Additionally, paste this code immediately after the opening tag:

1. Bundesliga Tipps, Vorhersagen und Wetten 2018/19

Die deutsche Bundesliga ist inzwischen Vorbild für fast jede andere Liga der Welt was Zuschauerzahlen und Stimmung angeht. Gleiches gilt auch für alle Fans der Sportwetten. Viele Tore, viel Action und immer wieder große Überraschungen wie in dieser Saison der Fall von Wolfsburg oder eben die starke Form von Leipzig sorgen dafür, dass die Liga ständig interessant bleibt. Unsere Bundesliga Tipps und Prognosen von unseren Experten sowie die besten Wettquoten der verschiedenen Anbieter findet Ihr jederzeit aktuell auf dieser Seite. Wer einen Bonus zu bestimmten Spielen will, der findet immer wieder etwas bei den täglichen Bonusangeboten.

Eintracht Frankfurt – RB Leipzig Tipp, Aufstellung & Vorbericht

Eintracht Frankfurt

RB Leipzig

23.09.2018
18:00
Unentschieden
3.60

Den vierten Spieltag komplettiert das Duell zweier Euro League Teilnehmer. Die Frankfurter Eintracht empfängt RB Leipzig. Hier unser Tipp!

Bayer 04 Leverkusen – 1. FSV Mainz 05 Tipp, Aufstellung & Vorbericht

Bayer 04 Leverkusen

1. FSV Mainz 05

23.09.2018
15:30
Doppelchance X2
2.43

Im ersten Sonntagsspiel des vierten Spieltages dürfen sich die Fußballfans auf ein Derby freuen. Die Euro League Teilnehmer Bayer Leverkusen empfangen den 1. FSV Mainz 05. Hier unser Tipp!

FC Schalke 04 – FC Bayern München Tipp, Aufstellung & Vorbericht

FC Schalke 04

FC Bayern München

22.09.2018
18:30
Sieg FC Bayern München
1.45

Nach nur drei Spieltagen zeichnet sich bereits jetzt schon wieder ab wer in dieser Saison das Rennen um die Schale machen wird, nämlich der Rekordmeister Bayern München. Hier unser Tipp!

TSG 1899 Hoffenheim – Borussia Dortmund Tipp, Aufstellung & Vorbericht

TSG 1899 Hoffenheim

Borussia Dortmund

22.09.2018
15:30
Unentschieden
3.75

Am Samstag zum vierten Spieltag erwartet die Fußballfans ein echtes Spitzenspiel. Die beiden Champions League Teilnehmer TSG Hoffenheim und Borussia Dortmund stehen sich gegenüber. Hier unser Tipp!

VfL Wolfsburg – SC Freiburg Tipp, Aufstellung & Vorbericht

VfL Wolfsburg

SC Freiburg

22.09.2018
15:30
Sieg VfL Wolfsburg
1.75

Die nicht wieder zu erkennenden Wolfsburger empfangen am Samstag zum vierten Spieltag den SC Freiburg. Während die Wölfe in der noch jungen Saison nicht verloren haben, konnten die Breisgauer erst einen Punkt einfahren. Hier weiter zum Tipp!

1. FC Nürnberg – Hannover 96 Tipp, Aufstellung & Vorbericht

1. FC Nürnberg

Hannover 96

22.09.2018
15:30
Unentschieden
3.40

Der vierte Spieltag hat noch ein drittes Duell zweier Tabellennachbarn zu bieten. Der Aufsteiger Nürnberg empfängt den Vorjahresaufsteiger Hannover 96. Beide Teams konnten in dieser Saison noch nicht gewinnen und stehen bei jeweils zwei Punkten nach drei Spieltagen. Hier unser Tipp!

Hertha BSC Berlin – Borussia Mönchengladbach Tipp, Aufstellung & Vorbericht

Hertha BSC Berlin

Borussia Mönchengladbach

22.09.2018
15:30
Sieg Borussia Mönchengladbach
2.80

Fans des gepflegten Fußballs dürfen sich auf Samstagnachmittag freuen. Die alte Dame aus Berlin empfängt die wiedererstarkten Gladbacher Fohlen. Beide Mannschaften haben in dieser Saison noch nicht verloren und teilen sich den vierten Rang in der Tabelle. Hier unser Tipp!

FC Augsburg – SV Werder Bremen Tipp, Aufstellung & Vorbericht

FC Augsburg

SV Werder Bremen

22.09.2018
15:30
Doppelchance 1X
1.45

Ein weiteres Duell zweier Tabellennachbarn steht am Samstagnachmittag auf dem Programm. Zum vierten Spieltag der noch jungen Saison empfängt der FC Augsburg den SV Werder Bremen. Hier weiter zum Tipp!

1. Bundesliga Saison 2018/19 Teams und Prognosen

Abstieg bzw. Relegation

Nach einer denkbar spannenden vergangenen Saison mit vielen Überraschungen startet in knapp zwei Wochen endlich die Bundesliga wieder. Auch wenn die eingefleischten Fußballfans die lange Pause mit der FIFA WM überbrücken konnten wird es Zeit, dass es wieder losgeht.
Eine der wichtigsten Neuerungen der 56. Saison ist der Spielball. Unter dem Motto „Zurück in die Zukunft“ stellt DERBYSTAR die neue Kugel. Am kommenden Wochenende wird der Ball offiziell zum ersten Mal über den grünen Rasen der Commerzbank Arena zu Frankfurt rollen, wenn im DFL-Supercup-Finale der amtierende deutsche Meister FC Bayern München gegen den Pokalsieger Eintracht Frankfurt antritt.
In der vergangenen Saison hat es mit dem 1. FC Köln und dem Hamburger SV gleich zwei Clubs mit Tradition erwischt und beide mussten den bitteren Gang in Liga 2 antreten. Die Kölner konnten sich nach einer völlig verkorksten Hinrunde zwar zur Rückrunde steigern, am Ende wurden sie aber dennoch Tabellenletzter.

Für den HSV war es noch bitterer, denn die Hanseaten verloren ihr Match am letzten Spieltag und stiegen somit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ab. Sehr zum Leidwesen der vielen Hamburger Fans, die gegen Ende der Saison mit teilweise völlig weltfremden Fanaktionen für Angst und Schrecken im Volksparkstadion sorgten. Generell muss man aber einfach sagen, dass sich der Abstieg in den vergangenen Jahren abzeichnete und vielleicht tut den Rothosen eine bereinigende Zweitligasaison gut und sie schaffen den sofortigen Wiederaufstieg.
Der VfL Wolfsburg konnte sich in der Relegation mehr oder weniger deutlich gegen Holstein Kiel durchsetzen und darf auch in dieser Saison in Deutschlands höchster Spielklasse mitwirken. Somit kommen der Meister der zweiten Bundesliga Fortuna Düsseldorf und der Tabellenzweite 1. FC Nürnberg in der neuen Saison als Aufsteiger hinzu. Beide Teams haben ebenfalls eine lange Fußballtradition vorzuweisen und könnten jede Menge Spannung hineinbringen.

VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg
In den vergangenen zwei Saisonen hatten die Wölfe mehr Glück als Verstand und konnten sich jeweils nur über die Relegation retten. In der vergangenen Spielzeit setzten sich die Niedersachsen mehr oder weniger souverän gegen Holstein Kiel durch und vermieden den Gang in Liga 2. Zudem hat keine andere Mannschaft in den vergangenen zwei Jahren so oft den Trainer gewechselt wie der VfL. Auf Martin Schmidt folgte „Feuerwehrmann“ Bruno Labbadia, der zum Antritt von den Rängen das Ständchen „Wir steigen ab, wir kehren nie wieder, wir haben Bruno Labbadia!“ zu hören bekam. Nach der Rettung verzichtete man auf einen weiteren neuen Trainer und sprach ihm das Vertrauen aus.

Neu im Verein ist Hans Jörg Schmadtke. Er hat nach dem Rauswurf beim 1. FC Köln das Amt „Geschäftsführung Sport“ inne und soll die Wölfe wieder auf Kurs bringen. Dass er alleine nicht reichen wird, um die Niedersachsen wieder erfolgreich zu machen, steht fest.

Auf dem Transfermarkt war der VfL bereits aktiv und hat mit Daniel Ginczek vom VfB Stuttgart einen Topstürmer verpflichten können. Im Mittelfeld wird Felix Klaus, der von Hannover 96 zu den Wölfen wechselte, in Zukunft die Strippen ziehen. Und in der Abwehr konnte der VfL Wolfsburg mit Jerome Roussillion den Wunschspieler von Montpellier verpflichten. Das mussten sie auch, denn auf der anderen Seite verließen mit Didavi, Dimata und Origi drei namhafte Stützen den Verein.

Auf ein Trainingslager in der Sommervorbereitung wurde bewusst verzichtet und der neue Sportchef Schmadtke verschob kurzer Hand die China Reise. Die bisherigen Tests verliefen bis auf eine Niederlage gegen Olympique Lyon durchaus erfolgreich. Den letzten Test vor dem Start in die neue Saison bestreiten die Wölfe am 11.8.18 gegen den SSC Neapel, bei dem sie sicher über ihre Leistungsgrenze hinausgehen müssen, damit sie gegen den italienischen Top Club bestehen. Das erste Pflichtspiel für die Labbadia Mannen folgt am 18.8.18 im DFB Pokal beim SV Elversberg gegen die sie eigentlich keine Mühe haben sollten. Eine Woche später bestreiten sie vor heimischer Kulisse das erste Bundesligaspiel gegen keinen geringeren als den FC Schalke 04.

Auch wenn der VfL Wolfsburg einen der größten Etats in der Bundesliga hat, dürfte ihnen aber erneut eine denkbar schwere Saison bevorstehen. Es darf davon ausgegangen werden, dass die Wölfe in der neuen Spielzeit erneut im unteren Drittel der Tabelle anzufinden sind, auch wenn sie vielleicht nicht zum dritten Mal in Folge in die Relegation kommen werden.

Hannover 96

Hannover 96
Dank einer extrem starken Hinrunde hatte der Aufsteiger der vergangenen Saison lange Zeit nichts mit dem Abstieg zu tun. Je näher die Breitenreiter Mannen dem Ende der vergangenen Spielzeit kamen, desto mehr schien ihnen die Luft auszugehen. Auf dem für einen Aufsteiger guten 13. Rang beendeten die Niedersachsen die Saison und blicken einer schweren zweiten Spielzeit in Deutschlands höchster Spielklasse entgegen.

Die vielen namhaften Abgänge wie Harnik, Klaus und Jonathas sind mit ein Grund, warum die 96iger es nicht leicht haben werden, in der kommenden Saison zu bestehen. Der wahrscheinlich schmerzhafteste Abgang aus Sicht der Hannoveraner ist bestimmt Abwehrchef Salif Sane, der zum FC schalke 04 wechselte.

Wenn viele Spieler gehen, müssen neue kommen und das was die Verantwortlichen der Niedersachsen bis dato vorzuweisen haben, ist bei aller Wertschätzung nicht wirklich bundesligatauglich. Mit Bobby Wood und Walace konnten sie zwei Spieler vom Absteiger Hamburger SV verpflichten, die in der Vergangenen Saison eher als Unruhestifter bzw. Rohrkrepierer auf sich aufmerksam machten, als mit fußballerischer Leistung. Die weiteren Neuzugänge braucht man nicht erwähnen, weil es sich dabei nur um Stückwerk handelt.

In der Vorbereitung ging es für die Breitenreiter Mannen gleich zwei Mal auf Trainingslager. Die bisherigen Tests gegen unterklassige Mannschaften konnten sie alle für sich entscheiden. Den letzten wirklichen Test bestreiten die Hannoveraner am kommenden Samstag gegen Atletic Bilbao, bevor es am 19.8.18 erstmals ernst wird. Im DFB Pokal müssen die Niedersachsen auswärts beim Karlsruher SC ran, da wird ihnen bestimmt nichts geschenkt. Eine Woche später starten sie ihre Mission Klassenerhalt beim SV Werder Bremen.

Bekanntlich ist die zweite Saison nach dem Aufstieg für jeden Verein die schwerste. Für Hannover 96 trifft diese Weisheit aber in der kommenden Saison exakt zu, denn die vielen namhaften Abgänge müssen kompensiert werden und die vielen neuen Spieler integriert. Es wartet jede Menge Arbeit auf den Trainerstab um Andre Breitenreiter.

Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt
Unter dem Motto „ALLES NEU!“ startet die Frankfurter Eintracht in die Saison. Die absolut fantastische vergangene Spielzeit werden die Hessen aber so schnell nicht mehr wiederholen können. Die Bundesliga beendeten die Frankfurter auf dem hervorragenden achten Rang und wurden zudem DFB Pokalsieger. Der Ex-Trainer der Hessen Niko Kovac wurde bekannter Weise vom FC Bayern München abgeworben. Der neue starke Mann an der Seitenlinie der Frankfurter heißt Adi Hütter. Der Österreicher kommt vom Schweizer Meister Youngboys Bern und soll die Großbaustelle Eintracht Frankfurt ligatauglich machen. Gleich zum Amtsantritt passierte dem neuen Coach gleich ein großer Lapsus. Er hat vergessen mit Leistungsträger Kevin Prince Boateng zu sprechen, weil er davon ausging, dass dieser sowieso bei den Frankfurtern bleibt. Denkste! Er wechselte aus familiären Gründen zum italienischen Verein Sassuolo.

