1. Bundesliga Tipps, Vorhersagen und Wetten 2019

Die deutsche Bundesliga ist inzwischen Vorbild für fast jede andere Liga der Welt was Zuschauerzahlen und Stimmung angeht. Gleiches gilt auch für alle Fans der Bundesliga Wetten. Viele Tore, viel Action und immer wieder große Überraschungen wie in dieser Saison der Fall von Wolfsburg oder eben die starke Form von Leipzig sorgen dafür, dass die Liga ständig interessant bleibt. Unsere Bundesliga Tipps und Prognosen von unseren Experten sowie die besten Wettquoten der verschiedenen Anbieter findet Ihr jederzeit aktuell auf dieser Seite. Wer einen Bonus zu bestimmten Spielen will, der findet immer wieder etwas bei den täglichen Bonusangeboten.

Hertha BSC Berlin – Bayer 04 Leverkusen Tipp, Tendenz, Aufstellung, Live Stream Info & beste Quoten

Hertha BSC Berlin

Bayer 04 Leverkusen

2019-05-18
15:30
Sieg Bayer 04 Leverkusen
1.50

Die Übergangssaison nach der Übergangssaison von Hertha BSC Berlin nähert sich dem Ende. Am kommenden Samstagnachmittag empfängt die alte Dame aus Berlin die Werkself aus Leverkusen. Hier unser Tipp!

1. FSV Mainz 05 – TSG 1899 Hoffenheim Tipp, Tendenz, Aufstellung, Live Stream Info & beste Quoten

1. FSV Mainz 05

TSG 1899 Hoffenheim

2019-05-18
15:30
Sieg TSG 1899 Hoffenheim
1.67

Der 1. FSV Mainz 05 hat souverän den Klassenerhalt eingetütet und empfängt am kommenden Samstagnachmittag zur letzten Bundesligarunde die TSG 1899 Hoffenheim. Hier unser Tipp!

Fortuna Düsseldorf – Hannover 96 Tipp, Tendenz, Aufstellung, Live Stream Info & beste Quoten

Fortuna Düsseldorf

Hannover 96

2019-05-18
15:30
Sieg Fortuna Düsseldorf
1.62

Die Überraschungsmannschaft der Saison, Fortuna Düsseldorf, empfängt am letzten Spieltag den Absteiger Hannover 96. Hier unser Tipp!

Eintracht Frankfurt – 1. FSV Mainz 05 Tipp, Tendenz, Aufstellung, Live Stream Info & beste Quoten

Eintracht Frankfurt

1. FSV Mainz 05

2019-05-12
18:00
Sieg Eintracht Frankfurt
1.62

Den vorletzten Spieltag der insgesamt 56. Bundesligasaison beschließt das einzige Sonntagsduell der 33. Runde zwischen der Frankfurter Eintracht und dem 1. FSV Mainz 05. Hier unser Tipp!

VfB Stuttgart – VfL Wolfsburg Tipp, Tendenz, Aufstellung, Live Stream Info & beste Quoten

VfB Stuttgart

VfL Wolfsburg

2019-05-11
15:30
Sieg VfL Wolfsburg
2.25

Der VfB Stuttgart empfängt in seinem letzten Heimspiel der Saison am kommenden Samstagnachmittag den ambitionierten VfL Wolfsburg. Hier unser Tipp!

TSG 1899 Hoffenheim – SV Werder Bremen Tipp, Tendenz, Aufstellung, Live Stream Info & beste Quoten

TSG 1899 Hoffenheim

SV Werder Bremen

2019-05-11
15:30
Unentschieden
5.50

Am kommenden Samstagnachmittag zur vorletzten Runde empfängt die TSG 1899 Hoffenheim im direkten Duell um Europa den Tabellennachbarn SV Werder Bremen. Beide Teams spielten am vergangenen Wochenende 2:2 Unentschieden. Hier unser Tipp!

