Additionally, paste this code immediately after the opening tag:

Im Supercup trifft Bundesliga-Meister Bayern München auf DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt. Es ist die Neuauflage des letztjährigen Pokalfinals – mit demselben Ergebnis?

Der Fußball ist zurück: Auch in Deutschland rollt am Wochenende wieder der Ball – und es geht direkt um eine Trophäe. Im Supercup zwischen Frankfurt und den Bayern wird der erste Titel der beginnenden Spielzeit vergeben, wichtiger jedoch ist die Weichenstellung für den weiteren Saisonstart. Zudem sitzt bei den Bayern mittlerweile Niko Kovac auf der Trainerbank – der Frankfurt in der vergangenen Saison noch zum Pokalsieg gegen die Münchner coachte. Genug Zündstoff für eine packende Begegnung scheint also gegeben.

Interessante Quoten & Tipp

Wenn auf nationaler Eben Fußball gespielt wird, dann ist der FC Bayern Favorit. Egal, in welcher Verfassung, egal gegen welchen Gegner. Folgerichtig sehen die Buchmacher den Rekordmeister auch im Supercup vorne – obwohl die Frankfurter das letzte Aufeinandertreffen hochverdient gewannen.

Seit dem besagten DFB-Pokalfinale ist jedoch einige Zeit vergangen, die vor allem Frankfurts Kader geschröpft hat. Vom Erfolgsteam der abgelaufenen Saison ist nur noch wenig übrig, nicht nur Coach Kovac verließ die Eintracht, auch einige Schlüsselspieler.

Die Bayern dagegen kommen ähnlich stark daher wie 2017/18 und werden voraussichtlich motivierter auftreten als bei der Pokalniederlage, schon allein aufgrund der gekränkten Ehre. Die Münchner werden auch ohne Bestbesetzung ein Statement setzen: weil sie individuell klar überlegen sind, aber auch weil Frankfurt unter Neu-Coach einen risikoreichen Fußball pflegt, den ein Team vom Rang des FCB in der Frühphase der Saison bestrafen wird. Zudem hat die Eintracht nach dem Abgang von Stammkeeper Hradecky ein Torwart-Problem. Allesamt Zutaten für einen klaren Sieg der Münchner.

Daher die Prognose: Sieg Bayern Handicap -1 – Quote 2,20 bei Interwetten

Quote
Anbieter
Bonus
Link
2,20
110€

 

Eintracht Frankfurt

Frankfurt spielte im vergangenen Jahr teils groß auf. Trainer Niko Kovac formte eine Ansammlung durchaus talentierter, aber charakterlich teils fragwürdiger Charaktere zu einem funktionierenden Kollektiv, in dem einer für den anderen lief.

Hinten konnte sich die Mannschaft auf Rückhalt Hradecky verlassen, der zur Stelle war, sollte die sichere Defensive einmal etwas durchrutschen lassen. Im Zentrum gab Kevin-Prince Boateng Halt, der die wohl reifste Saison seiner Karriere spielte und in Frankfurt zum Führungsspieler heranwuchs – zweifellos ein Verdienst Kovacs, der nicht nur bei Boateng die richtige kommunikative Seite angeschlagen zu haben scheint. Neben Boateng räumte Oscar Mascarell auf, für offensive Akzente sorgten Ante Rebic und Marius Wolf.

Von sämtlichen genannten Akteuren wird gegen die Bayern kein einziger auf dem Feld stehen. Der Kroate Rebic hat mit die meisten Kilometer aller WM-Teilnehmer in den Knochen und zudem Probleme am linken Fuß, die restlichen Spieler stehen gar nicht mehr in Frankfurt unter Vertrag. Noch dazu ist mit Niko Kovac auch der Vater des Erfolgs kein Adler mehr.

Somit kann die Eintracht zwar stolz auf die vergangenen Saison zurückblicken, kann strukturell jedoch kaum auf den Erfolgen der letzten Spielzeit aufbauen. Im Gegenteil: Unter Trainer Adi Hütter steht dem Verein ein Umbau bevor, personell, aber auch spielerisch: Der Österreicher ist derzeit dabei, einen wesentlich aggressiveren Spielstil zu installieren, als es unter Kovac der Fall war. Kompaktheit im Abwehrdrittel ist nun nicht mehr die oberste Devise, fortan gilt Gegenpressing und Umschaltspiel als Mittel der Wahl. Vor allem in der Anfangsphase, wenn die Mechanismen noch nicht voll greifen, birgt das das Risiko, von spielstarken Teams auseinandergenommen zu werden.

