Quote
Anbieter
Bonus
Link
2,20
100€
18+, AGBs gelten

Titelverteidiger Adler Mannheim befindet sich in der Deutschen Eishockey-Liga weiter auf dem Vormarsch. Am Sonntag fuhr der deutsche Rekordmeister beim Spitzenspiel in München den siebten Sieg in Folge ein und rächte sich damit bei den Bullen für die deftige 2:7-Niederlage vom 3. Spieltag. Einen wichtigen Punkt verschenkten die Mannheimer aber dennoch, denn bis zwei Minuten vor dem Ende führte Pavel Gross und sein Team noch mit 2:0, bevor Bullen-Angreifer Trevor Parks in kürzester Zeit zweimal ins Schwarze traf und den MERC in die Overtime zwang. Den Extra-Punkt holten sich dann aber doch die Adler, die damit den Rückstand in der Tabelle auf zwölf Punkte verkürzen konnten. Im Münchner Olympia-Eissportzentrum bekommt der amtierende Meister am 27. Spieltag nun erneut die Chance, die Differenz im direkten Duell zu verringern. Das erste Bully der Neuauflage des letztjährigen DEL-Finale steigt am Sonntag um 14 Uhr.

 

Tipp & Wettquote

Nur eine Woche nach dem spannenden 3:2-Overtime-Erfolg über DEL-Tabellenführer EHC Red Bull München, stehen sich die zwei Finalgegner der Vorsaison erneut zum Schlagabtausch gegenüber. Der Termin für das dritte Duell der zwei DEL-Giganten dürfte den Münchnern überhaupt nicht in den Kram passen, denn wie schon in der Vorwoche steht für den deutschen Vize-Meister noch das schwere Match in der Champions Hockey League gegen Djurgarden IF an. Im Viertelfinal-Hinspiel unterlag der Vorjahresfinalist dem schwedischen Traditions-Klub mit 1:5 und steht damit kurz vor dem Aus. Mannheim erwischte es in der CHL bereits eine Runde zuvor, als sie im Achtelfinale dem tschechischen Verein Mountfield HK Platz machen mussten. Das frühe Ausscheiden aus dem Wettbewerb hat den Adlern allerdings frischen Wind unter die Flügel geblasen.

Seitdem klar ist, dass nur noch auf einer Hochzeit getanzt wird, räumen die Mannheimer einen Gegner nach dem anderen aus dem Weg. Während die Straubing Tigers von Mannheim schon fast eingefangen werden konnten, dürfte sich die Aufholjagd zu den davongeeilten Münchnern (12 Punkte Vorsprung) noch etwas hinziehen. Für das Spiel am Sonntag favorisieren wir erneut den siebenfachen DEL-Meister, die aktuell einfach einen Lauf haben. Die Münchner dagegen haben etwas von ihrer Souveränität der Anfangswochen eingebüßt. Zudem wird das schwere CHL-Rückspiel gegen Djurgarden am Dienstagabend einiges an Kraft kosten, die dem EHC am Sonntag vielleichte fehlen wird.

Tipp: Adler Mannheim gewinnt – Quote 2,20 bei bet365.

Hier finden Sie alle Wett-Tipps zur DEL.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
2,20
100€
18+, AGBs gelten

 