RB Leipzig – FC Bayern München Tipp, Tendenz, Aufstellung, Live Stream Info & beste Quoten

RB Leipzig

FC Bayern München

2019-05-11
15:30
Unentschieden
4.40

Der vorletzte Spieltag hat noch einen absoluten Kracher zu bieten. Die bereits fix in der kommenden Saison in der Champions League vertretenen Leipziger empfangen in ihrem letzten Heimspiel der Saison den Tabellenführer FC Bayern München. Hier unser Tipp!

Hannover 96 – SC Freiburg Tipp, Tendenz, Aufstellung, Live Stream Info & beste Quoten

Hannover 96

SC Freiburg

2019-05-11
15:30
Sieg Hannover 96
2.60

Das absolute Tabellenschlusslicht Hannover 96 empfängt im letzten Heimspiel der Saison den bereits geretteten SC Freiburg. Eigentlich grenzt es schon fast an einer Gemeinheit, dass die 96iger sich nach dieser Seuchensaison immer noch an einen Strohhalm namens Relegation klammern dürfen.. Hier unser Tipp!

Rückblick auf die 56. Bundesliga-Spielzeit in Deutschland:

Die insgesamt 56. Bundesligaspielzeit ist vorbei. Erneut krönte sich der FC Bayern München zum Meister. Sieben Mal in Folge haben sie dieses Kunststück nun geschafft. Insgesamt war es der 29. Meistertitel für den FCB. Allerdings war es in der vergangenen Saison alles andere als ein Spaziergang.

Nach dem Abgang vom letzten Trainer Jupp Heynckes waren die Vereinsverantwortlichen der Bayern auf der Suche nach einem adäquaten neuen Coach. Die Suche dauerte nicht lange, denn Wunschkandidaten wie Thomas Tuchel oder Jürgen Klopp waren nicht zu bekommen. Also blieb im Endeffekt nur Niko Kovac übrig, der mit seinem Ex-Verein Eintracht Frankfurt im vergangenen Jahr den Pokal holte und die SGE zu einer beachtlichen Truppe formte. Von Beginn an stand dieser aber in der Kritik. Er habe nie den richtigen Draht zur Kabine gefunden und sei respektlos mit Weltstars wie James Rodriguez umgegangen. Auch seine harten Trainingseinheiten wurden ihm vorgeworfen. Bis zur Winterpause lagen die Münchner mit sechs Punkten und acht Toren Differenz abgeschlagen hinter dem Erzrivalen Borussia Dortmund. Dennoch spuckten sie laute Töne und kündigten eine Aufholjagd an, die spannender nicht hätte sein können.

Am Ende wurde es die beste Rückrunde der Vereinsgeschichte. Aber der Kampf um die Meisterschale wurde erst am letzten Spieltag entschieden. Neben der Meisterschaft holten die Kovac Mannen auch noch den DFB Pokal. Im Endspiel ließen sie dem Finaldebütanten RB Leipzig keine Chance und besiegten sie mit 3:0. Der einzige Wermutstropfen, den die Münchner zu beklagen hatten, war mal wieder die Champions League. Dort schieden die Bayern bereits im Achtelfinale gegen den FC Liverpool aus, die ihrerseits bis ins Finale vordringen konnten.

Alle Bundesligateams 2018/19 mit ihren Stadien

Hier eine interaktive Karte mit den Stadien aller Bundesligateams, wenn man mit dem Mauszeiger über die Vereine fährt, werden Infos zu den Stadien und der Zuschauerkapazität angezeigt. Wir haben auch eine Europakarte mit allen Teams aus den europäischen Ligen, diese findet ihr hier.

 

 

Möchten Sie diese Karte auf Ihrer Webseite nutzen?

Einfach den HTML-Code kopieren und auf Ihrer Webseite integrieren!

Die internationalen Plätze – Champions League

Auch der Kampf um die internationalen Ränge blieb bis zuletzt hochdramatisch und der Spitzenplatz der Bundesliga Tabelle wurde ebenfalls erst am letzten Spieltag entschieden.

Neben dem Tabellenzweiten Borussia Dortmund schaffte es auch RB Leipzig und Bayer 04 Leverkusen sich für das Konzert der ganz großen Clubs zu qualifizieren.