Mögliche Aufstellung Eintracht Frankfurt

Die vorläufige Nummer 1 in Frankfurt heißt Frederick Rönnow. Wer ansonsten das Vertrauen von Hütter erhalten wird, ist unklar. Sicher scheint lediglich das Paussieren von WM-Fahrer Rebic und Neuzugang Nicolai Müller, der noch immer an seinem Kreuzbandriss laboriert.

Rönnow – Chandler, Salcedo, Willems, da Costa – Gacinovic, de Guzman, Fabian, Fernandes – Haller, Jovic

Quote
Anbieter
Bonus
Link
7,50
100€
18+, AGBs gelten

 

FC Bayern München

Die Bayern stehen vor einer richtungsweisenden Spielzeit. In den vergangenen Jahren trug eine goldene Spielergeneration den Verein in ihrer Blüte durch die Saisons, erstritt Titel, erlitt aber auch bittere Pleiten. Spätestens seit dem deutschen WM-Aus dürfte jedoch auch dem letzten Fan der Münchner klar sein, dass sich beim FCB künftig einiges ändern wird. Denn – und das lehrte die Vergangenheit – ein Stück weit verlaufen die Entwicklungen des deutschen Fußballs, des DFB und der Bayern parallel.

So sollte es nicht wundern, dass sich die fetten Jahre, geprägt vom deutschen Champions-League-Finale 2013, einer hochklassigen Bundesliga und dem WM-Titel 2014, dem Ende entgegen neigen – für alle Beteiligten.

Bisher schien man in München – wenn überhaupt – im Stillen am Umbruch zu arbeiten. Mit Ancelotti und Heynckes kamen Übergangstrainer, Erfolgsverwalter, keine Visionäre wie Guardiola oder einst Klinsmann und Van Gaal.

Nun scheint auch Kovac eher der ersten Riege anzugehören, doch auf seinen Schultern lastet deutlich weniger Erfolg, den er verwalten könnte. Die sechste Meisterschaft tüteten die Bayern ein wie eine Selbstverständlichkeit, in der Champions League dagegen scheiterte man einmal mehr im Halbfinale, im DFB-Pokal unterlag man Frankfurt. Wohl auch deshalb zeigten die Bosse in München im laufenden Sommer deutlich stärkeres Bemühen zur Veränderung: So verließ mit Arturo Vidal eine Kämpfernatur den Verein, die ihre besten Tage schlicht hinter sich hatte. Auch die Gallionsfiguren Robben und Ribéry mussten lange um neue Verträge buhlen. Mit Leon Goretzka geht eine der größten deutschen Fußballhoffnungen künftig in München auf Titeljagd, zudem kehrt Serge Gnabry nach einem Jahr Leihe in Hoffenheim gereift zurück an die Isar.

Am offensichtlichsten werden die aktuellen bayrischen Bemühungen jedoch an der Personalie Jerome Boateng. Der Ex-Weltmeister ist schon seit Jahren nicht mehr der Spieler von 2013 oder 2014, Verletzungen schlauchten den 29-Jährigen. In München würde man Boatengs Gehälter deshalb gerne aus den Büchern streichen und die Versuche, den verdienten Innenverteidiger medial ins Gespräch zu bringen, werden immer aggressiver. Boateng könnte die erste Schlüsselfigur der erfolgreichsten Jahre der jüngeren Münchner Geschichte sein, die den Verein verlässt. Weiter würden folgen.

Kovac steht nun also vor einem Spagat. Vor der Ausrichtung der Bayern auf künftige Erfolge, ohne im Hier und Jetzt einen Aderlass hinnehmen zu müssen. Andere Vereine greifen zur Umstrukturierung tief in die Tasche, die Bayern dagegen verzichteten erneut auf Premium-Transfers nahe des dreistelligen Millionenbereichs. Ob dieser Ansatz von Erfolg gekrönt sein wird, ist noch nicht absehbar. Immerhin: Die Vorbereitung verlief durchwachsen, mit dem abschließenden Erfolg gegen Manchester United jedoch vielversprechender als im vergangenen Jahr unter Ancelotti.

Mögliche Aufstellung FC Bayern München

Gegen ManU bot Kovac erstmals die enttäuschten WM-Fahrer vom DFB auf. Gut möglich, dass einige auch im Supercup im Startaufgebot stehen werden. Schlicht, um zum offiziellen Saisonauftakt eine Botschaft der Stärke auszusenden.

Neuer – Kimmich, Hummels, Süle, Alaba – Ribéry, Goretzka, Martinez, Thiago, Robben – Lewandowski

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,45
110€

 

Eintracht Frankfurt – FC Bayern im TV oder Livestream

Der Supercup zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern wird im öffentlichen-rechtlichen Fernsehen auf ZDF übertragen. Weiterhin kann die Partie auf zdf.de gestreamt werden. Anpfiff ist am 12. August um 20.15 Uhr.

 

Liveticker und Statistiken