Boateng ist aber bei weitem nicht der einzige namhafte Abgang bei den Hessen. Den Weltklasse Keeper Hradecky zog es zu Bayer Leverkusen, Wolf spielt in Zukunft für den BVB und Mascarell wird in Zukunft für den FC Schalke 04 auflaufen. Auch Vereinslegende Alex Meier hat sehr zum Leidwesen der Fans den Verein verlassen. Sollte auch noch Topstürmer Rebic das Weite suchen, wird es aussichtslos für die Hessen.

Namhafte Neuzugänge!? Fehlanzeige. Keiner der bisherigen Spieler, die bei den Frankfurtern angeheuert haben, ist es wert mit Namen erwähnt zu werden. Zudem plant Hütter eine Systemumstellung auf 4:4:2, die ebenfalls nicht von heute auf morgen passieren wird.

Auch für die Hessen ging es in gleich zwei Trainingslager in der Sommervorbereitung. Die bisherigen Tests verliefen alles andere als gut für die Eintracht. Am 18.8.18 sollten sie beim SSV Ulm allerdings keine Probleme haben im DFB Pokal eine Runde weiter zu kommen. Der Start in die neue Bundesligasaison ist für die Hessen am 25.8.18 bei den unangenehmen Freiburger, bei denen sie gleich an ihre Leistungsgrenze gehen müssen um zu bestehen.

Eine denkbar schwierige Saison für Adi Hütter und die Frankfurter Eintracht, in der sie bis zum Schluss im unteren Drittel festhängen werden.

1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05
Wie schon in der vergangenen Spielzeit, in der sie bis zum Schluss um den Klassenerhalt gezittert haben, wird man auch in der neuen Saison die Mainzer vermehrt im Tabellenkeller sehen. Das einzige was in Mainz erstklassig zu sein scheint sind die unglaublichen Fans, ohne die sie mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit in der letzte Saison nicht die Klasse gehalten hätten.

Trainer Sandro Schwarz dürfte jetzt schon angst und bange werden, wenn er sich die Spieler ansieht, die den Verein verlassen haben. Muto, der als wandelnde Lebensversicherung im Abstiegskampf galt, verlässt die 05er in Richtung England. Er heuert bei Newcastle United an. Diallo, der aus der Abwehr nicht mehr wegzudenken war, unterschreibt einen Vertrag beim BVB. Und auch Balogun, der zusammen mit Diallo in der Viererkette spielte, zieht es nach England zu Brighton and Hove Albion. Drei Stützen aus der vergangenen Spielzeit die wegfallen und neue Spieler, die zu gebrauchen sind, heuern nur dann beim FSV Mainz an, wenn sie mit Geld erschlagen werden oder die 05er einfach nur Glück am Transfermarkt haben. Beides ist aber bisher nicht passiert und so geht der FSV mit einer absoluten Rumpf Elf in die neue Saison.

Wie so viele Bundesligisten, bestritten auch die Mainzer zwei Trainingslager in der Sommervorbereitung. Die Testspielergebnisse sind mehr oder weniger durchwachsen. Einen Härtetest bestreiten die 05er noch am kommenden Wochenende gegen Celta Vigo, um eine Woche später bei Erzgebirge Aue im DFB Pokal bestehen zu müssen. Ihr erstes Bundesligaspiel bestreiten die Mainzer am Sonntag den 26.8.18 vor heimischer Kulisse gegen den VfB Stuttgart, bei dem ihnen bestimmt alles abverlangt wird.

Mit ganz viel Glück und tollen Fans konnte der FSV den Abstieg in der vergangenen Saison gerade noch abwenden. Ob ihnen dieses Kunststück auch in der neuen Saison gelingt ist mehr als unwahrscheinlich und man wird die 05er im Tabellenkeller anfinden und ein Abstieg scheint unvermeidbar.

Fortuna Düsseldorf und 1. FC Nürnberg

Last but not Least“ muss man auch die beiden Aufsteiger Fortuna Düsseldorf und den 1. FC Nürnberg zum engeren Kreis der Abstiegskandidaten zählen. Auch wenn sie mit 63 bzw. 60 Punkten mehr oder weniger durch die zweite Liga spaziert sind, wird es für beide Teams kein Honigschlecken in Deutschlands höchster Spielklasse.

Es wird bei beiden Mannschaften davon abhängen, wie viel sie von der Aufstiegseuphorie mitnehmen können und wie sie in die neue Saison starten.

Die Fortuna hat mit Friedhelm Funkel einen sehr erfahrenen Mann als Trainer an der Seitenlinie der weiß wie es in der 1. Bundesliga zugeht. Das alleine wird den Düsseldorfern aber sicher nicht helfen, denn der Kader ist bis auf ein paar Neuzugänge fast unverändert und eventuell nicht bundesligatauglich. Die Region allerdings ist extrem fußballbegeistert und auch das Stadion ist eine Bereicherung für die Liga.

Auch Coach Funkel hat gleich zwei Trainingslager in der Sommervorbereitung bestreiten lassen. Die bisherigen Testspielgegner waren alle samt nur Kanonenfutter. Den letzten Test bestreitet die Fortuna am 14.6.18 gegen VfL Benrath und kämpft eine Woche später im DFB Pokal bei der Tus Koblenz um den Einzug in die zweite Runde. In die Bundesliga starten die Düsseldorfer vor heimischer Kulisse gegen den FC Augsburg. Nach dem Spiel wissen sie bestimmt wo sie stehen, denn der FCA ist nicht zu verachten.

Ziemlich ähnlich sieht es für den FC Nürnberg aus. Die „Clubberer“ bringen jede Menge Tradition in die erste Liga mit und haben ebenfalls tolle Fans vorzuweisen. Trainer der Nürnberger ist Michael Köllner, der in seine erste Saison überhaupt als Cheftrainer in der ersten Bundesliga arbeiten wird. Er gilt als eher extravagant, was die Anschauung des Fußballs betrifft. Der Erfolg des letzten Jahres gibt ihm allerdings Recht.

Viele Abgänge haben die Nürnberger bisher vorzuweisen und nur einen wirklichen namhaften Neuzugang. Mit Christian Mathenia kommt ein bundesligatauglicher Keeper vom Hamburger SV. Ob er alleine es schaffen wird die Klasse zu halten, ist denkbar unrealistisch. Der Rest des Kaders sind Durchschnitts Fußballer, die zwar an einem guten Tag den einen oder anderen vermeintlich großen Gegner ärgern können, mehr aber auch nicht.

