KSC – Nürnberg, die Tabellennachbarn auf den Rängen 12 und 13 sind mit ihrer bisherigen Ausbeute in dieser Saison natürlich nicht zufrieden. Sowohl der Karlsruher SC als auch der 1. FC Nürnberg, der zuletzt mit zwei Siegen immerhin klar aufsteigende Tendenz bewiesen hat, wollten eigentlich im vorderen Tabellendrittel mitmischen, hinken nach einem Fehlstart allerdings den Erwartungen derzeit weit hinterher, wobei die Abstände in der Tabelle noch relativ gering sind und mit einer Serie vieles möglich ist.

88 Duelle gab es bisher zwischen beiden Vereinen, nach denen Nürnberg mit 37 Siegen die etwas bessere Bilanz aufweist, während es der KSC bei 22 Unentschieden auf 29 Erfolge bringt. In Karlsruhe sprechen 22 Siege bei zehn Remis und 13 Niederlagen allerdings für den KSC.

Karlsruher SC

Mit Unentschieden bei Arminia Bielefeld (0:0) und gegen den VfL Bochum (1:1) hat die Saison aus Sicht des Karlsruher SC durchwachsen begonnen. Danach verloren die Badener im DFB-Pokal das erste von zwei Duellen mit dem TSV 1860 München mit 1:2, ehe sich beide Vereine in Karlsruhe mit einem torlosen Remis trennten.

Mit dem 0:4 am vierten Spieltag beim 1. FC Union Berlin war der Fehlstart dann perfekt und es kam reichlich Unruhe auf, zumal auch aus den folgenden beiden Partien gegen den FC St. Pauli (1:1) und bei Hannover 96 (0:1) nur ein Punkt geholt wurde. Erst am siebten Spieltag stieß der KSC mit einem 2:0-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue den Bock um und legte vor der Länderspielpause bei Fortuna Düsseldorf (1:1) zumindest einen Zähler nach, sodass nun schon fünf Unentschieden in der Bilanz stehen.

Weil der zuletzt angeschlagen nur eingewechselte Torjäger Dimitris Diamantakos wieder fit ist, mit Erwin Hoffer und Florian Kamberi aber zuletzt auch die beiden anderen Angreifer getroffen haben, hat Trainer Tomas Oral vorne ein Luxusproblem. Wieder dabei sind auch Manuel Torres und Ylli Sallahi, die indes nicht beide automatisch gesetzt sind.

Aufstellung Karlsruher SC

Voraussichtliche Aufstellung: Vollath – Valentini, Thoelke, Stoll, Sallahi – Stoppelkamp, Prömel – Mavrias, Yamada – Diamantakos, Kamberi

Quote
Anbieter
Bonus
Link
2,70
€100

1. FC Nürnberg

Der Start des 1. FC Nürnberg in die Saison verlief mit Unentschieden bei Dynamo Dresden (1:1) und gegen den 1. FC Heidenheim (1:1) sowie einem Erfolg im DFB-Pokal nach Elfmeterschießen bei Viktoria Köln noch halbwegs ordentlich, doch dann verlor der Club bei Eintracht Braunschweig (1:6), gegen den TSV 1860 München (1:2), beim VfL Bochum (4:5) und gegen die SpVgg Greuther Fürth (1:2) gleich vier Partien in Folge, wobei stets die Defensive alles andere als überzeugend auftrat.

Schon nach sechs Spieltagen war deshalb Krisenstimmung angesagt, ehe zuletzt mit Siegen bei Arminia Bielefeld (3:1) und gegen den 1. FC Union Berlin (2:0) die Trendwende geschafft wurde.

Trainer Alois Schwartz, der nach den jüngsten Erfolgen erst einmal durchatmen kann, muss auf den gesperrten Edgar Salli verzichten, hat dafür aber die Hoffnung, wieder auf Tim Leibold bauen zu können. Kann Leibold auf seiner gewohnten linken Außenbahn spielen, würde Guido Burgstaller wohl nach rechts rücken.

Aufstellung 1. FC Nürnberg

Voraussichtliche Aufstellung: Kirschbaum – Brecko, Hovland, Bulthuis, Sepsi – Petrak, Behrens – Burgstaller, Möhwald, Leibold – Matavz

Quote
Anbieter
Bonus
Link
2,80
€100

Tipp

Wir glauben an die in letzter Zeit auch im Fußball öfter anzutreffende Börsenweisheit “The trend ist your friend“ und demzufolge an einen Sieg des 1. FC Nürnberg, der offenbar seine alten Tugenden wiederentdeckt hat, die ihn vergangene Saison mit einer kaum veränderten Mannschaft bis auf Platz drei brachten.

Tipp: Sieg 1. FC Nürnberg – 2.80 Bet365 (unser Testsieger in allen Disziplinen)

Anbieter
Bonus
Link
bet365 bonus
€100

Liveticker und Statistiken