KSC – Freiburg, das badische Derby ist sicherlich eines der Highlights des zehnten Spieltages der 2. Bundesliga. Nach neun Runden führt der SC Freiburg die Tabelle an und hat bislang die Erwartungen erfüllen können. Der Aufstieg wird wohl nur über den Sport-Club führen, der auswärts weiter ungeschlagen bleiben will.

Beim Karlsruher SC läuft es derweil nach Platz drei am Ende der Vorsaison und der äußerst unglücklich verlorenen Relegation gegen den Hamburger SV weiterhin nicht wirklich rund. Lediglich acht Punkte bedeuten nach neun Spieltagen einen enttäuschenden 14. Platz.

Nach bislang 27 Duellen spricht die Bilanz ziemlich klar für den KSC, der es auf 14 Siege bringt und bei sieben Unentschieden nur sechsmal verloren hat. In Karlsruhe gelangen Freiburg bei drei Remis und neun Niederlagen lediglich zwei Siege. Allerdings gewann der Sport-Club die beiden jüngsten Gastspiele im Wildparkstadion: 2012/13 im DFB-Pokal mit 1:0 und 2006/07 in der zweiten Liga sogar mit 3:0.

Karlsruher SC

Aufstellung Karlsruher SC

Voraussichtliche Aufstellung: Orlishausen – Valentini, Gulde, Mauersberger, Kempe – Peitz, Prömel – Barry, Nazarov, Yamada – Hoffer

Nach zwei Auftaktniederlagen in der Liga und dem bitteren Aus im DFB-Pokal beim SSV Reutlingen schien der Karlsruher SC mit Siegen am dritten und vierten Spieltag beim FSV Frankfurt (2:1) und gegen den MSV Duisburg (2:0) in die Spur gefunden zu haben. Doch an den fünf Spieltagen seitdem kamen nur zwei weitere Punkte hinzu. Immerhin ist der Trend aber leicht positiv. Nach drei Niederlagen in Folge mit 0:11-Toren bei Eintracht Braunschweig (0:6), gegen den 1. FC Union Berlin (0:3) und beim SC Paderborn (0:2) konnte der KSC zuletzt sowohl gegen Fortuna Düsseldorf als auch beim 1. FC Heidenheim mit späten Toren ein 1:1 retten. Die Leistungen der Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski waren in diesen beiden Partien wieder deutlich besser als zuvor, was Hoffnung für die nächsten Wochen macht.

In personeller Hinsicht dürfte Kauczinski nicht viel verändern, zumal mit Jonas Meffert und Daniel Gordon zwei potentielle Leistungsträger weiterhin fehlen.

SC Freiburg

Aufstellung SC Freiburg

Voraussichtliche Aufstellung: Schwolow – Mujdza, Höhn, Kempf, Günter – Höfler, Abrashi – Frantz, Grifo – Philipp, Petersen

Der SC Freiburg ist mit zwei Siegen gestartet und hat sich dann auch vom 1:3 gegen den VfL Bochum am dritten Spieltag nicht aus der Bahn werfen lassen. Es folgten drei Siege in Serie bei Fortuna Düsseldorf (2:1), gegen den SV Sandhausen (4:1) und beim 1. FC Kaiserslautern (2:0), ehe man sich gegen Arminia Bielefeld (2:2) und bei RB Leipzig (1:1) jeweils mit einem Punkt begnügen musste. Am vergangenen Wochenende fuhr die Mannschaft von Trainer Christian Streich dann aber wieder einen völlig verdienten 2:0-Sieg gegen den FSV Frankfurt ein.

Der beim Sieg gegen Frankfurt nach überstandenem Innenbandriss schon wieder eingewechselte Vincenzo Grifo drängt in die Mannschaft und wird auch beginnen, wenn kein Risiko besteht. Weichen muss in einer ansonsten wohl unveränderten Elf Youngster Lucas Hufnagel.

Tipp

Freiburg ist fraglos eines der Top-Teams der 2. Bundesliga und ganz schwer zu schlagen. Allerdings hat der KSC zuletzt einen Aufwärtstrend gezeigt und wird vor eigenem Publikum alles daran setzen, um eine Derbyniederlage zu vermeiden. Präsentiert sich die Kauczinski-Elf so entschlossen wie zuletzt und Freiburg wieder schlampig im Umgang mit Torchancen, ist für die Gastgeber etwas drin.

Tipp: Unentschieden – 3.30 Betvictor

Betvictor BonusWertungLink
100€
BetVictor Erfahrungen
Besuchen

Liveticker und Statistiken