Für die „Clubberer“ standen ebenfalls gleich zwei Trainingslager auf dem Programm. Die bisherigen Tests verliefen mehr oder weniger durchwachsen. Den vorerst letzten Test bestreitet der 1. FCN am kommenden Wochenende gegen Real Valladolid, bevor sie im DFB Pokal beim SV Linx ranmüssen. In die Bundesliga startet der Club am 25.8.18 auswärts bei der alten Dame aus Berlin.

Es darf gehofft werden, dass der Abstiegskampf in der neuen Saison genauso spannend wird wie in der vergangenen.

Das Niemandsland der Tabelle

SC Freiburg

SC Freiburg
Dass der SC Freiburg mit dem geringsten Etat der Bundesliga immer wieder mal was mit dem Abstieg zu tun haben wird, ist den Breisgauern mehr als bewusst. Das ist der Hauptgrund, warum man beim sogenannten Ausbildungsverein auch nie jemanden jammern hört, wenn es mal nicht so gut läuft.

Trainerfuchs Christian Streich sitzt mittlerweile seit 1.1.2012 auf der Bank beim SC Freiburg und ist von dort auch nicht mehr wegzudenken. Ein richtiger Fußballfan könnte sich auch niemand anderen als Streich selbst als Coach des Sportclubs vorstellen. Von Abstiegen bis hin zum Wiederaufstieg hat der exzentrische Trainer alles mitgemacht. Kein Wunder, dass er sogar kurz als Nachfolger für Jupp Heynckes bei den Bayern gehandelt wurde.

Die vergangene Saison war für die Breisgauer ein einziges Auf und Ab. Nach einem schlechten Start fingen sich die Streich Mannen und konnten sich bis zur Winterpause selbst aus dem Tabellenkeller kämpfen. Danach kam wieder ein kleiner Einbruch, um gegen Ende der Saison das Ziel Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen.

Wie schon im letzten Jahr, als mit Philipp bzw. Grifo zwei absolute Stützen von Top Clubs gekauft wurden, müssen die Breisgauer auch vor Beginn dieser Saison Federn lassen. Bis Dato haben Spieler wie Guide, Sierro oder Niedermeier, um nur einige zu nennen, den Verein verlassen. Der Abgang, der den Freiburgern bestimmt am meisten weh tut, ist aber Söyüncü. Der Abwehrspieler wechselt mit sofortiger Wirkung nach England zu Leicester City.

Aber wie man es vom Sportclub kennt, verstärken sie sich nach ihren Mitteln auch punktuell immer gut. So kam zum Beispiel Gondorf vom SV Werder Bremen und wird den Freiburgern sofort helfen können.

Streich bat seine Truppe lediglich zu einem Trainingslager in der Sommervorbereitung. Die bisherigen Testspiele verliefen bis auf die Niederlage gegen Racing Straßburg hervorragend. Ein letzter Test steht am kommenden Wochenende an gegen Real Sociedad, bevor es eine Woche später im ersten Pflichtspiel der Saison im DFB Pokal auswärts gegen Energie Cottbus geht und die werden ihnen bestimmt nichts schenken. In die neue Bundesligaspielzeit starten die Breisgauer am 25.8.2018 mit einem Heimspiel gegen die Frankfurter Eintracht.

Wahrscheinlich werden die Streich Mannen wieder lange im unteren Drittel der Tabelle zu finden sein, aber erneut das Ziel Klassenerhalt schaffen.

Hertha BSC Berlin

Die alte Dame aus Berlin hat die von ihnen selbst ausgerufene Übergangssaison mehr oder weniger gut überstanden. Am Ende landeten die Hauptstädter auf dem zehnten Tabellenplatz. Sicherlich wäre in der vergangenen Spielzeit schon mehr drinnen gewesen, aber es haperte einfach an der Kontinuität. Auf einen Sieg folgte meist eine Niederlage. Coach Dardai, der seit Anfang 2015 fest im Sattel sitzt bei den Berlinern, will genau da den Hebel ansetzen und versuchen stabilere Ergebnisse einzufahren.

In der vergangenen Saison waren die Herthaner bemüht ihren eigenen Nachwuchs in das Team zu integrieren und laut eigenen Aussagen vom ungarischen Trainer, sind die Lehrjahre von so manch einem Profi im Kader der Hauptstädter vorbei. Typen wie ein Niklas Stark oder Davie Selke müssen mehr Verantwortung übernehmen und noch mehr zeigen was in ihnen steckt.

Auf dem Transfermarkt sind die Berliner bisher kaum tätig geworden. Zu Mitchell Weiser, der den Verein fluchtartig in Richtung Bayer 04 Leverkusen verlassen hat, und Julian Schieber, der sein Glück beim FC Augsburg versucht, könnte sich auch noch Nationalspieler Plattenhardt zu den Abgängen gesellen. Laut Coach Dardai rechnet er aber fix mit dem Verbleib des Verteidigers.

Dass die Hauptstädter in dieser Saison etwas vorhaben, zeigt alleine das Datum des Trainingsauftaktes. Nicht wie die meisten Clubs die Anfang Juli starteten, bat Coach Dardai seine Mannen schon eine Woche eher zum Trainingsauftakt. Gleich zwei Mal rückten sie in ein Trainingslager ein und konnten aus den bisherigen Tests viele Erkenntnisse sammeln. Bevor es in einer Woche erstmals im DFB Pokal bei Eintracht Braunschweig ernst wird, stehen noch zwei Tests an. In die Bundesliga startet die alte Dame mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger 1. FC Nürnberg am 25.8.2018.

Bei den Hauptstädtern wird viel davon abhängen, wie sie in die neue Spielzeit starten. Sollten sie das Problem mit der Kontinuität in den Griff bekommen, könnten sie am Ende eventuell sogar an den internationalen Rängen anklopfen.

FC Augsburg

FC Augsburg
Der FC Augsburg ist seit der Saison 2011/2012 eine fixe Größe in Deutschlands höchster Spielklasse. Sie haben es in der vergangenen Saison erneut geschafft, mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben und aus eigener Kraft das Ziel Klassenerhalt erreicht. Die kommende Spielzeit ist die achte in Folge in der ersten Bundesliga für die Fuggerstädter.

Trainer Manuel Baum ist seit Dezember 2016 der starke Mann an der Seitenlinie beim FCA und macht seine Sache immens gut. Nicht nur, dass er viele Junge Spieler, die er schon in der Jugend der Augsburger trainierte in den Kader einbaut, sondern auch die Tatsache, dass er mit vielen neuen Ideen um die Ecke kommt, scheint seiner Truppe zu gefallen. Auch die Transferpolitik der Fuggerstädter kann sich sehen lassen. Immer wieder verstärken sich die Schwaben punktuell extrem gut. Wie das Beispiel der vergangenen Saison mit der Verpflichtung von Gregoritsch vom HSV zeigt. Er wechselte für einen Spottpreis von den Hanseaten zum FCA und erzielte in der vergangenen Saison nicht weniger als 13 Treffer und bereitete noch vier Tore vor.

