Red Bull Salzburg mit einem Fehlstart in der Liga, dafür endlich einmal einem guten Spiel international. Dennoch wird man alles daran setzen nach diesem Spieltag punktgleich mit Rapid zu sein anstatt bereits sechs Punkte dahinter zu sein!

Red Bull Salzburg

Die Salzburger haben sich am vergangenen Mittwoch im CL-Quali Heimspiel gegen Malmö eine perfekte Ausgangsposition geschaffen. Mit einem 2-0 Heimsieg sollte es für die Bullen nur noch Formsache sein sich für das Playoffspiel der Champions League zu qualifizieren. Für die Tore sorgten Ulmer (mit einem Weischuss der Marke Tor des Jahres) und Hinteregger vom Elfmeterpunkt. Soriano (Kapitän) musste aufgrund einer Wadenverletzung passen. Er fällt rund vier Wochen aus und wir also im Kracher der 2. Runde gegen Rapid Wien fehlen.

Soriano – dessen Wechselgerüchte (zu Benfica Lissabon und Sampdoria Genua) – nicht abreißen wird am Samstagnachmittag von Neuzugang Oberlin ersetzt.

Mit Rapid Wien kommt der Titelanwärter nach Siezenheim und würde im Falle eines Auswärtssieges mit 6 Punkte vor Salzburg liegen. Die Salzburger boten gegen eine stark aufgestellte Mattersburger Mannschaft eine schwache Leistung. Sie liefen den 1-0 lange nach und kamen erst kurz vor Schluss zum Ausgleich. In der Nachspielzeit nutzten die Mattersburger einen schweren Fehler von Miranda – der sonst eine gute Leistung bot.

In der Vorsaison trafen sich beide Teams bereits am ersten Spieltag – damals gab es eine 6-1 Klatsche für die Wiener – gleichzeitig der höchste Erfolg in der Red Bull Ära (seit 2005). Alle drei weiteren Duelle 2014/15 endeten in einer Punkteteilung.

Zuletzt gab es in der Siezenheim-Arena sechs Bullen-Heimsiege in Folge. Morgen wird mit rund 20.000 Fans eine Rekordmarke in Salzburg-Liga-Heimspielen erwartet.

Aufstellung RB Salzburg

Es fehlen: Soriano (Sturm-Schlüsselspieler, Wadenprobleme), Damari (Sturm-Ersatz, Knieprobleme), Lazaro (Mittelfeld-Regulär, Oberschenkel-Verletzung), Yabo (Mittelfeld-Schlüsselspieler, Knieprobleme), Michellon (Tor-Ersatz, Adduktorenprobleme), Schwegler (Verteidigung-Schlüsselspieler, Mittelfußknochenbruch)

Voraussichtliche Aufstellung: Stankovic – Ulmer, Miranda, Hinteregger, Schmitz – Keita, Leitgeb, Atanga, Berisha –Djuricin, Oberlin

SK Rapid Wien

Rapid Wien schaffte am Mittwochabend im ausverkauften Happel Stadion aufgrund einer kämpferischen 2. Halbzeit eine 2-2 gegen Ajax Amsterdam. Die Amsterdamer hätten zur Halbzeit ohne weiteres mit 0-4 führen können. Gleich nach der Pause schafft Kainz den Anschluss und den Wienern gelingt in Unterzahl (Brutales Foul von Schwab) in Person von Stürmer Beric sogar noch der Ausgleich.

Bereits beim Saisonauftakt (3-0 Sieg gegen Ried) wurde Verteidiger Schrammel verletzungsbedingt ausgewechselt. Hiobsbotschaft: Kreuzbandriss und rund ein halbes Jahr Pause. Er wird im Schlager gegen Salzburg von Stangl in der Viererkette (links) ersetzt.

An das letzte Duell im Ernst-Happel-Stadion erinnern sich die Hütteldorfer gerne. Auch damals gelang Rapid ein beeindruckendes Comeback – als man ein 0-3 noch in ein 3-3 verwandeln konnte.

Rapid ist in der Bundesliga saisonübergreifend  seit 13 Spielen ungeschlagen und hat  auswärts seit der Derbyniederlage (8.3. 2015 gegen Austria Wien) nicht mehr verloren. Seither hat man in der Fremde fünf von sechs Auswärtsspiele gewonnen. Nicht zuletzt durch den Support der Fans – auch in Salzburg werden wieder Rund 5.000 Rapid Fans erwartet.

Aufstellung Rapid Wien

Es fehlen:  Kuen (Mittelfeld-Ersatz, Kreuzbandriss), Schrammel (Verteidigung-Schlüsselspieler, Kreuzbandriss), Pavelic (Verteidigung-Regulär, Innenbandriss)

Voraussichtliche Aufstellung: Novota – Stangl, Hofmann, Sonnleitner, Auer – Schwab, Petsos – Schobesberger, Hofmann (Kapitän), Kainz – Beric

Tipp

Red Bull Salzburg kassierte seit 2005/06 insgesamt 11 Niederlagen und 61 Gegentore gegen Rapid – das ist mehr als gegen jeden anderen Bundesligaverein. In den letzten 10 Duellen haben immer beide Teams getroffen.

Auf beide Teams wartet ein sprichwörtlich heißer Tanz. Das Nachmittagsspiel wird bei extremer Hitze stattfinden – was hinsichtlich der kommenden Aufgaben (Malmö – Salzburg, Amsterdam – Rapid Wien) für beide Teams kein Vorteil sein wird.

Trotz des Fehlens des Torschützenkönigs der Vorsaison (Jonoathan Soriano) haben beide Teams eine ausgezeichnete Offensive und beide Trainer leben den Angriffsfußball. Von den letzten neun Liga-Begegnungen endeten acht (einige davon deutlich) in einem „Über 2,5 Tore“.

Früh in der Saison steht der Meister unter Druck. Man konnte in Mattersburg nicht das gewohnte Angriffsspiel aufziehen und auch nicht die gewohnte Vielzahl an Top-Chancen kreieren. Die Abläufe unter dem neuen Trainer haben noch nicht zu 100 % funktioniert und das wird eine Top-Mannschaft wie Rapid bestrafen.

Tipp 1: Beide Teams erzielen mindestens ein Tor – 1,60 Betway

Tipp2: Doppelte Chance Rapid Wien/Unentschieden – 1,95 Betway

Betway BonusWertungLink
100€
Betway Erfahrungen
Besuchen

Liveticker und Statistiken