Additionally, paste this code immediately after the opening tag:

Der FC Watford ist bislang die positive Premier-League-Überraschung schlechthin – und Manchester United das genaue Gegenteil. Setzen sich die Red Devils trotzdem durch?

Das könnte interessante werden: Am 5. Spieltag der Premier League empfängt der FC Watford Manchester United. Die Red Devils reisen jedoch nur nominell favorisiert an. Denn während die Hornets mit der maximalen Punkteausbeute (12) von Tabellenplatz drei grüßen, steckt United nach zwei Niederlagen aus den ersten vier Spielen bereits handfest in der Krise. Sollte Watford seine Serie fortsetzen, könnte die Luft für Gäste-Coach Mourinho dünn werden.

Interessante Quoten & Tipp

Wer sich den aktuellen Tabellenstand vor Augen führt, dürfte sich beim Blick auf die Quoten verwundert die Augen reiben: Die Buchmacher sehen United ausnahmslos als klaren (!) Favoriten. Interwetten.com etwa lobt für einen Sieg der Red Devils die Quote 1,90 aus, während man bei einem Erfolg der Gastgeber das 4,15-Fache des eigenen Einsatzes zurückerhielte.

Selbstredend stützen sich diese Einschätzungen auf der individuellen Qualität und dem Standing Uniteds. Auf dem Papier ist die Mourinho-Elf nach wie vor erste Sahne, nominell kann Watford den Gästen nicht einmal ansatzweise das Wasser reichen.

Spielerisch sieht die Geschichte jedoch anders aus. Die Hornets spielen bislang den klar besseren Fußball, erst am vergangenen Spieltag zeigten sie außerdem, dass sie auch Spitzenteams hinter sich lassen können. Mit den Tottenham Hotspur bezwangen sie ausgerechnet das Team, das in der Vorwoche noch United vom Platz gefegt hätte. Insofern dürfe das Selbstbewusstsein auf Seiten der Gastgeber groß sein. Groß genug, um den nächsten Favoriten zu ärgern.

Daher die Prognose: Doppelte Chance 1X – Quote 1,91 bei bwin

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,91
€100
18+, AGBs gelten

 

FC Watford

Die letzten drei Ergebnisse: 2:1 vs. Tottenham Hotspur, 2:0 vs. FC Reading, 2:1 vs. Crystal Palace

Was für ein Saisonstart!  Fünf Pflichtspiele hat der FC Watford mittlerweile bestritten. Fünf Mal ging er siegreich vom Platz. Größtenteils traf er dabei zwar auf schlagbare Gegner, doch spätestens seit letzter Woche, seit dem Erfolg gegen Tottenham, dürfte klar sein. Das, was die Hornets da fabrizieren, ist freilich mehr als nur heiße Luft.

Zum Saisonauftakt hatte es die Mannschaft mit Brighton & Hove Albion zu tun gehabt, vor heimischer Kulisse setzte das Team umgehend die erste Duftmarke. Auf den 2:0-Erfolg gegen die Seagulls folgte ein noch überzeugenderer Auftritt in der Fremde beim FC Burnley, den man 3:1 bezwang. Auch die weiteren Gegner, Reading und Palace, waren der Wucht Watfords letztlich nicht gewachsen. Es setzt die Siege Nummer drei und vier – und langsam wurde die Fußballwelt hellhörig.

Die Partie gegen Tottenham kam daher zum rechten Zeitpunkt. Hier konnte die Mannschaft zeigen, ob ihre bisherigen Erfolge nur eine zufällige Ansammlung souveräner Pflichtsiege waren, oder ob vielleicht doch mehr in ihr steckt. 90 Minuten später sollte sich zweiteres als näher an der Wahrheit herausstellen: 2:1 stand es nach einer intensiv geführten Partie gegen die Spurs, in die Hornets nie wie ein Außenseiter wirkten. Die Partie nahm zwar einen behäbigen Beginn, doch als sie in Durchgang Fahrt aufnahm, feuerten eben auch die Hornets aus allen Rohren – nicht nur Tottenham. Am Ende drehte Watford eine sehenswerte Partie und lieferte ihre vorläufiges Meisterstück – nach nur vier Spieltagen.

Natürlich ist weiterhin Skepsis angebracht. Brighton etwa schlug vor drei Wochen Manchester United – ein Spitzenteam wird man alleine dadurch nicht. Doch vor allem die Art und Weise von Watfords Erfolgen, sei es gegen hoch- oder niederklassige Teams, lässt durchaus annehmen, dass die Hornets auch weiter für Überraschungen sorgen. Mit ihrer schlagkräftigen Offensivabteilung um die Stürmer Deeney und Gray, ihrer stabilen Mittelfeldzentrale um Doucouré und der eingespielten Defensivabteilung um Abwehrchef Cathcart scheint der aktuelle Erfolg auf nicht allzu wackeligen Beinen zu stehen.