Auch in dieser Saison haben sie schon wieder mit teilweise extrem guten Transfers auf sich aufmerksam gemacht. Mit Andre Hahn kehrt ein alter Bekannter zum FCA zurück. Er war zuvor bei Borussia Mönchengladbach und dem HSV, wurde aber nirgends so glücklich, wie er es damals bei den Fuggerstädtern war. Man darf gespannt sein, was der Bursche zu bieten hat. Auch Julian Schieber, der von vielen Verletzungen geplagt war, heuerte bei den Augsburgern an. Auch er hat großes Potenzial und wird den Schwaben helfen können. Eine Personalie hingegen bereitet Trainer Baum schlaflose Nächte. Der beste Vorlagengeber der letzten Spielzeit, Philipp Max, ist bei diversen Top Clubs heiß begehrt und könnte den Verein noch verlassen.

Wie die meisten anderen Vereine auch, bat Coach Baum auch gleich zwei Mal zu einem Trainingslager. Die Testspiele gaben viele positive wie auch negative Erkenntnisse. Leider, aus Sicht des FCA, sind viele Spieler leicht angeschlagen und haben Trainingsrückstand. Am kommenden Wochenende steht noch ein Test gegen das spanische Team Atletic Bilbao auf dem Programm, bevor es eine Woche später beim TSV Steinbach im DFB Pokal ernst wird. In die neue Bundesligasaison starten die Fuggerstädter ebenfalls auswärts beim Aufsteiger Fortuna Düsseldorf.

Auch wenn man vom FCA vielleicht nicht erwarten kann, dass sie um den Meistertitel mitspielen werden, kann man erneut davon ausgehen, dass sie mit dem Abstieg wieder nichts zu tun haben werden.

VfB Stuttgart

VfB Stuttgart
Was war das für eine verrückte vergangene Saison beim VfB Stuttgart. Der Aufsteiger ging mit Jungtrainer Wolf in die Saison, der die Schwaben zurück in die Bundesliga führte. Bis zur Winterpause waren die Schwaben aber weniger erfolgreich und Wolf musste Ende Januar seinen Hut nehmen. Auf der Suche nach einem neuen Coach viel schnell der Name Tayfun Korkut. Der gebürtige Stuttgarter wurde bei seiner Vorstellung erst noch ausgelacht, als die Fans aber nur kurze Zeit später sahen, was er aus dem Team gemacht hat, verstummte das Gelächter. Von den 14 Bundesligaspielen unter seiner Regie verlor der VfB lediglich eines. Der Höhepunkt war bestimmt das letzte Spiel in München, in dem sie den FC Bayern gleich mit 1:4 besiegten und am Ende den hervorragenden siebten Tabellenplatz belegten. Dass es nicht für die Euro League reichte, liegt alleine daran, dass die Frankfurter Eintracht im DFB Pokal die Münchner besiegt haben.

Bestimmt ist es etwas anderes, wenn man eine Mannschaft unter der Saison übernimmt und den Feuerwehrmann spielen muss, als das man ein Team auf eine neue Saison vorbereitet. Dennoch ist den Schwaben auch in der neuen Spielzeit einiges zuzutrauen. Punktuell haben sich die Stuttgarter bisher sehr gut verstärkt. Mit Daniel Didavi kehrt ein weiterer ehemaliger Spieler zu seinen Wurzeln zurück und mit Gonzalo Castro haben sie einen exzellenten Mittelfeldregisseur an Land ziehen können. Ein Abgang dürfte dem VfB aber dennoch wehtun. Daniel Ginzcek wechselt mit sofortiger Wirkung zum VfL Wolfsburg.

Die Schwaben bestritten bisher lediglich ein Trainingslager und von den sieben Testspielen haben sie kein einziges verloren und das obwohl es gegen teilweise sehr starke Gegner ging. Ein Test steht noch an bevor es ernst wird. Am kommenden Wochenende treten sie gegen das spanische Team Real Sociedad an, um eine Woche später im DFB Pokal bei Hansa Rostock richtig gefordert zu sein. In die Liga starten die Schwaben am Sonntag den 26.8.2018 mit einem Auswärtsspiel beim 1. FSV Mainz 05.

Natürlich sind die Stuttgarter weit davon entfernt um die Meisterschale mitzuspielen, aber wenn ihnen erneut so eine Megalauf wie in der Rückrunde der vergangenen Saison gelingt, könnte man durchaus damit rechnen, dass sie am Ende einen internationalen Platz belegen.

Borussia Mönchengladbach

Die Gladbacher fohlen konnten in der vergangenen Saison erneut nicht zeigen, warum sie eigentlich mit so einer Spitzenmannschaft in die internationalen Ränge gehören. Sie wurden wieder weit unter Wert geschlagen und belegten am Ende nur den mageren neunten Rang in der Tabelle. Zwar wurden immer wieder Kampfansagen gemacht, aber so richtig in die Spur haben die Fohlen nie gefunden. Immer wieder wurden Stimmen laut, die einen Rauswurf vom Trainer Dieter Hecking forderten. Auch jetzt muss der Trainerfuchs um seinen Job kämpfen.

Da Abwehrchef Vestergaard den Verein in Richtung England verlassen hat, wird es für Hecking nicht leichter. Denn wenn man jemanden einen Leistungsträger nennen darf, dann ist das mit Sicherheit Vestergaard. Nicht nur, dass der Abwehrhüne fast jede Minute auf dem Platz stand und kaum verletzt war, sondern auch weil er teilweise extrem wichtige Tore erzielte, machte ihn für das Team sehr wertvoll. Es wird alles andere als leicht einen adäquaten Ersatz für ihn zu finden. Die bisherigen Neuzugänge sind es nicht wert namentlich erwähnt zu werden. Ob die Gladbacher nochmal zuschlagen am Transfermarkt, bleibt abzuwarten.

Dieter Hecking berief sein Team in nur ein Trainingslager ein. Die bisherigen Testspielergebnisse waren auch mehr als durchwachsen. Am kommenden Wochenende testen die Fohlen gleich zwei Mal, bevor es eine Woche später in der ersten Runde des DFB Pokals bei BSC Hastedt erstmals ernst wird. In die Bundesliga starten die Hecking Mannen gleich mit dem ersten Topspiel der neuen Saison vor heimischer Kulisse im Derby gegen Bayer 04 Leverkusen.

Sollten die Gladbacher es schaffen alles aus ihrem tollen Team rauszuholen, ist ihnen durchaus zuzutrauen, im nächsten Jahr international vertreten zu sein.

