Die Golden State Warriors und die Miami Heat treffen zum ersten mal in dieser Saison aufeinander. Der Blick auf die Tabellen gibt Aufschluss über die Rollenverteilung, gehen die Warriors, als Tabellenerster der Western Conference als klarer Favorit ins Spiel. Miami hofft, als Tabellenachter der Eastern Conference natürlich für eine Überraschung sorgen zu können, doch die Chancen stehen eher schlecht, ist Golden State in der klar besseren Form.

Tipp: Golden State Warriors

Der Blick auf die letzten Spiele unterstreicht die Favoritenrolle der Golden State Warriors. Sie gewannen nicht nur die letzten drei Spiele sondern insgesamt 14 der letzten 15 Spiele. Bei Miami sah es andererseits nicht so gut aus, verloren sie ihr letztes Spiel und insgesamt sechs der letzten neun Partien. Da die Warriors zudem heute vor den eigenen Fans spielen, wo sie 20 von 27 Spielen gewinnen konnten, sollte der Tipp klar auf die Mannschaft von Steph Curry und Kevin Durant gehen.

Unser Tipp: AH -11,5 Golden State Warriors

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,53
100€
18+, AGBs gelten

Eröffnen Sie noch heute ein Konto bei bet365 und holen Sie sich einen 100% Einzahlungsbonus. Es gelten die AGB.

NBA – Golden State Warriors (39-15) – Miami Heat (25-28)

Kurz vor der All Star Pause, sind die Warriors in der Form, in der man sie in dieser Saison erwartet und gleichzeitig gefürchtet hatte. Seitdem der Marcus Cousins wieder auflaufen kann, verloren die Warriors erst ein einziges Spiel und strahlen eine unglaubliche Dominanz aus. So ist es auch nicht überraschend, dass sie 14 letzten 15 Spiele gewinnen konnten, und dabei unter anderem die Denver Nuggets, die Boston Celtics oder die Indiana Pacers besiegen konnten.

Besonders beeindruckend war eine Statistik aus dem vorletzten Spiel gegen die San Antonio Spurs. Hier liefen sie mal wieder im dritten Viertel heiß, scorten nach Belieben und gewannen diesen Spielabschnitt mit 49-31. San Antonio hatte dem Ganzen gar nichts entgegen zu setzen und eine ausgeglichene Mannschaftsleistung der Warriors lies ihnen keine Chance. Da zudem die Konkurrenz zuletzt patzte, stehen sie nun mittlerweile wieder mit zweieinhalb Spielen Vorsprung auf dem ersten Platz der Western Conference.

DeMarcus Cousins fügt sich zudem hervorragend ein. Er erzielt pro Spiel 14,9 Punkte, 6,9 Rebounds, verteilt 3,9 Assists, blockt außerdem einen Wurf pro Spiel und stealt 1,1 Bälle pro Spiel. Zwar spielt er immer noch nur knapp 23 Minuten pro Spiel und hat immer wieder mit Foul-Problemen zu kämpfen, doch er gibt den Warriors eine neue Option, mit der sie noch etwas stärker sind. Dementsprechend deutlich sollten sich die Warrior es auch heute durchsetzen können.

Die Heat haben nämlich nicht nur das Problem, dass die Warriors überragend gut drauf sind, sie selbst spielen derzeit auch nicht den besten Basketball und mussten sich in vier der letzten fünf Spiele geschlagen geben. Das letzte Spiel ging mit 96-102 gegen die Sacramento Kings verloren, obwohl man bereits mit 11 Punkten im letzten Viertel führte. So stehen die Heat noch auf Rang 8 der Eastern Conference, doch mit nur einem halben Spiel Vorsprung vor dem Pistons, die auf Platz 9 stehen, müssen Wade und Co. echt aufpassen, dass sie nicht aus den Playoffs rutschen.

Miami gehörte zudem zu den Teams, die vor der Trade-Deadline noch mal aktiv wurden. Zwar verzichteten sie auf ein Monster-Trade, doch sie trennten sich von Wayne Ellington und Tyler Johnson, die sie nach Phoenix schickten. Im Gegenzug sicherten sie sich die Dienste von Ryan Anderson. Dabei ging es natürlich und geldwerte Vorteile, da man nicht erwarten darf, dass Ryan Anderson eine große Rolle in der Rotation des Heat einnehmen wird.

Die größten Rollen haben in dieser Saison natürlich Josh Richardson, der als Topscorer vorangeht und sogar Dwyane Wade, der mit 14 Punkten pro Spiel nach Richardson der zweitbeste aktives Scorer ist. Goran Dragic schlägt sich noch immer mit einer Verletzung rum und kann der Mannschaften nicht helfen Punkt. Immerhin soll er aber nach dem All-Star Weekend wiederkehren. In den Mittelpunkt spielt in dieser Saison zudem Justise Winslow, der vor allen Dingen aus der Distanz deutlich treffsicher geworden ist und sich in Miami als Three and D-Spieler beweist. Allerdings bleibt das Team insgesamt zu schwach um den Warriors heute gefährlich werden zu können.

Verletzungsbedingt muss man wie gesagt auf Dragic verzichten. Außerdem fehlt Derrick Jones Jr. Dwyane Wade ist fraglich. Die Warriors haben etwas mehr Glück. Ihnen fehlt nur Damian Jones sicher, Andre Iguodala ist zudem fraglich.

Player to watch: Klay Thompson

Klay Thompson zeigte sich in den letzten drei Spielen äußerst treffsicher und erzielte 28, 26 und 25 Punkte. Dabei erzielte er in jedem Spiel 4 Dreier, traf immer mindestens 57% seiner Dreier und war aus dem Feld mit immer mindestens 52% ebenfalls sehr treffsicher. Er ist der unauffälligste Warriors-Star, obwohl er mit 22 Punkten pro Spiel nicht in der drittbeste Scorer seiner Mannschaft ist, sondern auch der 18.-beste Scorer der gesamten Liga ist. Aufgrund dieser guten Form darf man ihn auch heute stark erwarten, sodass er seinen Schnitt mit 22 Punkten erreichen sollte.

 

Liveticker und Statistiken