Frankfurt – Fürth, zwei Mannschaften, die seit fünf und sechs Spielen nicht mehr gewonnen haben, hoffen am 28. Spieltag der zweiten Liga auf die Wende. Der FSV Frankfurt ist mit drei Siegen am Stück furios aus der Winterpause gekommen und hat sich mit vier anschließenden Unentschieden im Tabellenmittelfeld etabliert. Als Tabellenelfter mit 34 Punkten sollten den Bornheimer in Sachen Abstieg nicht mehr viel passieren, während die SpVgg Greuther Fürth mit fünf Punkten weniger auf Rang 14 steht und seit Wochen zuschauen musste wie der Vorsprung auf die Abstiegsplätze immer kleiner geworden ist und seit letztem Wochenende nur noch vier Zähler beträgt.

Nach bisher 43 Duellen spricht die Bilanz mit 22 Siegen, zwölf Unentschieden und nur neun Niederlagen klar für Fürth, das in Frankfurt bei acht Remis und sieben Pleiten immerhin sechsmal gewonnen hat.

FSV Frankfurt

Mit drei überraschenden Siegen gegen den 1. FC Nürnberg (2:1) und den 1. FC Kaiserslautern (2:0) sowie bei RB Leipzig (1:0) hat sich der FSV Frankfurt im Eiltempo aus dem Tabellenkeller entfernt und anschließend beim VfL Bochum (3:3), gegen den SV Darmstadt 98 (1:1), beim FC St. Pauli (1:1) und gegen den SV Sandhausen (1:1) zumindest nicht verloren. Schon auf St. Pauli und gegen Sandhausen war bei den Unentschieden aber eine Portion Glück dabei und das 0:2 beim FC Ingolstadt am Osterwochenende nach ganz schwacher Leistung eigentlich nur die logische Folge einer Negativentwicklung. Dank des satten Vorsprungs und des zumindest auf dem Papier nicht allzu schweren Restprogramms halten sich die Sorgen bei den FSV-Verantwortlichen aber dennoch in Grenzen.

Trainer Benno Möhlmann kann im Vergleich zur Vorwoche wieder auf Joan Oumari nach abgesessener Gelbsperre bauen und wird wohl die eine oder andere weitere Änderung vornehmen. Mario Engels und Odise Roshi etwa könnten zurückkehren und die Flügel stärken.

Aufstellung FSV Frankfurt

Voraussichtliche Aufstellung: Klandt – Huber, Oumari, Balitsch, Bittroff – Kauko, Kruska – Roshi, Grifo, Engels – Dedic

SpVgg Greuther Fürth

Auf ein 0:1 gegen den FC Ingolstadt ließ die SpVgg Greuther Fürth zu Beginn des Jahres ein 1:0 beim FC St. Pauli folgen, das aber letztlich nicht der erhoffte Befreiungsschlag war. Kurz darauf musste Trainer Frank Kramer nach einem 0:0 gegen den SV Sandhausen gehen, doch unter dem neuen Coach Mike Büskens gelang bislang in fünf Anläufen kein Sieg. Beim 1. FC Kaiserslautern (1:2), gegen den TSV 1860 München (0:3) und zuletzt gegen Eintracht Braunschweig (1:2) setzte es Niederlagen, während beim VfR Aalen (1:1) und bei Erzgebirge Aue (0:0) zumindest ein Punkt mitgenommen wurde. Gegen Braunschweig wurde zwar nach sieben torlosen Heimspielen endlich wieder getroffen, doch nur vier Treffer in den letzten zwölf Spielen zeigen klar, wo die Probleme liegen.

Coach Büskens muss den gegen Braunschweig schon nach sieben Minuten vom Platz geflogenen Marco Caligiuri ebenso ersetzen wie den gelbgesperrten Stephan Fürstner und folglich seine Startelf umbauen. Wegen der grundsätzlich ansprechenden Leistung gegen die Eintracht dürfte Büskens auf weitere Umbauten verzichten.

Aufstellung SpVgg Greuther Fürth

Voraussichtliche Aufstellung: Hesl – Philp, Thesker, Röcker, Gießelmann – Sukalo – Trinks, Schröck – Zulj – Freis, Przybylko

Tipp

Beim FSV Frankfurt zeigt der Trend nach gutem Auftakt ins neue Jahr nun schon länger nach unten, während Fürth trotz langer Unterzahl gegen Braunschweig mit Einsatz und Leidenschaft überzeugte, aber nicht das nötige Glück hatte. Früher oder später werden sich die Franken aber für ihr Engagement belohnen und bei formschwachen Bornheimern sind die Aussichten nicht schlecht.

Tipp: Sieg SpVgg Greuther Fürth – 2.60 Interwetten (absolute Empfehlung dank toller Favoritenquoten)

BonusWertungLink
Bonus
Interwetten Erfahrungen
wetten

Liveticker und Statistiken