retten musste und genau diese Alternativlosigkeit bringt das Team immer weiter in Schwierigkeiten. Das andere große Problem dieses Teams ist einmal mehr die Stimmung intern, doch hier ist es nicht der Trainer, sondern der Manager, der sein Ego scheinbar nicht im Griff hat und noch immer gerne der Trainer wäre wie damals bei Freiburg. So lange diese Konstellation vorherrscht in Köln, wird es ganz schwer wirklich Ruhe in die Arbeit zu bringen.

Die Hertha hat mit Rehhagel einen Trainer geholt, der erst gar keine Unruhe reinkommen lässt, weil er zwar der Alleinherrscher ist, aber gleichzeitig auch das schützende Schild vor der Mannschaft. Wie schon erwähnt war das Spiel gegen Bremen nicht schön, aber es war effektiv wie man es von ihm kennt und die Tatsache, dass er so stark auf einen Kobiashvili setzt, zeigt, dass seine Methode auf Erfahrung und Konstanz zu setzen weiterhin gleich ist. Unwichtig ob der Fußball gut aussieht, den die Hertha spielt, aber Tatsache ist es, dass sie als Team weiterhin intakt zu sein scheinen und sie sind auch individuelle deutlich besser als das was sie vor dem Bremen-Spiel gezeigt hatten. Hinzu kommt, dass die Ruhe, die nun etwas einkehrt das Team sicherlich selbstbewusster machen wird, nachdem auch hier ein unfähiger Manager agierte.

Als Team ist die Hertha besser, während die Teams individuell vergleichbar sind. Hertha kann hier was holen.

Tipp: Asiatisches Handicap +0,5 Hertha – 1,60 betvictor

Voraussichtliche Aufstellung Köln: Rensing – Brecko, Sereno, Geromel, Eichner – Peszko, Lanig, Riether, Clemens – Novakovic, Podolski

Voraussichtliche Aufstellung Hertha: Kraft – Lell, Hubnik, Janker, Bastians – Niemeyer, Kobiashvili – Torun, Raffael, Rukavytsya – Ramos