Additionally, paste this code immediately after the opening tag:

Eigentlich steckt der Fußball im klassischen Sommerloch. Die nationalen und internationalen Klubwettbewerbe haben den Betrieb (größtenteils) eingestellt und das Gros der Profis tankt Kraft und Sonne im wohlverdienten Sommerurlaub. Einige Akteure jedoch haben die Reise nach Russland angetreten, um ihre Farben beim Confederations Cup 2017 zu vertreten, darunter auch die deutschen Gruppengegner Kamerun und Chile. Gerade von den Südamerikanern dürfte angesichts ihres hochkarätig besetzten Kaders einiges zu erwarten sein.

 

Kamerun

Die letzten drei Ergebnisse: 0:4 vs. Kolumbien, 1:0 vs. Marokko, 1:2 vs. Guinea

Was die Nationalmannschaft Kameruns derzeit erlebt, davon können wir auch hierzulande ein Liedchen singen. Nicht einmal drei Jahre ist es her, dass die deutsche Nationalmannschaft den WM-Titel gewann. Mit dem vierten Stern auf der Brust benötigte das Team jedoch über ein Jahr, um wieder auf Betriebs- und Weltmeistertemperatur zu kommen.

Ähnlich scheint es derzeit der Truppe aus Zentralafrika zu gehen. Seit dem überzeugenden Triumpf beim Afrika Cup zu Beginn des Jahres (2:1 im Finale gegen Ägypten) konnten die Kameruner nur noch eine einzige Partie gewinnen – bei insgesamt vier Auftritten. Vor allem auf Top-Niveau offenbarte die physisch starke Elf von Coach Hugo Broos erhebliche Defizite. So war das Team beim jüngsten Einsatz gegen Kolumbien haushoch unterlegen und dementsprechend chancenlos (0:4). Dass Robert Tambe mit einem unnötigen Platzverweis zusätzliche Negativschlagzeilen schrieb, setzt der aktuellen Misere noch die Krone auf.

Wenn die Kameruner also nicht noch einmal gegen ein südamerikanisches Team Baden gehen wollen, wird ein Umdenken gefragt sein. Es kann nur über Kampf, Leidenschaft und taktische Disziplin gehen, denn die goldene Löwen-Generation mit Ausnahmekönnern wie Samuel Eto’o oder Rigobert Song gehört heuer der Vergangenheit an. Mit Jacques Zoua steht überdies ein deutscher Legionär vom FC Kaiserslautern im Kader.

Aufstellung Kamerun

Nachdem sich der amtierende Afrika-Cup-Sieger gegen Kolumbien bis auf die Knochen blamierte, dürfte Hugo Broos schwer darüber grübeln, welcher Elf er zum Auftakt des Confed Cups sein Vertrauen schenkt. Da das qualitative Gefälle innerhalb er Mannschaft jedoch recht groß ausfällt, dürften die meisten etablierten Kräfte ihren Stammplatz behalten:

Ondoa – Teikeu, Oyongo, Ngadeu-Ngadjuiu, Fai – Andrè Zambo, Siani, Djoum, Moukandjo – Bassogog, Aboubakar

Quote
Anbieter
Bonus
Link
4,70
€110

 

 

Chile

Die letzten drei Ergebnisse: 2:3 vs. Rumänien, 1:1 vs. Russland, 3:0 vs. Burkina Faso

Hierzulande war die Partie zwischen Rumänien und Chile vor allem deshalb medial präsent, weil sich Rumäniens Nationalcoach Christoph Daum im Anschluss an die Begegnung ein intensives Wortgefecht mit einem Journalisten lieferte. Für die Chilenen aber, die gegen die allenfalls mittelklassigen Osteuropäer eine 2:0-Führung verspielten, boten hauptsächlich das Ergebnis und die damit verbunden Leistung Anlass zur Sorge.

Wie auch zuvor gegen Russland gelang es dem Sieger der Copa America 2016 nicht, einen Vorsprung souverän über die Zeit zu retten und sich für den Confed Cup in Form zu schießen. Stattdessen zeichnen die Leistungseinbrüche und einige Nebenkriegsschauplätze (Keeper Claudio Bravo vor Gericht, Gary Medel sah rote Karte) ein zunehmend pessimistisches Bild.

Dabei wäre das eigentlich gar nicht nötig. Denn wenn es neben Deutschland einen weiteren Favoriten auf den Titel gibt, dann sind das die Chilenen. Anders als beim DFB entschied man sich bei den taktisch gewievten Südamerikanern sogar für das bestmögliche Aufgebot. Heißt im Klartext: Topstars wie Arturo Vidal, Alexis Sanchez oder Claudio Bravo stehen allesamt im Kader.

Aufstellung Chile

Somit hat Coach Juan Pizzi vor dem Auftakt gegen Kamerun die Qual der Wahl. Lediglich Keeper Bravo geht angeschlagen ins Turnier und könnte den ersten Einsatz aufgrund muskulärer Probleme verpassen. Davon abgesehen dürfte Pizzi auf seine bewährte Dreierkette sowie die Elite-Achse „Vidal-Sanchez“ setzen.

Herrera – Roco, Mena, Diaz – Medel, Vidal, Diaz, Aranguiz, Valencia – Sanchez, Vargas

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,80
€110

 

Interessante Quoten & Tipp

Auch wenn dem Confed Cup das ganz große internationale Prestige abgeht, dürfen wir davon ausgehen, am Sonntag zwei hochmotivierte Teams auf dem Rasen zu begrüßen. Die Aussagekraft der zuletzt schwachen Leistung ist somit durchaus in Frage zu stellen, realistischer erscheint eine Partie auf ordentlichem bis gutem Niveau. Favorisiert sind dabei natürlich die Chilenen, denen die Buchmacher kaum lohnenswerte Quoten einräumen. Bei Interwetten.com kommt man mit 1,80 noch am besten weg, während die Kameruner quotentechnisch zwischen 4,00 und 4,70 schwanken.

Abseits des klassischen Siegtipps tun sich höherwertige Optionen auf. Sie basieren auf der Annahme, dass die Teams nach den desaströsen Generalproben auf sicheres, kompaktes Defensivspiel fokussiert sein werden, um nicht schon in der ersten Begegnung die Chancen auf ein Weiterkommen zu schmälern. Vor allem die Chilenen werden die Räume verdichten und wenige Gelegenheiten zulassen. Kamerun wiederum dürfte mit Alexis Sanchez einige Probleme bekommen – und trotz disziplinierten Spiels nicht jedes davon lösen können.

Daher der Tipp: Chile gewinnt und unter 2,5 Tore – Quote 3,25 bei WilliamHill.com (Super Angebote für Bestandskunden)

 

Quote
Anbieter
Bonus
Link
3,25
€100

 

Liveticker und Statistiken