SV Werder Bremen

SV Werder Bremen
Der SV Werder Bremen hatte in den vergangenen Jahren mit diversen Problemen zu kämpfen. Viele Trainerwechsel hat es gebraucht, um jetzt den vermeintlich richtigen gefunden zu haben. Mit Florian Kohfeldt steht seit Oktober vergangenen Jahres ein extrem sympathischer und erfrischender junger Coach an der Seitenlinie der es schafft, seine ganze positive Fußballverrücktheit auf das Team zu übertragen. Und das macht sich bezahlt. Seine Statistik kann sich sehen lassen. 11 Siege, sieben Unentschieden und nur sieben Niederlagen stehen aus den 25 bisherigen Spielen als Cheftrainer zu Buche und die meiste Zeit haben es die Hanseaten geschafft, jedem Gegner ihr Spiel aufzudrücken.

Zwar starteten die Bremer eher durchwachsen in die vergangenen Saison, allerdings belegten sie am Ende den aus ihrer Sicht relativ guten 11. Rang in der Tabelle und konnten aus eigener Kraft den Klassenerhalt fixieren.

Am Transfermarkt sind die Hanseaten bisher auch schon ein wenig tätig gewesen. Der Brüller bisher ist sicher die erneute Verpflichtung von Oldie Claudio Pizarro. Er soll im Angriff helfen wenn Not am Mann ist und gleichzeitig als Stürmertrainer fungieren. Auch die Verpflichtungen von Osako und Harnik können sich sehen lassen. Allerdings haben die Bremer was den Kader angeht auch ordentlich Federn gelassen. Der wahrscheinlich am schwersten zu kompensierende Abgang ist der von Mittelfeldmotor Delaney. Er war mit seiner aggressiven Spielweise der Leader im Team der Grün-Weißen.

Die Bremer absolvierten gleich zwei Trainingslager in der Sommervorbereitung. Die Testspiele liefen großteils gut. Einmal werden sie vor dem DFB Pokal in dem sie auswärts bei Wormatia Worms antreten müssen noch testen. Und zwar am kommenden Wochenende gegen das spanische Team FC Villareal. In die Hinrunde der neuen Bundesligasaison starten die Bremer mit einem Heimspiel gegen Hannover 96.

Wenn alles gut läuft für die Bremer, könnte es durchaus möglich sein, dass sie im Kampf um die internationalen Ränge ein Wörtchen mitreden.

Der Kampf um die internationalen Plätze

TSG 1899 Hoffenheim

Seit dem Amtsantritt von Julian Nagelsmann im Februar 2016 als jüngster Coach der Bundesligageschichte zeigt die Formkurve der Sinsheimer stetig nach oben. Im vergangenen Jahr musste die TSG noch in die Qualifikation zur Königsklasse und schied gegen den späteren Finalisten FC Liverpool in Hin und Rückspiel aus. In diesem Jahr müssen die Hoffenheimer in keine Quali, weil sie durch einen 3:1 Heimsieg am letzten Spieltag gegen Borussia Dortmund das Kunststück geschafft haben, sich direkt für die Königsklasse zu qualifizieren. Kein Wunder, dass Nagelsmann immer wieder mit Top Clubs wie FC Bayern München, Borussia Dortmund oder gar Real Madrid in Verbindung gebracht wurde. Den Zuschlag bekam aber ein ganz anderes Team. Nagelsmann wird ab der Saison 2019/2020 neuer Trainer bei RB Leipzig sein. Ob die Tatsache, dass dies jetzt schon bekannt gegeben wurde, nun Fluch oder Segen ist, bleibt abzuwarten.

Wie man es von der TSG kennt, haben sie sich auch dieses Jahr punktuell relativ gut verstärkt, ohne dabei übermäßig viel Geld auszugeben. Man will erneut vermehrt auf die extrem guten jungen Spieler setzen, die bei den Hoffenheimern ausgebildet werden. Mit Vincenzo Grifo und Ishak Belfodil sind aber zwei Topspieler verpflichtet worden, die der TSG sofort helfen werden. Auf der anderen Seite verlieren sie mit Serge Gnabry einen extrem guten Spieler. Die Leihgabe vom FC Bayern endete mit der vergangenen Saison und er kehrt zum Deutschen Meister zurück.

Nagelsmann bat seine Jungs zu gleich zwei Trainingslager in der Sommervorbereitung und auch die bisherigen Testergebnisse können sich sehen lassen. Einmal wird noch getestet und zwar am kommenden Wochenende bei der Saisoneröffnung im eigenen Stadion gegen das spanische Team SD Eibar, bevor es eine Woche später im DFB Pokal gegen den 1. FC Kaiserslautern geht, gegen die sie gleich so richtig gefordert sind. Auch der Start in die neue Bundesligasaison hat es gleich in sich. Es geht im Eröffnungsspiel gleich gegen den Meister FC Bayern München und das auch noch auswärts.

Zwar stehen mit der Dreifachbelastung und der Verkündung das Nagelsmann nächste Saison Trainer von RB Leipzig sein wird gleich zwei große Herausforderungen für das junge Team vor der Tür. Sollten sie aber gut in die neue Spielzeit starten, ist der TSG sehr viel zuzutrauen.

RB Leipzig

Die vergangene, erst zweite Bundesligasaison der Vereinsgeschichte von RB Leipzig lief bei weitem nicht so gut wie die davor in der man auf Anhieb Vizemeister wurde und direkt in die Königsklasse einzog. Vielleicht war das auch der Grund, warum es nicht so rund lief, denn man schied gleich in der Gruppenphase aus, durfte aber in der Euro League weitermachen, bei der man im Viertelfinale an Olympique Marseille scheiterte. Für diese Belastung dürfte der Kader, gespickt mit vielen jungen Spielern nicht geschaffen gewesen sein. So kam es auch, dass am Ende der Saison nach langem hin und her Trainer Ralph Hasenhüttl seinen Hut nehmen musste. Neuer Trainer wird Julian Nagelsmann, aber erst ab der Saison 2019/2020. Weil sich so kurzfristig niemand finden ließ, der den Job für ein Jahr macht, übernahm kurzer Hand Ralf Rangnick, seines Zeichen eigentlich sportlicher Leiter bei RB, zusätzlich auch noch dieses Amt und wird in der kommenden Saison an der Seitenlinie auf und ab marschieren.

Auf dem Transfermarkt blieb es bisher extrem ruhig was Zu- und Abgänge bei RB betrifft. Der einzige Abgang der bestimmt schwer zu kompensieren ist, ist der von Naby Keita. Er wechselte ja bekannter Weise zum Klopp Club FC Liverpool. Die bisherigen Neuzugänge sind alle samt junge Spieler, die man entwickeln will und kaum bekannt. Aber das ist ja die Philosophie der Leipziger, ein Ausbildungsverein zu sein.

