Der Playoff-Kampf in der Eastern Conference ist voll im Gange und auch wenn die Indiana Pacers und die Toronto Raptors nicht um die gleichen Platzierungen kämpfen, geht es für Beide um viel, wollen die Pacers die Playoff-Qualifikation klar machen, während die Raptors derzeit um Platz 3 kämpfen. Die bessere Ausgangslage hat dabei Toronto, stehen sie tabellarisch besser dar und gewannen sie die beiden ersten Duelle mit 116-91 und 111-100.

Indiana Pacers

Die Pacers sind also der Underdog, da die direkten Begegnungen beide in den letzten zwei Wochen stattfanden. Doch nicht nur die Niederlagen beim direkten Vergleich sprechen gegen die Pacers, auch die jüngsten Ergebnisse gegen andere Teams, waren nicht wirklich positiv und sorgten dafür, dass die Pacers nach langer Zeit mal wieder auf Rang 9 abrutschten. Fünf Spiele vor dem Ende der Saison ist dies natürlich ein großer Rückschlag, doch natürlich ist immer noch alles drin.

Problematisch wird es jedoch auch, wenn man auf die letzten Ergebnisse zurückschaut. Nachdem der März durchwachsen anfing und sich Siege und Niederlagen abwechselten, begann mit dem Spiel in Boston eine Negativphase. So gingen sechs der letzten sechs Spiele verloren, die letzten vier davon in Folge.

Besonders ärgerlich war dabei sicher die Niederlage im letzten Spiel gegen die Cleveland Cavaliers. Nach zwei Verlängerungen mussten sich die Pacers geschlagen geben (130-135), obwohl Paul George in der Verlängerung mit 19 Punkten in Folge das Spiel zwischenzeitlich an sich riss. Am Ende stand jedoch eine Niederlage, durch die die Pacers vorerst auf Rang 9 rutschen.

Toronto Raptors

Für die Raptors kommt die kleine Formkrise der Pacers natürlich genau zur rechten Zeit, versuchen sie nachdem sie bis auf Platz 4 durchgereicht worden waren, nochmal in der Tabelle zu klettern. Die Wizards konnten dabei schon wieder eingeholt werden und die Raptors erspielten sich ein Spiel Vorsprung. Auf Platz 2 stehen nun die Cavs vor ihnen, doch das Cleveland noch drei Spiele verliert, scheint eher unwahrscheinlich, sodass die Raptors sich darauf konzentrieren müssen ihre Form zu finden und den dritten Platz nicht mehr abzugeben.

Die Chancen dazu stehen allerdings recht gut, warten mit den Pacers, Pistons, Miami und Knicks vier schlagbare Gegner. Einzig das letzte Spiel gegen die Cavs wird nochmal etwas schwerer und die Tatsache in vier der letzten fünf Spiele auswärts ran zu müssen, ist sicher auch kein Vorteil. Doch Toronto sollte sich davon nicht abbringen lassen, vor allem nicht, wenn man an die guten Leistungen der letzten Wochen denkt.

Obwohl Kyle Lowry noch immer verletzt fehlt, konnten die Raptors nicht nur ihre letzten beiden, sondern acht der letzten neun Spiele gewinnen. Dabei hatten sie allerdings einen einfachen Spielplan und die schwersten Siege kamen 2x gegen die Pacers oder auch gegen Chicago oder Miami. Diese Dominanz wird den Raptors in Hinblick aufs Saison-Finale und die Playoffs gut tun, konnte das Team so etwas Selbstvertrauen sammeln, sodass man Caseys Team nach Lowrys Rückkehr noch etwas stärker erwarten darf.

Tipp

Während die Raptors gut drauf sind, läuft es bei den Pacers überhaupt nicht. Dementsprechend spricht vor diesem Spiel fast alles für Toronto. Immerhin spielen die Pacers aber zu Hause und nach der bitteren und ärgerlichen Niederlage im letzten Spiel gegen die Cavs, könnte eine Trotzreaktion folgen. Gegen das gut aufgelegte Team der Raptors reicht es heute allerdings nicht und George und Co. werden trotz Lowrys Ausfall das Nachsehen haben.

Tipp: Toronto Raptors (noch kein Spread raus, aber im Moment sollte man unbedingt den neuen MyBet Bonus nutzen!)

Anbieter
Bonus
Link
mybet erfahrungen

100%-€200

3xEZ+Bonus

Quote: 1,50

Player to watch: DeMar DeRozan

DeMar DeRozan erzielt 27,3 Punkte im Schnitt und führt die Raptors derzeit von Sieg zu Sieg. Dabei sind 30- oder sogar 40-Punkt-Spiele regelmäßig an der Tagesordnung, doch im letzten Spiel gegen die Sixers bewies es, dass er mit 9 Assists auch ein Auge auf die Teammitglieder werfen kann. Der 27jährige zeigt seine bisher beste Saison und enttäuscht dabei nur selten. Daher kann man auch heute wieder davon ausgehen, dass er aggressiv spielt und seinen Schnitt mit 27 Punkten erreichen kann.

Liveticker und Statistiken