Der BVB ging in diesem Jahr erneut leer aus was Titel betrifft. Sie befinden sich aber im Umbruch und dürfen trotzdem auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Um ein Haar wären sie deutscher Meister geworden aber der Erzrivale FC Bayern München machte ihnen noch einen Strich durch die Rechnung. Im DFB Pokal sind sie im Viertelfinale vor heimischer Kulisse extrem unglücklich aber nicht unverdient im Elfmeterschießen gegen den SV Werder Bremen ausgeschieden. In der Champions League war wie beim FCB ebenfalls im Achtelfinale Schluss. Sie hatten gegen Tottenham das Nachsehen. Die Londoner stehen wie der FC Liverpool im Endspiel der Champions League.

Die größte Überraschung in der vergangenen Saison lieferte der Drittplatzierte in der Endjahrestabelle, RB Leipzig. Weil sie vor Saisonbeginn keinen Trainer gefunden haben, der zu ihrem Team passte, übernahm kurzerhand der Sportliche Leiter Ralf Rangnick selbst. Er hat mit seinen Jungs eindrucksvoll und frühzeitig das Saisonziel Königsklasse eingetütet und auch bis zuletzt um die Meisterschale mitgespielt. Allerdings muss man fairerweise sagen, dass am Ende doch 12 Punkte auf die Bayern gefehlt haben. Dennoch haben die Roten Bullen beachtliches geleistet. Sie haben sich selbst die Gegentore abgewöhnt. Nur 29 Gegentreffer haben sie hinnehmen müssen und insgesamt haben sie 16 Mal zu Null gespielt. Absoluter Ligahöchstwert! Außerdem haben die Sachsen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Endspiel des DFB Pokals erreicht. Dort waren sie gegen den Sieger FC Bayern aber chancenlos und hatten mit 0:3 das Nachsehen. International war in der vergangenen Saison viel Luft nach oben. Bereits in der Gruppenphase der Euro League mussten sie die Segel streichen. Allerdings steht mit Julian Nagelsmann der absolute Wunschtrainer vor der Tür. Man darf gespannt sein, in wie weit er die tolle Saison noch „toppen“ kann.

Endlich, muss man fast sagen, hat sich auch Bayer 04 Leverkusen mal wieder für die Champions League qualifizieren können. Allerdings blicken sie auf eine Saison mit viel Höhen und Tiefen zurück und konnten auch erst am letzten Spieltag ihr Saisonziel klar machen. In der Winterpause kam es zu einem Trainerwechsel, den kaum jemand verstanden hat. Heiko Herrlich wurde durch den ehemaligen Borussia Dortmund Trainer Peter Bosz ersetzt. Sportchef Rudi Völler meinte, dass er einfach besser zum Spielstil seiner Mannschaft passen würde. Am Ende hatte er damit völlig Recht. Zudem kann sich die Werkself glücklich schätzen Spieler zu haben wie Julian Brandt oder Kai Havertz, die aus dem eigenen Stall zu Weltstars geworden sind. Allerdings wird Julian Brandt Leverkusen in Richtung Borussia Dortmund verlassen. Was mit Kai Havertz passiert, bleibt abzuwarten. Er dürfte aber auch nicht zu halten sein, denn seine Saison war überragend. Mit gerade mal 19 Jahren läuft er über den Platz, als hätte er bereits 500 Bundesligaspiele auf dem Buckel. In 40 Pflichtspielen kommt er auf sensationelle 20 Tore und drei Vorlagen. Der Nationalspieler zeichnete in der gesamten Spielzeit für neun Auftakttreffer verantwortlich, mehr als jeder andere Bundesliga-Akteur. Zurecht wird er als der nächste Topstar des deutschen Fußballs gefeiert.

Die internationalen Plätze – Europa League

Nach den Champions League Plätzen kommen bekannter Weise die Euro League Ränge. Für diese drei Plätze konnten sich Borussia Mönchengladbach, der VfL Wolfsburg und die Frankfurter Eintracht qualifizieren.