EHC Red Bull München

Beim Gipfeltreffen mit Titelverteidiger Mannheim gelang den Bullen ein sensationelles Comeback. In den Schlussminuten opferten die Münchner beim Stand von 0:2 ihren Torhüter und erzwangen durch einen Doppelpack von Trevor Parks die Verlängerung. Ein Happy-End gab es für die Münchner in der Overtime aber nicht, stattdessen verlor der EHC die fünfte Partie in Folge im Olympia-Eissportzentrum gegen den deutschen Rekordmeister. Bevor der DEL-Spitzenreiter am Sonntag aber Revanche für die Niederlage nehmen kann, stehen noch zwei wichtige Begegnungen aus. Unter der Woche wartet eine echte Mammutaufgabe auf EHC-Coach Don Jackson und seine Kufencracks, denn im Viertelfinale der Champions Hockey League gilt es ein 1:5 gegen den schwedischen Vertreter Djurgarden IF aufzuholen. Dem letzten deutschen Vertreter und Vorjahresfinalisten der CHL droht somit das Aus. Am Freitagabend geht es dann noch zum Auswärtsspiel zu den Iserlohn Roosters, wo es darum gehen wird, den 12-Punkte-Vorsprung in der Meisterschaft zu verteidigen.

Aufstellung EHC Red Bull München

Tor: Danny aus den Birken, Daniel Fießinger, Kevin Reich

Verteidiger: Konrad Abeltshauser, Keith Aulie, Andrew Bodnarchuk, Daryl Boyle, Blake Parlett, Emil Quaas, Bobby Sanguinetti, Yannic Seidenberg, Luca Zitterbart

Sturm: Chris Bourque, Mads Christensen, Maximilian Daubner, Yasin Ehliz, Philip Gogulla, Patrick Hager, Dennis Lobach, Frank Mauer, Trevor Parkes, John Peterka, Derek Roy, Justin Schütz, Mark Voakes

Chefcoach: Don Jackson

Adler Mannheim

In München gelang es den Adlern nicht nur zum fünften Mal in Folge einen Sieg davonzutragen, sondern gleichzeitig war es die erfolgreiche Revanche für die bittere 2:7-Heimpleite vom 3. Spieltag. Dennoch verpasste es der Meister den Sieg in der regulären Spielzeit einzufahren. In den Schlussminuten verspielten die Adler eine 2:0-Führung und ließen somit einen unnötigen Punkt liegen. Der 3:2-Overtime-Treffer durch Ben Smith bescherte dem MERC zwar den siebten DEL-Sieg in Serie, jedoch klafft weiterhin eine 12-Punkte-Lücke zu Tabellenführer München. Auf die nächste Chance, den Rückstand auf den EHC weiter schmelzen zu lassen, muss Mannheim nicht lange warten. Schon am kommenden Sonntag steigt zwischen den beiden Meisterschaftsfavoriten das nächste Duell. Die Adler werden sich freuen, den Münchnern in genau dieser Phase der Saison zu begegnen, denn aktuell durchläuft die Mannschaft von Don Jackson eine erste Durststrecke in der Saison. Aus den letzten sechs Partien, fünf davon in der DEL, gelangen dem Tabellenführer nur zwei Siege. Ein guter Zeitpunkt also für Mannheim im Meisterschaftsrennen weitere Punkte gutzumachen. Zudem scheint es den Adlern einfach zu liegen, in der bayerischen Landeshauptstadt zu spielen. Dafür sprechen fünf Siege in Folge, die sich aus dem Olympia-Eissportzentrum in München erringen konnten. Ein sechster Sieg würde das Rennen um Platz eins in der Hauptrunde vielleicht sogar noch einmal neu entfachen.

Aufstellung Adler Mannheim

Tor: Dennis Endras, Johan Gustafsson, Miako Pantkowski

Verteidiger: Chad Billins, Björn Krupp, Joonas Lehtivuori, Sinan Akdag, Janik Möser, Denis Reul, Cody Lampl, Thomas Larkin, Tobias Möller, Mark Katic

Sturm: Tim Stützle, Brent Raedeke, Markus Eisenschmid, Ben Smith, Lean Bergmann, Nicolas Krämmer, Matthias Plachta, Marcel Goc, Yannik Valenti, Samuel Soramies, Borna Rendulic, Pierre Preto, Valentino Klos, Lousi Brune, Tommi Huhtala, Jan-Mikael Järvinen, Andrew Desjardin, David Wolf, Phil Hungereck

Chefcoach: Pavel Gross