Mögliche Aufstellung FC Watford

Watford-Coach Javi Gracia dürfte keinen Grund haben, nach dem Erfolg gegen Tottenham weitreichende Änderungen vorzunehmen. Da sämtliche Spieler wohlbehalten von ihren Nationalteams zurückkehrten, dürfte er vielmehr erneut dieselbe Startelf aufbieten.

Foster – Janmaat, Cathcart, Kabasele, Holebas – Doucouré, Capoue – Hughes, Pereyra – Gray, Deeney

Quote
Anbieter
Bonus
Link
4,33
250€

 

Manchester United

Die letzten drei Ergebnisse: 2:0 vs. FC Burnley, 0:3 vs. Tottenham Hotspur, 2:3 vs. Brighton & Hove Albion

Er hat zwar wieder etwas Luft zum Atmen, über den Berg ist José Mourinho jedoch noch längst nicht. Derzeit hat der Coach der Red Devils alle Hände voll zu tun, seine Mannschaft nicht vollends in die Krise schlittern zu lassen. Immerhin: Nach dem Sieg gegen den FC Burnley ist der erste Schritt getan.

Ein hartes Stück Arbeit war er gewesen, der Befreiungsschlag gegen die Clarets. In Burnley agierte das Team durchaus überlegen, standesgemäß möchte man sagen. Doch binnen zwei Minuten erwiesen Paul Pogba und Marcus Rahsford ihrem Team einen Bärendienst: Erst verschoss der frisch gebackene Weltmeister einen Elfmeter, dann ließ sich der englische Jungspund zu einer Tätlichkeit hinreißen. Ein Glück, dass Stürmer Romelu Lukaku seine Mann zu diesem Zeitpunkt bereits komfortabel in Front gebracht hatte: An der 2:0-Führung änderte die rund 20-minütige Unterzahl nichts mehr.

Gänzlich anders hatte die Lage noch eine Woche zuvor gegen Tottenham ausgesehen. Im vielbeachteten Spitzenspiel war United nicht unbedingt schlechter, aber definitiv glückloser und weniger effizient. Da die Spurs weitaus besser mit ihren Torchancen haushalteten, setzte es für Manchester letztlich eine deftige 0:3-Pleite – die zweite empfindliche Niederlage in Folge. Schon zuvor war das Team Brighton & Hove unterlegen und hatte sich tief im Süden Englands der Lächerlichkeit preisgegeben.

Durch den jüngsten Erfolg hat United die eigene Premier-League-Bilanz wieder immerhin ausgeglichen. Zwei Niederlagen stehen nunmehr zwei Siegen gegenüber, sodass die Folgepartie wortwörtlich zum Zünglein an der Waage werden könnte. Sollte der Mannschaft gegen Watford ein Sieg gelingen, ließe sich der Saisonstart immerhin noch als mäßig einstufen. Bei drei Niederlagen aus fünf Spielen dagegen dürfte Mourinho tief in die Bredouille geraten – wenn er da nicht sowieso schon ist. Nach dem Sieg gegen Burnley hätte eigentlich ein wenig Ruhe einkehren können im Old Trafford, doch Mourinho legte sich einmal mehr mit Journalisten an, brach eine Pressekonferenz ab – und produzierte damit unnötige Unruhe und Negativschlagzeilen.

Mögliche Aufstellung Manchester United

Mourinhos Zeit für Experimente ist größtenteils beendet. Ergebnisse müssen her, daher steht auf dem Platz, wer liefert. Rashford fehlt zwar rotgesperrt, bisher trat er jedoch ohnehin „nur“ als Joker auf. Insofern stehen die Zeichen auf eine erneute Nominierung der Startelf von voriger Woche gut.

De Gea – A. Valencia, Smalling, Lindelöf, Shaw – Pogba, Fellaini, Matic – Lingard, R. Lukaku, A. Sanchez

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,95
250€

 

FC Watford – Manchester United im TV oder Livestream

Wer die Partie zwischen Watford und United live verfolgen möchte, benötigt ein Abo beim kostenpflichtigen Streaming-Dienst DAZN. Der Rechteinhaber der Premier League überträgt die Partie live auf dazn.de, Anpfiff ist am 15. September um 18.30 Uhr.

 

Liveticker und Statistiken