Additionally, paste this code immediately after the opening tag:

Wie so oft in den Playoffs, kann man davon ausgehen, dass Spiel 1 zu Beginn zu einem Abtasten von beiden Seiten wird. Da sich beide Teams aber gut kennen und vor allem die Cavs durch James recht leicht auszurechnen sind, kann man davon ausgehen, dass Beide schnell zu ihrem Spiel finden werden.

Bei den Warriors wird Iguodala wohl nicht spielen. Loves Einsatz auf Seiten der Cavs ist ungewiss. Sicher ist allerdings, dass das Spiel in Golden State stattfindet und die Warriors alles dafür tun werden, den Heimvorteil zu nutzen. Da zudem die vier All-Stars der Warriors in guter Form sind, sollten sie das erste Spiel gewinnen.

Coach Kerr wird sich verschiedene Taktiken einfallen lassen, um James zu verteidigen und sicherlich werden sich neben Durant oder Green auch ein Jordan Bell oder ein Nick Young um James kümmern. Viel interessanter wird die andere Seites des Feldes und die Frage, wer Steph Curry stoppen soll. Gegen Irving hatte Curry hin und wieder Probleme, doch da Irving nicht mehr da ist und Curry deswegen defensiv nicht mehr so stark gefordert ist, könnte er der entscheidende Mann für die Warriors werden.

Interessant wird die Partie mit Sicherheit, doch klar ist auch, dass Golden State der Favorit ist. Der Tipp in Spiel 1 sollte daher auch auf den amtierenden Meister gehen.

Tipp: Golden State Warriors 1,09 bet365

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,09
100€
18+, AGBs gelten

 

Golden State Warriors – Cleveland Cavaliers NBA Finals Serie

Im Vorfeld dieser Serie scheint klar, dass man keine spannenden Spiele erwarten darf. Die beiden Spiele in der regulären Saison entschieden die Warriors mit 99-92 und 118-108 für sich. Beim 99-92 fehlte sogar Steph Curry und Love konnte mit 31 Punkten und 18 Rebounds überzeugen. Trotzdem reichte es nicht für die Cavs, die auch beim 108-118 chancenlos schienen. Allerdings sind die Ergebnisse kaum aussagekräftig, traten die Cavs damals noch mit Isaiah Thomas, Dwyane Wade und Jae Crowder an.

Interessant sicherlich, dass sich trotz der vielen Wechsel bei den Cavs noch einige alt bekannte Gesichter gegenüberstehen. Die Cavs haben nämlich mit James, Smith, Korver, Love und Thompson noch fünf Spieler aus dem letzten Jahr dabei, während die Warriros natürlich auch ihren Kern beibehielten.

Doch genau dieser Kern ist stärker bei Golden State, ganz davon ab, dass auch die Rollenspieler viel besser sind. Erstaunlich auch vor allem die Spielzeiten-Verteilung von Golden State, die immer wieder rotierten und von Runde und zu Runde anderen Spielern eine Chance gaben. Diese Spieler konnten ihre Chancen nutzten und Selbstvertrauen aufbauen. Außerdem spielten die Warriors insgesamt auch weniger Minuten und sollten daher deutlich ausgeruhter als beispielsweise James sein, der bisher im Schnitt 41,3 Minuten pro Spiel auf dem Feld stand.

Vor Beginn der Serie spricht also eigentlich alles für Golden State und ein klarer Sieg sollte drin sein. Allerdings sagte man dies schon sehr häufig von Teams, die gegen LeBron James antraten. So waren die Cavs in den Playoffs bei vielen Experten der Underdog und setzten sich trotzdem durch. Zudem gehört auch LeBron James ein wenig Respekt zugesprochen und nach seinen starken Auftritten in den ersten Runden, scheint es unwahrscheinlich, dass er es zulässt, dass sein Team vier Spiele in Folge verliert.

Zudem ist sicher auch nicht zu vergessen, dass sich die Warriors anfällig und teilweise unkonzentriert zeigten, sodass sich vielleicht doch an der einen oder anderen Stelle eine Chance ergibt. Am Ende sind die Warriors aber nicht nur besser, sondern auch erfahrener als die Pacers, Raptors oder Celtics und so sollten sie dem von James ausgeübten Druck insgesamt standhalten. Aus Respekt vor James, sollte man nicht auf einen Sweep tippen, allerdings werden die Warriors auch nicht mehr als fünf Spiele für den dritten Titel in vier Jahren benötigen.

Serien-Tipp: Golden State Warriors in 5

 

Liveticker und Statistiken