Den Gladbacher Fohlen fehlten am Ende nur drei Zähler zur Königsklasse. Unter der Regie von Trainer Dieter Hecking wurden sie in der Hinrunde zur absoluten Heimmacht. Im Borussen Park waren sie saisonübergreifend 12 Heimspiele in Folge ohne Punktverlust. Ausgerechnet im verflixten 13. Heimspiel gegen die alte Dame aus Berlin setzte es am 21. Spieltag völlig überraschend eine 0:3 Pleite. Genau nach dieser Partie begann der Bruch. Am Ende schafften sie es nicht sich für das Konzert der ganz großen zu qualifizieren. Zudem muss Dieter Hecking trotz vorzeitiger Vertragsverlängerung während der Saison seinen Hut nehmen. Für ihn wurde Marco Rose von RB Salzburg als neuer Trainer eingestellt.

Auf Platz sechs schaffte es der VfL Wolfsburg. Nach zwei vorhergegangenen Seuchen-Jahren, in denen sie nur knapp dem Abstieg entronnen sind, machten die Wölfe unter der Regie von Trainer Bruno Labbadia plötzlich wieder Spaß. Allerdings wurde auch Labbadia während der Saison schon freigestellt und wird zur neuen Saison durch den Österreicher Oliver Glasner ersetzt. Trotz vieler kleiner Probleme führte Bruno Labbadia völlig verdient den VfL Wolfsburg in das internationale Geschäft und wird seinerseits keine Probleme haben einen neuen Verein zu finden.

Hinter den Wölfen reiht sich Eintracht Frankfurt auf Platz sieben ein. Die SGE stellte nach dem Abgang von Niko Kovac Adi Hütter als neuen Coach vor. Der Österreicher wurde zu Beginn der Saison von allen noch belächelt und strafte am Ende alle Kritiker lügen. Natürlich hatten sie einen wenig erfolgreichen Start in die neue Spielzeit. Im DFL Supercup Finale wurden sie vom FCB mit 0:5 aus dem eigenen Station geschossen und auch im DFB Pokal schieden sie sang und klanglos in der ersten Runde aus. Was die Frankfurter allerdings danach auf den Rasen gezaubert haben, verschlug vielen teilweise die Sprache. Mit ihren tollen Fans im Rücken eroberten sie in der Euro League halb Europa und hatten erst im Halbfinale gegen den FC Chelsea im Rückspiel im Elfmeterschießen das Nachsehen. Gegen Ende der Saison merkte man der SGE die unglaublichen Strapazen der insgesamt 51 Pflichtspiele an. Es kann ihnen aber keiner verübeln, dass ihnen etwas die Luft ausgegangen ist. Die unglaubliche Saison krönten sie sich am letzten Spieltag selbst mit dem Erreichen der Euro League.

Das Niemandsland in der Tabelle

Von Rang acht bis 15 beginnt das Niemandsland der Tabelle. Knapp nicht für das internationale Geschäft hat sich der SV Werder Bremen qualifizieren können. Am Ende fehlte ein magerer Punkt zum Erreichen des Saisonzieles. Dennoch haben die Bremer unter der Führung von Trainer Florian Kohfeldt für den einen oder anderen Gänsehautmoment gesorgt. Allen voran „Oldie but Goldie“ Claudio Pizarro. Er sorgte im zarten Alter von 40 Jahren für extrem wichtige Tore und wird aller Voraussicht nach noch ein weiteres Jahr an seine unglaubliche Karriere anhängen.

Der neunte Platz geht an die TSG 1899 Hoffenheim. Sie haben sich ihre Saison selbst verpatzt. Nicht weniger als 13 Mal gaben die Sinsheimer nach Führung noch das Spiel aus der Hand. Zudem trafen sie insgesamt 26 Mal Aluminium. Absoluter Ligahöchstwert! Nach drei wundervollen Jahren verabschiedet sich der immer noch jüngste Trainer Julian Nagelsmann von der TSG. Er wird neuer Trainer bei RB Leipzig. Seine Nachfolge tritt Alfred Schreuder an. Er gilt bis Dato als völlig unbeschriebenes Blatt.

