Auch bei den Männern blieb das Turnier bisher nicht ohne Überraschungen. Der Sieger der Australian Open Stan Wawrinka musste bereits in der ersten Runde die Segel streichen. Das gleiche gilt für die hoch gehandelten Nishikori oder Dimitrov. Beide sind schon auf dem Weg nach Hause. Bleiben also die üblichen Verdächtigen wie Nadal oder Djokovic. Unseren Tipp zum Djokovic Viertelfinale findet ihr ebenfalls auf unserer Webseite. Was Nadal macht erfahrt ihr hier.

Rafael Nadal – David Ferrer

Bereits im Viertelfinale kommt es also zu Neuauflage des letztjährigen Finales. Damals siegte Nadal glatt in drei Sätzen. Auch in dieser Partie ist er natürlich der Favorit. Man muss es nicht unbedingt erwähnen das beide Spieler ihre größten Erfolge auf diesem Belag feiern konnten. Vor diesen French Open hatte ich so meine Bedenken im Bezug zu Nadal. Da gab es unter anderem eine Niederlage in Rom gegen Djokovic, dann profitierte er von der Aufgabe von Nishikori in Madrid und auch gegen Ferrer gab es in dieser Saison schon eine Niederlage.

Nadal schien nicht sonderlich gut in Form zu sein doch seit er auf dem Belag in Paris zu spielen anfing, scheint er wieder der Alte zu sein. Er zaubert wie in seinen besten Tagen und ließ jedem Gegner keinerlei Chancen. Im Achtelfinale hatte er mit dem Serben Lajovic ebenfalls keine Mühe. Man darf hier nicht vergessen, dass er bisher von einer ziemlich leichten Auslosung profitierte, doch ein Nadal in dieser Form ist auf Sand nicht zu schlagen.

David Ferrer hat man bei diesem Turnier noch gar nicht so wirklich wahrgenommen. Das kann sich sehr schnell als Fehler herausstellen denn Ferrer spielt sein bestes Tennis seit langer Zeit. Er musste im ganzen Turnier erst einen Satz abgeben und zwar beim Achtelfinale gegen Kevin Anderson, am Ende siegte er dennoch klar mit 6:3, 6:3, 6:7 und 6:1. Es war bisher nicht unbedingt sein Jahr. Ferrer hat seinen Zenit wohl so langsam überschritten. Er ist sich dessen sicherlich bewusst und will seine wohl letzte Chance auf einen Titel bei einem Grand Slam Turnier wahren.

Tipp: Ich kann hier beim besten Willen keinen Sieg für Ferrer erkennen. Er konnte Nadal in diesem Jahr zwar schon besiegen, doch dieser Nadal ist nicht mit dem jetzigen zu vergleichen. Die Frage lautet daher wie knapp es werden kann. Ferrer hat mich bis hierhin durchaus beeindruckt und er wird Nadal alles abverlangen. Auf der anderen Seite hat Nadal ihn im letzten Jahr hier klar in drei Sätzen besiegt. Ich gehe davon aus, dass es hier auch wieder nur drei Sätze werden. Es gibt drei Sätze im Match – 1.8 Ladbrokes

Ladbrokes BonusWertungLink
300€
Ladbrokes Erfahrungen
Besuchen

Gael Monfils – Andy Murray

Dies ist das Viertelfinale von dem ich mir am meisten verspreche. Lokalmatador Monfils gegen den Schotten Andy Murray. Monfils will die Fahnen Frankreichs weiterhin hochhalten. Er hatte hier aber schon einige schwere Spiele zu überstehen. In der dritten Runde musste er gegen Fognini über fünf Sätze gehen. Man merkte ihm an das er mit den Kräften nahezu am Ende war doch die Zuschauer haben ihn praktisch zur nächsten Runde gepuscht. Im Achtelfinale dagegen hatte er mit dem Bezwinger von Stan Wawrinka, Garcia Lopez wenig Mühe. Monfils und Murray kennen sich sehr gut. Bereits im Alter von 10 und 11 Jahren spielten sie gegeneinander. Das Jahr lief für Monfils noch nicht wirklich rund, doch mit dem Einzug ins Viertelfinale bei den Fench Open hat er seine Widersacher widerlegt die behaupteten das er seine beste Zeit bereits hinter sich hat.

Noch überraschender ist allerdings der Einzug ins Viertelfinale für Andy Murray. Der Schotte war sehr lange verletzt und ist derzeit ohne Trainer. Er konnte Sand früher niemals leiden doch jetzt hat er seinen Frieden mit diesem Belag gefunden. Ähnlich wie Monfils musste auch er in der dritten Runde einige Schrecksekunden überstehen. Gegen Kohlschreiber gewann er schlussendlich den fünften Satz mit 12:10. Im Achtelfinale gegen Fernando Verdasco lieferte er wohl sein bestes Sandplatz-Spiel seit Jahren ab. Wenn er diese Form gegen Monfils bestätigen kann ist Murray der klare Favorit.

Tipp: Das Publikum wird wie eine Wand hinter dem letzten verbliebenen Franzosen stehen. Man kann sich wohl auf eine Art Daviscup Atmosphäre einstellen. Murray ist aber erfahren genug um damit umgehen zu können. Dieses Spiel wird darüber entschieden wer die bessere Tagesform hat. Der Schotte hat sicherlich etwas mehr Qualität als Monfils. Nicht umsonst hat er bereits zwei Grand Slams gewonnen. Monfils wird ihm einen Kampf liefern doch am Ende zieht Murray ins Halbfinale ein. Sieg Andy Murray – 1.48 Unibet

Unibet BonusWertungLink
75€
Unibet Erfahrungen
Besuchen