Coach Rangnick beließ es bei lediglich einem Trainingslager und kein Team hat weniger getestet als die roten Bullen. Das liegt aber auch daran, dass sie bereits die zweite Qualifikationsrunde zur Euro League spielen und so wie es aussieht diese Hürde auch souverän meistern werden. Am Samstag in einer Woche geht es mit der ersten Runde im DFB Pokal los. Da muss die Rangnick Elf auswärts bei Viktoria Köln ran, die eher weniger ein Problem darstellen werden. In die Meisterschaft starten die Sachsen mit einem Knallerspiel auswärts beim BVB am Sonntag den 26.8.2018.

Mit der Dreifachbelastung zu Beginn der Meisterschaft müssen die Roten Bullen erst zurechtkommen. Sollten sie es aber schaffen alle Spieler fit zu halten, ist ihnen auch in der neuen Spielzeit einiges zuzutrauen.

Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen
Bayer 04 Leverkusen unter der Regie von Trainer Heiko Herrlich dürfte nur so vor Selbstvertrauen strotzen. Immer lauter werden die Kampfansagen der eigenen Spieler, dass sie das Zeug dazu haben, um den Meistertitel mitzuspielen. Dass sie ein gutes Team haben, steht außer Frage. Die Mannschaft ist gespickt mit vielen Nationalspielern und richtig hungrigen Talenten. Aber in der vergangenen Saison hatten sie schon des Öfteren ihre Probleme und belegten am Ende nur den fünften Platz in der Tabelle. Warum es am Ende nur für die Euro League reichte, lag nur am schlechteren Torverhältnis, denn genauso wie der BVB und die TSG Hoffenheim konnten sie 55 Punkte erzielen.

Am Transfermarkt musste die Werkself tätig werden, weil der so sichere Rückhalt Bernd Leno zum FC Arsenal wechselte und dort die Nachfolge von Petr Cech antritt. Der neue Keeper heißt Lukas Hradecky. Er kam von der Frankfurter Eintracht und gilt als mindestens ebenbürtig zu Leno. Des Weiteren haben die Leverkusener Mitchell Weiser von Hertha BSC Berlin verpflichtet. Ein Transfer, der genau zu Bayer passt.

Der Sommerfahrplan von Trainer Herrlich sah nur ein Trainingslager vor. Bis auf einen Test, in dem man gegen Basaksehir Istanbul unentschieden spielte, wurden alle anderen gewonnen. Bevor es so richtig losgeht mit der ersten Runde im DFB Pokal, bei der die Leverkusener auswärts beim CfR Pforzheim ranmüssen, testen sie noch einmal am kommenden Wochenende gegen niemand geringeren als den FC Valencia. Auch zum Start in die neue Bundesligaspielzeit müssen sie auswärts ran und zwar im Derby gegen die Gladbacher Fohlen.

Ob die Werkself nur große Töne spuckt oder wirklich um die Schale mitspielen wird, bleibt abzuwarten. Das Zeug dazu haben sie allemal.

Borussia Dortmund

Nach der völlig missratenen vergangenen Saison, die der BVB mit Ach und Krach auf dem vierten Tabellenplatz beendete und dieser Rang gerade noch so für die Königsklasse gereicht hat, darf mit den Westfalen in der neuen Saison wieder fest gerechnet werden. Auf Peter Stöger, der bei den Schwarz-Gelben nie so richtig glücklich wurde, folgt der neu starke Mann und Wunschtrainer Lucien Favre. Er soll den Umbruch beim BVB einleiten und sein neues Team wieder zu den alten Erfolgen führen.

Nicht nur der Trainer ist neu bei den Westfalen. Bisher ist man am Transfermarkt relativ viel tätig gewesen und hat mittlerweile sechs neue Spieler verpflichtet. Mit Marius Wolf von Eintracht Frankfurt und Thomas Delaney vom SV Werder Bremen, sowie Diallo vom FSV Mainz, konnte man sich extrem gut verstärken. Zudem konnte man mit Schürrle, Castro, Durm und Yarmolenko einige Rohrkrepierer der vergangenen Spielzeit loswerden. Der einzige Abgang der die Dortmunder schmerzt, ist der von Angreifer Batshuayi. Der Belgier kehrt nach abgelaufener Leihe zum FC Chelsea zurück. Es bleibt abzuwarten, ob man im Angriff noch einen Spieler verpflichtet oder nicht.

Das Trainingslager sowie die PR Reise nach Amerika sind gut verlaufen und die Spieler zum momentanen Zeitpunkt auf einem guten Level. Einmal werden die Schwarz-Gelben noch testen und zwar am kommenden Wochenende gegen Lazio Rom. Eine Woche später steigt das erste Pflichtspiel für den BVB im DFB Pokal auswärts bei der Spielvereinigung Greuther Fürth. Und auch das erste Meisterschaftsspiel in der neuen Saison hat es gleich in sich. Die Westfalen treffen vor heimischer Kulisse am Sonntag den 26.8.2018 auf niemand geringeren als auf RB Leipzig.

Wenn es Lucien Favre schafft sein Team bei Laune zu halten, werden die Dortmunder in dieser Saison ganz oben mitspielen.

FC Schalke 04

FC Schalke 04
Wen man in der neuen Saison auf alle Fälle auf dem Zettel haben soll wenn es um die Meisterschale und auch um den Kampf ums internationale Geschäft geht, ist die wahrscheinlich größte Überraschungsmannschaft der vergangenen Saison FC Schalke 04. Unter dem noch extrem jungen Trainer Domeniko Tedesco sorgten die Königsblauen für Furore und Begeisterung und das nicht nur bei den eigenen Fans. Sie beendeten die letzte Spielzeit als Vizemeister und stehen seit langer Zeit wieder einmal in der Gruppenphase der Champions League und wollen Europa aufmischen.

Auch die Transferpolitik vom Sportvorstand der Knappen, Christian Heidel, ist aller Ehren wert. Nicht nur, dass sich die Königsblauen von diversen Altlasten wie Max Meyer, Coke oder Höwedes befreien konnten, sondern auch die punktuellen Verstärkungen ohne viel Geld auszugeben sprechen für die 04er. Suat Serdar, Mark Uth und Salif Sane sind absolute Wunschspieler von Trainer Tedesco und werden den Knappen sofort helfen. Der einzige Abgang, der nicht so einfach zu kompensieren sein wird, ist der von Leon Goretzka, den es bekannter Weise zum Meister FC Bayern zog.

Die PR Reise nach China, sowie das Trainingslager in Österreich verliefen ohne größere Probleme und die Schalker konnten sich auf die kommenden Aufgaben gut vorbereiten. Auch die Testspielergebnisse können sich sehen lassen. Ein Test am kommenden Wochenende steht noch am Programm. Es geht gegen niemand geringeren als den AC Florenz aus Italien. Eine Woche später geht es dann ans Eingemachte. In der ersten Runde des DFB Pokals wird der FC Schweinfurt aber kein Problem darstellen und auch der Bundesligastart am Samstag den 25.8.2018 beim Auswärtsspiel in Wolfsburg sollte kein Stolperstein werden.

