Die Eintracht wieder international! Wer hätte das noch vor zwei Jahren gedacht, aber Frankfurt konnte den schnellen Aufstieg verbuchen und legte eine wunderbare Saison in der ersten Liga hin. Dennoch sollte man hier keine Wunder erwarten, da schon viele Teams in der zweiten Saison scheiterten.

Die Gäste sind ein mehr als bekannter Name, aber seit ihrem letzten Meistertitel ging es insgesamt Berg ab, vor allem weil man damals sofort die besten Spieler verkauft hatte. Das Schicksal eines Clubs ohne einen reichen Gönner!

Eintracht Frankfurt

Die Eintracht überzeugte in der Qualifikation, aber sie hatten alles andere als einen schweren Gegner. In der Liga gab es einen kleinen Fehlstart, aber man wirkte zuletzt wieder deutlich besser als in den ersten Spielen. Offensichtlich ist sogar die 6-1 Klatsche in Berlin inzwischen verdaut. In Braunschweig gab es einen Sieg und am Wochenende auch einen in Bremen. Beides sicherlich keine Übermannschaften, aber auch gegen den BVB wirkte man solide.

In Frankfurt dürfte man sehr euphorisch sein wieder international mitzuspielen. Einfach wird es nicht, es fehlen Schwegler, Rosenthal und Oczipka, wobei vor allem Letzterer schmerzlich vermisst werden dürfte.

Girondins Bordeaux

Vom Glanz vergangener Jahre ist nicht viel übrig geblieben und die aktuelle Saison dürfte ihnen einige Sorgenfalten auf die Stirn zaubern. Es gab nämlich einen noch deutlicheren Fehlstart als den von Frankfurt. Bordeaux hat in fünf Spielen lediglich vier Punkte holen können und steht nun auf Platz 16 der Tabelle. Man sollte hier die Ergebnisse jedoch etwas genauer betrachten. Die Gegner in den ersten fünf Spielen waren unter anderem Saint Etienne, Monaco und PSG. Mona und PSG sind eh Spiele, in denen kaum einer mit Punkten rechnet und Saint Etienne ist inzwischen eines der stärkeren Teams.

Es ist aus genau diesem Grund extrem schwer eine realistische Einschätzung zu haben. Das Team ist trotz des Fehlstarts sehr solide und dürfte mit Saivet, Diabate und Obraniak drei torgefährliche Spieler haben.

Fazit

Ohne Oczipka wird es für die Eintracht sehr schwer. Wir haben hier ein verschobenes Bild. Frankfurt hatte in den letzten drei Spielen zwei Mal schwache Gegner, Bordeaux musste gegen ungleich stärkere Truppen ran, so dass beide nicht realistisch eingeschätzt werden können. Ein Mehrwert bei den Quoten dürfte vor allem auf Seite von Bordeaux sein, da sich hier viele von den bisherigen Ergebnissen täuschen lassen.

Tipp: Doppelchance Bordeaux oder Unentschieden – 1,90 bet-at-home