Wenn man von Überraschungsmannschaften in der vergangenen Saison spricht, darf die zehntplatzierte Fortuna Düsseldorf auf keinen Fall fehlen. Mit einer Leichtigkeit tüteten sie unter der Regie von Trainerfuchs Friedhelm Funkel trotz einer 1:4 Auswärtsniederlage beim FC Bayern München bereits am 29. Spieltag den Klassenerhalt ein. Es war laut eigenen Aussagen der größte Erfolg von Coach Funkel in seiner langen Laufbahn.

Für Hertha BSC Berlin reichte es mal wieder zu nicht mehr als Rang 11. Erneut hatten sie mit vielen Rückschlägen zu kämpfen. Gegen Ende der Saison wurde bekannt, dass Trainer Pal Dardai seinen Hut nehmen muss. Er bleibt dem Verein aber in einer anderen Funktion erhalten.

Auch dem 1. FSV Mainz 05 muss man ein Kompliment aussprechen. Sie belegen in der Endjahrestabelle den 12. Platz und dürfen sich freuen auch in der kommenden Saison erstklassig zu sein.

Dasselbe gilt für den SC Freiburg. Die Mannen um Erfolgstrainer Christian Streich wurden 13. in der Tabelle. Der absolute Ausbildungsverein verfügt über weitaus weniger finanzieller Mittel als der Rest der Liga. Zudem werden ihnen jedes Jahr die besten Spieler weggekauft, um überhaupt überleben zu können. Alleine diese Tatsache zeigt, was in der Bundesliga möglich ist, wenn man in Ruhe arbeiten kann.

Mit Sicherheit einer der schlechtesten Teams in der vergangenen Saison war der FC Schalke 04. Sie begannen die Spielzeit als Vizemeister und hatten von Beginn an mit sich selbst zu kämpfen. Viel zu spät wurde die Reißleine in Sachen Trainer gezogen. Domenico Tedesco hatte den Karren an die Wand gefahren. Interimistisch sprang der „Knurrer aus Kerkrade“ Huub Stevens ein. Außerdem musste auch Sportchef Christian Heidel seinen Hut nehmen. Die zusammengewürfelte Truppe funktionierte zu keiner Zeit der Saison. Neuer starker Mann an der Seitenlinie wird allerdings ein Toptrainer. David Wagner schaffte es mit Huddersfiel Town in die englische Premier League aufzusteigen und sich dort zu etablieren. Kein geringerer als Jürgen Klopp streute ihm im Vorfeld schon Rosen. Allerdings ist und bleibt der FC Schalke eine Schlangengrube und es bleibt abzuwarten, ob er die Knappen wieder an alte Erfolge heranführen wird können.

Auch der FC Augsburg kann auf eine wenig erfolgreiche Saison zurückblicken. Platz 15 reicht am Ende für den Klassenerhalt aber die Spielzeit hatte definitiv mehr Schatten als Licht vorzuweisen. Der langjährige Trainer Manuel Baum musste nach 85 Bundesligaspielen als Coach der Fuggerstädter am 9.4.2019 seinen Hut nehmen. Die Vereinsverantwortlichen mussten handeln und einen frischen Wind in die Truppe bringen. Mit Martin Schmidt ist ihnen das perfekt gelungen. Der Schweizer holte gleich aus seinen ersten zwei Spielen als Trainer des FCA sechs Punkte. Aus den restlichen verbleibenden vier Partien allerdings nur noch einen Zähler der im Endeffekt zum Halten der Klasse reichte. Ein fader Beigeschmack bleibt aber trotzdem, denn am letzten Spieltag ließen sich die lustlosen Kicker der Fuggerstädter gleich mit 8:1 vom VfL Wolfsburg abschießen.