Wenn es den Schalkern gelingt mit der Dreifachbelastung gut umzugehen, werden sie auch am Ende der neuen Saison ganz weit oben stehen, vielleicht sogar ganz oben.

FC Bayern München

Das Non-Plus-Ultra der Liga, die unangefochtene Nr. 1 ist und bleibt der FC Bayern München. Auch wenn der sechsfache Serienmeister sich mitten in einem großen Umbruch befindet, wird es erneut schwer werden, die Münchner vom Thron zu stoßen. Auf den Altmeister Jupp Heynckes, der nach seiner Verpflichtung jegliche Rekorde mit dem FCB in der vergangenen Spielzeit brach und mit 21 Punkten Vorsprung Meister wurde, folgt jetzt ein jüngerer aber dennoch erfahrener Trainer. Niko Kovac machte mit den Erfolgen, die er mit der Frankfurter Eintracht feierte auf sich Aufmerksam und wurde als neuer Trainer der Bayern installiert.

Es war in der vergangenen Saison aber nicht alles Gold was glänzt, denn in der Champions League musste man sich wegen zwei individueller Fehler in Hin- und Rückspiel dem späteren Sieger Real Madrid geschlagen geben. Und auch das Double blieb dem Rekordmeister verwehrt, denn sie verloren gegen die Frankfurter Eintracht im DFB Pokal Finale mit 3:1. Somit bleib nur der Meistertitel und den haben die Bayern sowieso gepachtet.

Auf dem Transfermarkt ist noch nicht wirklich viel passiert bei den Bayern. Die einzigen nennenswerten Neuzugänge des Rekordmeisters sind Leon Goretzka, der vom FC Schalke an die Isar wechselt, Serge Gnabrys Leihe an Hoffenheim endete und er kehrt mit sofortiger Wirkung zum FCB zurück und auch Renato Sanchez bekam noch eine zweite Chance und wurde vom englischen Club Swansea zurückgeholt. Auf der anderen Seite verließ der Krieger Arturo Vidal den Verein in Richtung FC Barcelona. Weitere Kandidaten die den Verein noch verlassen könnten sind Abwehrhüne Jerome Boateng, der immer wieder mit Paris Saint Germain in Verbindung gebracht wird und der quirlige Mittelfeldmann Thiago. Der neue Trainer von Real Madrid Julen Lopetegui schwärmt vom kleinen Spanier und würde ihn gerne verpflichten. Er hat schon im spanischen Nationalteam mit ihm zusammengearbeitet und hat kürzlich auf einer Pressekonferenz wie damals Pep Guardiola gesagt „Thiago oder nix!“.

Die Sommervorbereitung des Rekordmeisters sah eine PR Reise nach Amerika sowie ein Trainingslager vor. Beides haben die Münchner mehr oder weniger heil überstanden. Die Testspielergebnisse waren auch in Ordnung. Man konnte z. B. PSG oder Manchester United im Rahmen des International Champions Cup besiegen. Am Wochenende wird es gleich zum ersten Mal ernst, wenn es am Sonntag im Supercup Finale bei Eintracht Frankfurt um die erst Trophäe des Jahres geht. Eine Woche später eröffnen die Münchner die neue Saison. Am Freitag den 24.8.2018 empfangen sie in der Allianz Arena niemand geringeren als die TSG Hoffenheim gegen die sie sich in der vergangenen Saison eher schwer getan haben.

Es wird viel davon abhängen in wie weit die Arbeit von Niko Kovac bereits gefruchtet hat und ob Spieler den Verein noch verlassen bzw. noch neue Spieler kommen, ob der FCB einen Start-Ziel-Sieg im Kampf um die Meisterschale hinlegt.

Rückblick auf die 55. Bundesliga-Spielzeit in Deutschland

Die 1. Bundesliga geht zu Ende. Der neue und alte Meister steht eigentlich schon seit fünf Wochen fest und heißt zum sechsten Mal in Folge und zum insgesamt 28. Mal auch in diesem Jahr wieder FC Bayern München. Der FCB hatte allerdings, wie so viele andere Clubs in dieser Saison, auch mit diversen Problemen zu kämpfen.

Die Saison starteten sie noch mit dem „italienischen Mister“ Carlo Ancelotti als Trainer. Er musste aber nach der peinlichen Auswärtsniederlage in der Champions League bei Paris Saint Germain Ende September 2017 seinen Hut nehmen. Zudem lagen die Münchner in der Meisterschaft zu diesem Zeitpunkt nach sechs gespielten Bundesligarunden „nur“ auf dem dritten Tabellenplatz und hatten drei Punkte Rückstand auf den Erzrivalen Borussia Dortmund.

Für viele überraschend wurde Erfolgsgarant Jupp Heynckes mit 72 Jahren aus dem Ruhestand zurück an die Säbener Straße geholt. Ein unglaublicher Schachzug der Vereinsverantwortlichen des FCB rund um Uli Hoeneß und Karl Heinz Rummenigge, wie sich herausstellen sollte. Denn es begann eine Aufholjagd, die seines Gleichen sucht. Mit akribischer Arbeit erhöhte „Don Jupp“ das Trainingspensum und formte aus dem teilweise zerstrittenen Haufen eine Mannschaft. Die dankte es ihm in seinen definitiv letzten 40 Spielen als Trainer mit 33 Siegen, 3 Unentschieden und nur vier Niederlagen. Natürlich bedeutete das unterm Strich die Deutsche Meisterschaft und die Qualifikation für die Champions League. Getrübt wurde die Stimmung jedoch durch das Ausscheiden im Champions League Halbfinale gegen Real Madrid, in dem man durch zwei kapitale Eigenfehler in Hin- und Rückspiel das Nachsehen hatte, sowie die sehr überraschende Niederlage (1:3) gegen Eintracht Frankfurt im DFB-Pokalfinale.

Unsere Bundesliga Tipps sind dein Geheimvorteil

Mit den Bundesliga Tipps, die wir euch hier immer topaktuell bereitstellen, habt ihr einen guten Überblick über die Spiele, auf die es sich am jeweiligen Spieltag zu setzen lohnt. Mit den Prognosen unserer Experten bist du anderen stets einen Schritt voraus!

Vor und während der Saison haben wir hier Vorberichte wie mögliche Titel- bzw. Abstiegskandidaten, Teams mit Überraschungspotential und werden natürlich auch im Laufe der Saison auf verschiedene wichtige Trends und Entwicklungen eingehen.

Zurück zu den Tipps!