Mit den Worten „es war eine dieser Nächte“, fasste Kevin Durant das erste Duell zwischen den Golden State Warriors und den Memphis Grizzlies zusammen. Wer nun jedoch denkt, dass Durant damit eine überragende Nacht von ihm selbst, Curry oder Thompson meinte, liegt komplett falsch, da die Grizzlies das erste Duell mit 110-89 für sich entscheiden konnten.

Golden State Warriors

Diese Niederlage liegt nun knapp einen Monat zurück und seitdem verloren die Warriors nur noch das Weihnachts-Spiel gegen die Cavs. Die anderen elf Spiele konnten sie gewinnen, wodurch sie ihre Bilanz auf die ligaweit Beste von 31 Siegen und 5 Niederlagen ausbauen konnten. Eigentlich nichts Besonderes, wenn man bedenkt, dass die Warriors alles in allem fit waren, doch trotzdem hinterließ das Spiel von Steph Curry einige Fragezeichen.

Der letztjährige MVP scheint nämlich am meisten Probleme damit zu haben sein Spiel nach Durants Verpflichtung umzustellen und von der unfassbaren Effektivität der letzten Saison ist derzeit wenig zu spüren. Seine Werte sind zwar immer noch Allstar-würdig, doch die Quoten sind deutlich schwächer, seine Entscheidungen häufig schlecht und alles in allem hinterlässt er den Eindruck, als würde er nur 70-80% seiner Leistungsfähigkeit abrufen.

Umso besser, dass sie mit Durant, Thompson, Green oder auch Iguodala genug Spieler haben, die Currys Schwächephase auffangen können und so ist die überragende Bilanz letztlich doch verdient. Erfreulicherweise fand Curry zudem im letzten Spiel mit 35 Punkten wieder zu alter Form, wobei der 125-117 Sieg über die Blazers trotzdem nur Formsache war. Eine besondere Motivation für bessere Leistungen von Curry könnte sein, dass die Warriors die letzten 25 Spiele in denen Curry 30 oder mehr Punkte erzielte, allesamt gewinnen konnten.

Memphis Grizzlies

Solche Statistiken werden die Grizzlies aber nicht interessieren, denn es bleibt immer das Gleiche, dass die Warriors Top-Leistungen von Einzelspielern verhindern wollen um damit zum Sieg zu kommen. So hielten sie beispielsweise ihre Gegner auch in 177 Spielen in Folge davon ab, ein Triple Double zu erzählen. Doch im vorletzten Spiel gegen die Lakers gelang Julius Randle das Kunststück und beendete damit die Serie von Memphis und sorgte gleichzeitig für eine Grizzlies-Niederlage (102-116).

Für die Grizzlies war es nach Siegen über OKC und die Kings die erste Niederlage, doch nur eine Nacht später trat man erneut im Staples Center an, diesmal gegen die Clippers. Auch hier verloren die Grizzlies (106-115) und hinterließen dabei große Lücken in der Verteidigung. Darauf schoben sie auch die Gründe für die Niederlagen, doch wer die Grizzlies kennt, der weiß, dass eine solche Krise nicht von großer Dauer ist.

Nachteilig beim Loswerden der Minikrise ist aber sicherlich der heutige Gegner, der es wie kein Zweiter versteht, die defensiven Nachlässigkeiten ihres Gegenübers auszunutzen. In Spiel 1 kam es dazu nicht, Memphis spielte eine tolle Partie und kontrollierte die Warriors so gut wie kein anderes Team. Doch dies ist ein Monat her und nachdem Memphis vier der letzten sechs Spiele verlor, stehen die Vorzeichen nicht besonders gut.

Tipp

Sicherlich werden die Warriors die Niederlage nicht vergessen haben und mit noch größerer Sicherheit werden sie sie revanchieren wollen und den Grizzlies vielleicht auch schon in Hinblick auf die Playoffs, zeigen wollen, wer Chef im Ring ist. Die Vorteile liegen bei den Warriors, die fit sind, während bei den Grizzlies Green und Parsons fraglich sind und die Doppelbelastung und Reisestress ebenfalls von Nachteil sind. Daher gewinnen die Warriors klar.

Tipp: -13 Golden State Warriors – 1,91 Betsson (sehr guter 200% Bonus!)

Anbieter
Bonus
Link
betsson bonus
200%

Player to watch: Steph Curry

Vor allem nach Golden States Niederlage gegen die Cavs rückten Currys Leistungen ein wenig in den Fokus, doch mit dem 35 Punkten im letzten Spiel gegen die Blazers gab Curry die richtige Antwort. Platzt nun auch der Knoten bei ihm, oder müssen Kerr und Co. noch weiter tüfteln um ihn in gute Positionen zu bringen? Isolation scheint jedenfalls keine Lösung zu sein, traf er im letzten Spiel nur einen von sieben Würfen, wenn er nach dem Ballvortrag keinen Pass mehr spielte. Der zweimalige MVP wird aber Lösungen finden, seinen Schnitt mit 24 Punkten erreichen und damit das gute Spiel bestätigen können.

Liveticker und Statistiken

HIER klicken für den Liveticker