Additionally, paste this code immediately after the opening tag:

Neben dem Finals-Rematch ist das Spiel zwischen den Golden State Warriors und den Oklahoma City Thunder vielleicht das am meisten erwartetste Duell zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison. Der Grund ist klar, trifft Kevin Durant zum ersten mal auf seine alte Mannschaft und seinen ehemaligen Weggefährten Russell Westbrook.

Das Brüder-Duell?

Die Medien überschlugen sich seit dem Wechsel und immer wieder wurde versucht, die beiden Top-Stars gegeneinander aufzubringen. Durant stellte nun kurz vor dem Duell klar, dass er Westbrook noch immer mag und er ihm „im echten Leben“, niemals in den Rücken fiel. Westbrook zeigte sich gegenüber den Medien genervt und wollte wenig bis nichts über Durant und sein neues Team sagen.

Erfreulicherweise ist aber nicht nur das Duell zwischen Durant und Westbrook interessant, denn auch das Aufeinandertreffen zwischen Westbrook und Curry ist immer wieder sehenswert.

Bei den Warriors darf man jedoch nicht erwarten, dass sich Durant oder Curry auf ein Shootout mit Westbrook einlassen werden. Zwar gehören Durant mit 28,5 Punkten und Curry mit 26,3 Punkten bereits jetzt wieder zu den besten Punktelieferanten der Liga, doch die Wurfaufteilung ist absolut fair. Curry nimmt mit 18,8 Würfen pro Spiel noch die meisten Schüsse, doch auch Durant mit 17 und Klay Thompson mit 16,5 Würfen kommen auf ihre Kosten.

Noch nicht alles perfekt bei GSW

Dass aber noch nicht alles rund läuft, belegen die knappen Ergebnisse und die deutliche Niederlage in Spiel 1, als die Warriors zu Hause mit 100-129 gegen die Spurs verloren. Anschließend folgten Siege gegen die Pelicans (122-114), Suns (106-100) und Blazers (127-104), doch der aufmerksame Zuschauer erkannte, dass die Warriors noch einige Probleme hatten.

Defensiv sind sie derzeit mit 111,8 kassierten Punkten sogar das fünftschlechteste Team der Liga, was nicht nur an der fehlenden Abstimmung liegt, sondern sicher auch daran, dass Zaza Pachulia nicht der erhofft starke Ersatz für Andrew Bogut ist. Steve Kerr ist sich der Situation allerdings bewusst und man kann davon ausgehen, dass die Warriors sehr viel daran arbeiten werden.

Vergessen darf man zudem auch nicht, dass nicht alles schlecht ist. Obwohl die Dreier-Quote des Vize-Meisters derzeit bei nur 29% liegt, sind sie das beste Offensiv-Team der Liga und man kann davon ausgehen, dass sie den Wert von 113,8 Punkten pro Spiel noch weiter steigern werden.

Thunder bisher stark

Während die Warriors also noch ein wenig nach ihrer Form und dem Zusammenspiel suchen, läuft der Motor bei den Thunder bereits auf Hochtouren. Das Management zeigte sich bereits so zufrieden mit dem Team, dass Oladipos und Adams Verträge verlängert wurden. Sie sind bis jetzt ein Teil der guten Unterstützung, die der wohl atemberaubenste Spieler der jungen Saison erhält.

Die Rede ist natürlich von Russell Westbrook, der seine Mannschaft quasi im Alleingang zu drei Siegen führte. 38,7 Punkte, 12,3 Rebounds und 11,7 Assists pro Spiel sagen schon alles aus was man über Westbrook und die Thunder wissen muss. Seine Energie scheint unerschöpflich und seine Spielfreue und Motivation ebenfalls ungebrochen.

Die Siege, die die Thunder über die Sixers (103-97), Suns (113-110) und die Lakers (113-96) einfahren konnten, schienen als logische Folge, doch es bleibt abzuwarten wie Westbrook die 38,3 Minuten Vollgas pro Spiel auf Dauer wegsteckt und wie sich die Thunder gegen ein besseres Team schlagen. Dabei ist das heutige Duell nicht das erste schwere Spiel, mussten die Thunder gestern bereits gegen die Clippers ran (Ergebnis fehlt).

Tipp

Das Spiel bietet eine Menge Gründe für große Vorfreude, schließlich ist es das Rematch der Western Conference Finals vom letzten Jahr. Dazu komme das Match-Up von Curry und Westbrook, das Aufeinandertreffen von Durant und Westbrook und natürlich auch die hohe Anzahl an absoluten Top-Spielern und Mitfavoriten auf den MVP-Titel. Leider, so muss man sagen, mussten die Thunder bereits gestern gegen die Clippers ran und Reisestress und Doppelbelastung sind klare Nachteile. Daher und auch weil die Warriors noch lange nicht in Topform waren, sollte der Tipp heute auf Golden State gehen. Der Spread ist zwar, doch die Offensiv-Kraft der Warriors wird sich steigern, sobald das gesamte Team die Dreier ansatzweise normal treffen wird.

Tipp: -11,5 Golden State Warriors – 1,95 NetBet (sehr gute Quoten und starke Auswahl)

Player to watch: Russell Westbrook

Wer Westbrook kennt der weiß, dass heute kein normales Spiel für ihn ist. Selbst Durant konnte die Bedeutung dieses Spiels nicht klein reden, was die Motivation für Westbrook umso größer werden lässt. Legt man die ersten Spiele und die Ergebnisse zu Grunde, wird Westbrook wieder aus allen Rohren schießen und seine Mitspieler hin und wieder einbinden. Daher scheint ein Triple Double in diesem Spiel durchaus wahrscheinlich und ist einen Tipp wert.

Liveticker und Statistiken