Wir haben bereits nachgesehen wer in Österreich die Chance auf den Titel hat, aber es lohnt sich auch einen Blick auf die Verfolger zu werfen. Wer war aktiv auf dem Transfermarkt und wer hat eine gute Vorbereitung hingelegt. Hat eines der Teams das Zeug uns zu überraschen?

FC Admira Wacker Mödling

Zugänge: Christoph Monschein (von Ebreichsdorf)

Abgänge: Egoh (leihweise zu Wr. Neustadt), Neuhold (zu Austria Klagenfurt)

Vorbereitung: Die Admira gewinnt als einziges Team der Liga alle Testspiele in der Winterpause. Unter den fünf Begegnungen ist allerdings nur ein wirklicher Härtetest – am vergangenen Wochenende konnte man Metalist Charkiw in Belek mit 2-1 bezwingen. Aufgrund der späteren Ligastarts von Charkiw relativiert sich allerdings auch dieses Ergebnis.

Die einzig wahre Verstärkung – Linksaußen Dzon Delarge von Slovan Liberec – wird direkt an den türkischen Klub Osmanlispor weiterverliehen. Aufgrund des Kreuzbandrisses von Toni Vastic bestand im Angriff Handlungsbedarf. Die Admira wurde in der Regionalliga Ost fündig und verpflichtet den 23jährigen Christoph Monschein vom ASK Ebreichsdorf – er brachte es auf 8 Treffer in 16 Saisoneinsätzen. Laut Manager Alex Friedl handelt es sich hier um den talentiertesten Stürmer der Regionalliga Ost – welche in Österreich zweifelslos als beste Regionalliga gilt.

Innenverteidiger Neuhold konnte mit 44 Minuten Spielpraxis im Herbst nie Fuß fassen und verlässt den Klub in Richtung Austria Klagenfurt.

Das Trainerduo Baumeister/Lederer ist in dieser Konstellation einmalig. Lederer wird eigentlich als wahrer Chef gehandelt, hat aber immer noch nicht die Uefa Pro Lizenz. Beide Trainer spielten einst selbst beim Klub und wollen die Identifikation mit dem Verein vermitteln. Folglich wird der Fokus auf junge Spieler und Talente aus dem eigenen Nachwuchs gelegt. Dass ist nicht nur mit jungen Spielern funktionieren kann untermauert der Verein mit dem Verbleib von Christoph Schöwßwendter. Trotz Auslaufen des Vertrages im Sommers und Nachfrage anderer Klubs konnte der Innenverteidiger gehalten werden.

Die Admira wurde vor der Saison als Mitabstiegskandidat gehandelt und liegt mit zehn Punkten Vorsprung auf den letzten Platz deutlich über den Erwartungen.

Zum Rückrundenauftakt kommt der Tabellenführer aus Salzburg in die Südstadt – im August 2015 konnte man den Bullen vor heimischem Publikum einen Punkt abringen.

SCR Altach

Zugänge: Mihret Topcagic (zu Schachtjor Karaganda)

Abgänge: Barrera (Vertragsauflösung)

Vorbereitung: Altach absolvierte zwei Trainingslager – eines in Medulin/Kroatien und eines in Belek/Türkei. In Medulin konnte man nur eines von vier Testspielen gewinnen (2-1 gegen Teplice). Der jüngste Test in Belek gegen FC Soproni konnte ebenfalls gewonnen werden (2-0).

In der Winterpause war das Interesse am Stammtorhüter Andreas Lukse groß. Vor vier Jahren war der Torhüter des SCR Altach ohne Verein und ist jetzt durch gute Leistungen sogar ein Thema für die Euro 2016 in Frankreich.

Mit Topcagic verpflichtet man einen alten Bekannten in der Bundesliga. Der gebürtige Bosnier war vor seinem Engagement bei Schachtjor Karaganda bereits beim WAC und für die Admira tätig. Er soll den Konkurrenzkampf im Angriff beleben und hat durchaus das Zeug zu einem Platz in der Startelf.

Trennen muss man sich vom nicaraguanischen Teamkapitän Barrera – er war dem Verein zu keinem Zeitpunkt eine Verstärkung daher einigte man sich einvernehmlich auf eine Vertragsauflösung.

Die Formkurve der Altacher zeigt klar nach oben. Zu Beginn der Meisterschaft konnte man – auch aufgrund der Doppelbelastung Europa League – nicht an die Leistungen des Vorjahres anschließen und war lange Zeit am Tabellenende zu finden. Nach dem Ausscheiden kommt das Team besser in Fahrt und beendet nach zwei Siegen zum Abschluss der Hinrunde das Jahr am sechsten Tabellenplatz.

Die Europa League Qualifikation wird dieses Jahr schwer zu bestätigen sein, ein Abschließen im gesicherten Mittelfeld ist dem Team zuzutrauen.

SV Mattersburg

Zugänge: Keine

Abgänge: Onisiwo (Mainz)

Vorbereitung: Nach zwei Siegen gegen unterklassige Vereine (7-1 gegen eine Südburgenland Auswahl; 5-1 gegen 1. FC Sollenau) verliert man beim Trainingslager in Fago zunächst gegen Dynamo Moskau und gewinnt dann gegen SC Farense mit 3-2. Am vergangenen Wochenende trennt man sich im Pappelstadion gegen Kapfenberg mit 1-1.

Die gesamte Transferzeit stand im Zeichen des Wechsels von Onisiwo zum FSV Mainz in die deutsche Bundesliga. Nach einem Rechtsstreit hat

ein Wiener Arbeitsgericht den Vertrag von Onisiwo beim SV Mattersburg für ungültig erklärt und er durfte sich ablösefrei einen neuen Vertrag suchen. Der SVM geht gegen diese Urteil in Berufung und somit hat Onisiwo bei seinem neuen Arbeitgeber FSV Mainz bis dato immer noch keine Spielgenehmigung.

Mit ihm verliert der SVM seinen besten Assistgeber (7 Assists und 2 Tore in der Hinrunde). Der bullige Linksaußen war für seine Vorstöße bis an die Torlinie bekannt und ist ein herber Verlust im Angriffsspiel des Aufsteigers.

Im Hinblick auf die kommenden Aufgaben wünscht sich Trainer Vastic mehr Konstanz seines Teams. Nach fulminantem Ligastart konnte sich der Aufsteiger lange an der Tabellenspitze halten, dann kam der freie Fall. Zu schnell konnten sich die Gegner auf das Spiel der Mattersburger einstellen – aus einer Heimmacht wurde ein Punktelieferant. Zuletzt zeigte sich das Team wieder gefestigt – mit 6 Punkten Abstand zum Ligaschlusslicht befindet man sich jedoch mitten im Abstiegskampf.

Wo auf die Bundesliga wetten?

Am Ende merkt man einfach, dass Tipico der Hauptsponsor ist, denn sie haben auch die besten Quoten auf die Liga!

Anbieter
Bonus
Link
tipico bonus
€100