Lewis Hamilton wird beim morgigen Großen Preis von Italien von der Pole Position starten. Dem britischen Mercedes-Piloten gelang mit 1:21.134 min eine überragende Rundenzeit in der Qualifikation. Sein Teamkollege, der Deutsche Nico Rosberg, hatte als Zweiter bereits einen Rückstand von 0,478 Sekunden. Auf den Plätzen folgten die beiden Ferraris von Sebastian Vettel und Kimi Raikkönen, die bereits acht bzw. neun Zehntel Sekunden Rückstand auf Hamilton aufwiesen.

Hamilton auf einer Stufe mit Fangio und Senna

Hamilton gelang damit bereits zum fünften Mal die Pole Position beim Großen Preis von Italien. Damit befindet er sich auf einer Stufe mit Formel 1-Legenden wie dem Argentinier Juan-Manuel Fangio und dem Brasilianer Ayrton Senna. „Ich hätte nie gedacht, dass ich mal im gleichen Atemzug wie diese beiden Größen genannt werde. Die letzte Runde fühlte sich unglaublich an. Die Strecke ist super, so fantastische Zuschauer. Was das Team von Rennen zu Rennen erreicht, ist einfach phänomenal“, sagte Hamilton bei der Pressekonferenz nach der Qualifikation.

Für Nico Rosberg war der Grund für seinen vergleichsweise großen Rückstand auf seinen Teamkollegen einfach: „Die beste Erklärung ist, dass er gute Runden gefahren ist. Ich war einfach nicht schnell genug. Letztlich ist es gut gelaufen das ganze Wochenende, aber Lewis war sauschnell heute“. Dennoch ist der aktuelle Zweite in der Fahrerwertung zuversichtlich für das Rennen am Sonntag: „Morgen ist der Start eine Chance. Der Renn-Speed am Freitag hat sich auch gut angefühlt. Es gibt noch eine Chance auf den Sieg“.

Ferrari mit sehr guten Chancen auf Podium

Hinter den beiden Mercedes platzierten sich die beiden Ferraris von Sebastian Vettel und Kimi Raikkönen, die damit die Ergebnisse vom Freitag bestätigten. „Gut, dass wir beide in der zweiten Reihe stehen. Aber ich bin nicht ganz zufrieden, weil der Abstand ziemlich groß ist zu den Jungs vor uns (Anmerkung: Hamilton und Rosberg). Sie scheinen heute in ihrer eigenen Welt gefahren zu sein. Die zwei konnten nochmal den Hammer auspacken“, sagte Vettel nach dem Qualifying. Für Raikkönen ist die zweite Startreihe „das Maximum, was mit unserem Auto möglich war“. Dies sah auch der Ferrari-Präsident Sergio Marchionne, der sich zuvor sehr kritisch gezeigt hatte: „Ich bin zufrieden, es lief ziemlich gut“.

Dahinter landete auf Rang fünf der finnische Williams-Pilot Valtteri Bottas, der die starke Mercedes Power Unit in seinem Wagen optimal nützte, vor den beiden Red Bulls von Daniel Ricciardo und Max Verstappen. Die Einschätzung, dass Red Bull Racing in den Trainings Rückstand auf Ferrari haben würde, hat sich damit bestätigt. Allerdings war der Abstand in den Long Runs eher gering, wenn man auf die Zeiten am Freitagnachmittag sieht. Daher wird der Kampf um das Podium spannend werden. Auf Rang acht lauert der mexikanische Force India-Pilot Sergio Perez, der mit dem Mercedes-Motor im Heck gute Chancen auf eine Top 5-Platzierung haben könnte, falls es einen turbulenten Rennverlauf geben sollte.

Manor-Pilot Wehrlein liefert mit Qualifikation für Q2 weitere Talentprobe ab

Die Hoffnung vom deutschen Manor-Piloten Pascal Wehrlein, am Samstag die Teilnahme im Q2 zu schaffen, hat sich erfüllt. Im Q2 erzielte er die 14. schnellste Zeit, geht aber morgen von Position 13 ins Rennen. Dies deswegen, weil bei Romain Grosjean (Platz 12) das Getriebe gewechselt wurde, was eine Rückversetzung um fünf Startplätze nach sich zog.

„Platz 13 gefällt mir gar nicht. Ich bin sehr abergläubisch“, sagte Wehrlein beim Interview nach der Qualifikation mit einem schelmischen Grinsen. Damit hat der Deutsche gute Chancen auf eine Platzierung in den Punkterängen, was ihm heuer schon in Österreich (Platz 10) mit einem Überholmanöver in der letzten Runde gegen Valtteri Bottas gelang.

Tipps und Prognosen

Beim Klassement im Qualifikationstraining gab es nicht wirklich eine Überraschung, sieht man von der Teilnahme von Pascal Wehrlein im zweiten Teil des Trainings ab. Dass Lewis Hamilton sich in Monza wohl fühlt und die Pole-Position geholt hat, war auch sehr wahrscheinlich. Aufgrund seiner überragenden Rundenzeiten stellt sich die Frage, ob ihm morgen überhaupt jemand das Wasser reichen kann beim Weg zum Rennsieg. Es scheint auch gut möglich, dass Lewis Hamilton der Hattrick aus schnellster Qualifikationszeit, schnellster Rennrunde und Rennsieg gelingen könnte. Die Quote darauf ist sehr interessant: 2,5 bet365.

Tipp: Ein Fahrer schafft die schnellste Qualifikationszeit, schnellste Rennrunde und den Rennsieg Quote 2,5 bei bet365.com

Anbieter
Bonus
Link
bet365 bonus
€100
Code: BONUSBET