Was kann die Hertha-Führung traditionell gut? Sich selbst in die … reiten. So auch in dieser Saison geschehen als man Skibbe für Babbel holte. Sicherlich sind hier beide Seiten schuld, aber die Wahl von Skibbe war definitiv nicht die richtige, da er damals auch die kriselnden Frankfurter nicht retten konnte. Bei Gladbach wird man den kleinen Patzer in der Bundesliga sicherlich wegstecken und weitermachen wie bisher, schließlich ist es das was Favre ausmacht: man lässt sich nicht aus der Ruhe bringen.

Bei Hertha kehren Raffael und Mijatovic in die Startelf zurück, aber dafür sind neben den Ausfällen von Lell und Franz auch noch Ramos, Morales und Niemeyer als fraglich eingestuft. Ausfälle hin oder her, das Problem dieses Teams liegt eigentlich nicht in der individuellen Qualität. Man wird den Eindruck nicht los als sei das ganze Selbstbewusstsein, das zu Beginn der Saison noch da war, plötzlich weg. Skibbe konnte bislang nicht wirklich positiven Einfluss auf das Spiel seiner Mannschaft nehmen und so darf durchaus bezweifelt werden ob ihm dies überhaupt gelingen wird.

Das 0-0 gegen Wolfsburg ist ein hinnehmbares Ergebnis gegen ein Team, das durchaus starke Tage hat. Die Auftritte gegen Stuttgart und die Bayern zeigten in den Wochen vorher, dass Gladbachs Form kein Wunder der Hinrunde war, sondern das Ergebnis von herausragender Arbeit und viel Talent im Team. Brouwers wird erneut neben Dante auflaufen, aber das sah auch gegen Wolfsburg solide aus. Es fällt mir schwer daran zu glauben, dass die Hertha-Abwehr in irgendeiner Form Gladbach aufhalten könnte, da sie kein wirkliches Gegenmittel sowohl gegen Reus als auch vor allem gegen das Spielsystem der Gladbacher hat.

Tipp: Sieg Gladbach – 2,40 interwetten

Voraussichtliche Aufstellung Hertha: Kraft – Morales, Hubnik, Mijatovic, Kobiashvili – Ottl, Niemeyer – Ebert, Raffael, Ramos – Lasogga

Voraussichtliche Aufstellung Gladbach: ter Stegen – Jantschke, Brouwers, Dante, Daems – Nordtveit, Neustädter – Herrmann, Arango – Reus, Hanke