Brasilien…als Gastgeber mit einem solchen Fußball-Namen kannst du nur Favorit sein. Schaut man sich die letzten Weltmeisterschaften an, könnten jedoch Zweifel angebracht sein. Mit dem Gewinn der Confed-Cups setzten die Brasilianer zumindest ein kleines Zeichen. Sie machten deutlich, dass alles andere als der Titel für sie nicht in Frage kommt. Den richtigen Trainer haben sie sicherlich. Scolari führte schon 2002 ein Underdog-Team ins Finale gegen Deutschland, wo Ronaldo zeigte warum er zu den besten aller Zeiten gehört. Allein die Berufung von Scolari kann als klares Statement angesehen werden. Und das lautet: nur der Titel ist genug.

Die Abwehr

Scolari gilt als durchaus großer Fan taktischer Ordnung, insbesondere auch defensiv. Das einzige größere Problem für Brasilien ist die Torwart-Position. Hier gibt es keinen Kandidaten, der in der oberen Liga spielen könnte. Julio Cesar hat einen großen Namen, aber er ist 34 und inzwischen bei Toronto FC und damit nicht auf Top-Level spielend.

Die Abwehr selbst präsentierte sich meist stabil und sie haben starke Leute. So dürfte es beispielsweise schwer sein die Innenverteidigung aus David Luiz und Thiago Silver zu knacken. Auf den Außenpositionen scheinen Marcelo und Dani Alves absolut logisch, vor allem da Marcelo mit dem Champions League Titel inklusive eines wichtigen Tors anreist. Dante, Maicon und Maxwell sind Ergänzungen, aber werden es schwer haben in die Startelf vorzudringen. Der einzige Spieler, der zu größeren Aussetzern neigt ist David Luiz, aber diese sind deutlich seltener geworden.

Tor: Julio Cesar (Toronto FC), Jefferson (Botafogo), Vitor (Atletico Mineiro)

Abwehr: Daniel Alves (FC Barcelona), Maicon (AS Roma), Thiago Silva (PSG), David Luiz (FC Chelsea), Dante (FC Bayern), Henrique (SSC Neapel), Marcelo (Real Madrid), Maxwell (PSG)

Das Mittelfeld

Wie immer extrem stark, vor allem auf den kreativen Positionen. Chelsea hat ganze drei Spieler im momentanen Kader. Willian, Oscar und Ramires zeigten durchaus unterschiedlich Form, wobei nur Oscar wohl eine Schlüsselfigur am Ende sein wird. Paulinho mag bei Tottenham eine schlechte Saison gespielt haben, aber er passt rein spielerisch perfekt in das System von Scolari, so dass er durchaus in der Startelf bleiben könnte wie schon zuvor beim Confed Cup.

Eine große und sehr wichtige Rolle wird zu selten erwähnt und die gehört Luiz Gustavo von Wolfsburg. So stark Brasilien offensiv ist, so unterbesetzt sind sie für die defensive Rolle vor der Abwehr. Er ist hier ein entscheidender Faktor und er war es schon beim Confed Cup.

Mittelfeld: Paulinho (Tottenham Hotspur), Ramires (FC Chelsea), Luiz Gustavo (VfL Wolfsburg), Fernandinho (Manchester City), Hernanes (Inter), Oscar (FC Chelsea), William (FC Chelsea)

Der Sturm

Eigentlich die Glanzdisziplin der Brasilianer, aber bei diesem Turnier die vielleicht unsicherste Position. Präsentierte sich Neymar beim Confed Cup noch wie ein absoluter Weltklasse-Stürmer, blieb er in der Saison bei Barcelona zu oft blass. Hulk brachte die Leistungen bei St. Petersburg, die man von ihm erwartet hatte, aber das Team als solches hatte erneut keine einfache Saison. Er bleibt aber einer der besten Stürmer der Welt und ist wichtig um auch physische Kraft in den Sturm zu bringen, da Neymar dies einfach nicht kann.

Der dritte im Bunde dürfte wieder Fred werden. Er bleibt für die meisten Experten ein Mysterium, aber er ist perfekt für Scolari. Er passt in sein System, ist taktisch diszipliniert, sehr konstant und charakterlich ideal. Er war beim Confed Cup sogar der erfolgreichste Torschütze mit fünf Toren in fünf Spielen. Scolari ist allgemein bekannt dafür, dass er immer sein Team baut und dabei keine Angst hat auch ungewöhnliche Entscheidungen zu treffen. Man erinnere sich nur, dass er damals Romario zu Hause ließ und dafür unglaublich viel Kritik einstecken musste. Am Ende wurde er Weltmeister!

Dennoch ist diese Sturm nur dann gut, wenn alle drei funktionieren. Bei Fred habe ich die wenigstens Zweifel. Er spielt auch in dieser Spielzeit konstant. Neymar muss auf das Niveau des Confed Cups kommen, dann ist Brasilien der absolute Titelkandiat.

Angriff: Neymar (FC Barcelona), Hulk (Zenit St. Petersburg), Bernard (FC Shakhtar Donetsk), Fred (Fluminense), Jo (Atletico Mineiro)

Die Aussichten

Ich muss zugeben, dass ich keinen wirklichen Tipp aus Überzeugung habe. Ich glaube, dass Brasilien tatsächlich dank Scolari das Zeug zum Titel hat, auch weil Spanien nicht mehr so stark wirkt, aber Neymar scheint eine schwer einzuschätzende Unbekannte zu sein. Die Quote ist jedoch ordentlich und wer ein wenig Risiko mag, sollte sie anspielen.

Tipp: Brasilien wird Weltmeister – 4,00 BetVictor

Betvictor BonusWertungLink
100€
BetVictor Erfahrungen
Besuchen

Beim Torschützen wird Neymar etwas zu stark eingeschätzt. Die drei in der Offensive agierten eigentlich immer gleichmäßig und so dürften die Quoten auf den besten Torschützen des Teams eigentlich nicht weit auseinander liegen. Dies ist jedoch nicht der Fall und eine Quote ist einfach zu extrem.

Tipp: Hulk wird der beste Torschütze des Teams – 13,00 BetVictor

Betvictor BonusWertungLink
100€
BetVictor Erfahrungen
Besuchen