Die Bundesliga Absteiger

Ein weiterer Kandidat der Marke Selbstzerfleischung innerhalb eines Vereins war in der vergangenen Spielzeit der VfB Stuttgart. Von Januar 2018 bis zum Ende der letzten Saison wechselten die Schwaben nicht weniger als fünf Mal den Trainer. Die Quittung dafür heißt Abstieg, denn sie konnten sich in den Relegationsspielen gegen Union Berlin nicht durchsetzen und müssen zum insgesamt dritten Mal den Gang in die zweite Liga antreten. Die katastrophale Spielzeit endet mit dem größtmöglichen Schaden und den haben selbst die eingefleischtesten Fans mit Anlauf von der Ferne gesehen. Ab dem 16. Spieltag standen die Stuttgarter immer auf dem Relegationsplatz. Dazu kommen viele Probleme innerhalb des Vereins, die auch nicht auf einen sofortigen Wiederaufstieg hoffen lassen. Eher sollten sich die Schwaben weiter nach unten orientieren.

Außerdem haben Hannover 96 und der 1. FC Nürnberg es nicht geschafft, die Klasse zu halten.

Für Hannover 96 gilt in Wahrheit das gleiche wie für den VfB Stuttgart. Magere fünf Saisonsiege waren am Ende natürlich viel zu wenig, um in Deutschlands höchster Spielklasse ein Wörtchen mitzureden. Außerdem haben sie sage und schreibe 71 Gegentreffer kassiert, was gleichbedeutend mit der Schießbude der Liga ist. Der Fisch fängt ja bekanntlich beim Kopf zu stinken an. Und wenn man einen Präsidenten wie Martin Kind hat, der sich an einem guten Tag auch mit dem lieben Gott anlegen würde, braucht man sich nicht wundern, wenn man sang und klanglos absteigt. Es bleibt den Niedersachsen zu wünschen, dass sie sich innerhalb des Vereins finden, sich in der zweiten Liga neu ausrichten und eventuell gestärkt zurück in die 1. Fußball Bundesliga kommen. Aber die Tatsache, dass sie Mirko Slomka als neuen Trainer vorgestellt haben zeigt, dass sie aus ihren Fehlern nichts gelernt haben und sich lieber weiter im Kreis drehen.

Beim Tabellenletzten 1. FC Nürnberg hatte man schon vor Beginn der Meisterschaft kein gutes Gefühl. Sie sind das Abenteuer Bundesliga komplett falsch angegangen. Nach dem Motto „Schauen wir mal, dann sehen wir schon“ kann man einfach nicht bestehen. Außerdem haben sie ebenfalls viel zu lange am Aufstiegstainer Köllner festgehalten. Er wurde viel zu spät durch Schommers ersetzt und dankte es den „Clubberern“ mit einer Klage, weil ihm seine Abfindung zu niedrig war. Lächerliche drei Mal konnten sie ein Spiel gewinnen und haben insgesamt nur 26 Tore erzielt. Robert Lewandowski kommt im Vergleich alleine in allen Pflichtspielen in der vergangenen Spielzeit auf 40 Treffer.

Insgesamt hätte sich kein Fußballfan eine spannendere 56. Bundesligasaison wünschen können. In wie weit es mit dem mehr als umstrittenen Video Assistenten weitergeht, muss abgewartet werden. Die Männer im Kölner Keller haben nicht nur einmal in der vergangenen Saison für absolutes Gelächter gesorgt. Zudem spaltet der VAR die gesamte Fußballnation. Es dauert einfach viel zu lange, bis der Schiedsrichter endlich eine Entscheidung treffen kann. Und seien wir uns ehrlich, wen interessiert es, wenn ein Traumtor fällt und es wieder aberkannt wird, weil man eine kalibrierte Linie setzen muss, die dann zeigt, dass es sich um einen Millimeter gehandelt hat.

 

Unsere Bundesliga Tipps sind dein Geheimvorteil

Mit den Bundesliga Tipps, die wir euch hier immer topaktuell bereitstellen, habt ihr einen guten Überblick über die Spiele, auf die es sich am jeweiligen Spieltag zu setzen lohnt. Mit den Bundesliga Prognosen unserer Experten bist du anderen stets einen Schritt voraus!

Vor und während der Saison haben wir hier Vorberichte wie mögliche Titel- bzw. Abstiegskandidaten, Teams mit Überraschungspotential und werden natürlich auch im Laufe der Saison auf verschiedene wichtige Trends und Entwicklungen eingehen.

Zurück zu den Tipps!

Alle Sportwetten Tipps auf einer Seite.