Frankfurt – Braunschweig, der Saisonstart ist bei beiden Vereinen mit sieben Punkten durchwachsen verlaufen, wobei der Trend jeweils positiv ist. Der FSV Frankfurt scheint sich nach einem doch relativ groß ausgefallenen Umbruch mit zuletzt zwei Siegen in Folge ebenso gefunden zu haben, wie Eintracht Braunschweig, das ebenfalls einen größeren Personalwechsel hinter sich hat und die vergangenen beiden Spiel gleichfalls gewinnen konnte.

Erst sechs Duelle gab es bisher zwischen beiden Vereinen seit dem erstmaligen Aufeinandertreffen in der Zweitliga-Saison 2011/12. Und Frankfurt wartet bei drei Unentschieden und drei Niederlagen noch immer auf den ersten Sieg gegen den BTSV, der auch zwei der drei Gastspiele am Bornheimer Hang für sich entscheiden konnte.

FSV Frankfurt

Aufstellung FSV Frankfurt

Voraussichtliche Aufstellung: Weis – Huber, Gugganig, Oumari, Epstein – Perdedaj, Konrad – Halimi, Engels – Felipe Pires, Schahin

Der FSV Frankfurt ist mit einem unglücklichen 0:1 gegen RB Leipzig gestartet, hat dann aber bei Arminia Bielefeld (0:0) zumindest einen Punkt mitgenommen und mit einem 2:0 beim BFC Dynamo die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Danach setzte es zwar mit einem 1:2 gegen den Karlsruher SC wieder einen Rückschlag, doch bei der SpVgg Greuther Fürth (2:0) und gegen den FC St. Pauli (1:0) fuhren die Bornheimer dann gleich zwei Siege in Folge ein, für die vor allem eine geschlossen gute Defensivarbeit und die individuelle Klasse von Besar Halimi verantwortlich waren. Gegen Braunschweig wird auf die Frankfurter Hintermannschaft nun wohl erneut viel Arbeit zukommen.

Auch dank der beiden Last-Minute-Verpflichtungen des iranischen WM-Teilnehmers Ehsan Haji Safi und des nigerianischen Nachwuchsstürmers Taiwo Awoniyi verfügt Frankfurts Trainer Tomas Oral über eine Reihe von Varianten in allen Mannschaftsteilen und wird nicht zwingend die gegen St. Pauli erfolgreiche Elf nominieren.

Eintracht Braunschweig

Aufstellung Eintracht Braunschweig

Voraussichtliche Aufstellung: Gikiewicz – Correia, Decarli, Baffo – Sauer, Matuschyk, Boland , Reichel – Khelifi, Holtmann – Berggreen

Die Saison hat für Eintracht Braunschweig mit einem Schock in Form der völlig unerwarteten 1:3-Heimniederlage gegen den SV Sandhausen begonnen. Anschließend beim 1. FC Kaiserslautern (0:0) und gegen RB Leipzig (0:2) war zwar eine Steigerung zu erkennen, doch Punkte blieben weiter aus. Dazwischen gelang ein sehr mühsames 1:0 im DFB-Pokal beim Halleschen FC, das die Zweifel an der Qualität der Mannschaft eher nährte denn vom Tisch wischte. Mit dem 2:0 am vierten Spieltag bei Arminia Bielefeld scheint nun aber der Knoten geplatzt. Das 6:0 vor der Länderspielpause gegen den Karlsruher SC war auf jeden Fall eines der besten Spiele, die eine Braunschweiger Mannschaft in diesem Jahrtausend abgeliefert hat.

Nach der Gala gegen den KSC gibt es für Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht wenig Anlass, um seine Startelf umzubauen, zumal auch die angeschlagenen Mirko Boland und Emil Berggreen fit sind. Weil generell alle Mann an Bord sind und auch der eigentliche Stamm-Rechtsverteidiger Phil Ofosu-Ayeh wieder zur Verfügung steht, muss Lieberknecht aber einige knifflige Fragen lösen.

Tipp

Kommt Eintracht Braunschweig ins Rollen, ist von der Lieberknecht-Elf einiges zu erwarten. Die Länderspielpause war nach dem 6:0 gegen Karlsruhe nun zwar nicht optimal, doch spricht nichts dagegen, dass der BTSV seinen Schwung mitnehmen kann. Frankfurt wird zwar nicht zuletzt dank seiner guten Defensive eine harte Nuss, doch sollte sich am Ende die individuelle Qualität auf Seiten der Gäste durchsetzen.

Tipp: Sieg Eintracht Braunschweig – 2.60 Interwetten

BonusWertungLink
Bonus
Interwetten Erfahrungen
wetten

Liveticker und Statistiken