Additionally, paste this code immediately after the opening tag:
  • Spiel 1: BOS – WAS 123-111
  • Spiel 2: BOS – WAS 129-119 (OT)
  • Spiel 3: WAS – BOS 116-89
  • Spiel 4: WAS – BOS 121-102
  • Spiel 5: BOS – WAS 123-101
  • Spiel 6: WAS – BOS 92-91
  • Stand: 3-3

Wow, was für ein Spiel! In einem unfassbar spannenden sechsten Spiel, haben sich die Washington Wizards mit 92-91 durchsetzen können. John Wall traf den 3,5 Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Dreier und schenkte damit seinem Team den Sieg.

Doch nicht nur das Spiel war spannend, auch sorgte das Auftreten der Gäste dafür, dass eine alte Vorgeschichte wieder aufgegriffen wurde. Im Januar als die Wizards in Boston zu Gast waren, kamen John Wall und Co. ganz in schwarz nach Boston und wollten damit ausdrücken, dass sie zur Beerdigung der Celtics gekommen sind. Sie gewannen das Spiel mit 123-108 und ließen ihren Worten Taten folgen. Heute waren es dann die Celtics, die ganz in schwarz antraten und mit dem gleichen Ziel in Washington anreisten.

Washington erwischte den etwas besseren Start in das Spiel, ohne dabei eine besonders große Führung herausspielen zu können. Boston erzielte zwar den ersten Korb, doch ein Dreier von Markieff Morris, brachte die Wizards in Führung, die sie in diesem Viertel nicht mehr abgaben. Mit 22-17 gewannen sie das erste Viertel.

In Spielabschnitt 2 blieb das Spiel dann ausgeglichen. Zunächst kämpfte sich Boston ein wenig heran, bevor die Wizards plötzlich ein wenig davon zogen und mit 40-30 in Führung gehen konnten. Unbeeindruckt des 10 Punkte-Rückstandes, ließen sich die Celtics aber nicht hängen und setzten in den letzten 3:46 Minuten zu einem 12-0 Lauf an, durch den sie sich eine 42-40 Führung erspielten.

Das Momentum kippte also ein wenig zu Gunsten der Gäste, die mit dem besseren Gefühl und voller Zuversicht in Hälfte 2 gehen konnten. Hier setzten die Celtics ihren Lauf dann zwar nicht fort, doch sie erspielten sich stets kleinere Führungen von fünf bis sechs Punkten und sicherten sich auch bis zum Ende des Spielabschnitts eine 69-66 Führung.

Trotzdem war klar, dass das letzte Viertel die Entscheidung bringen musste. Washington kämpfte sich schnell zurück in Spiel, glich es aus und beide Mannschaft kämpften verbissen um jeden Punkt. 3:28 Minuten vor dem Ende sorgten zwei Freiwürfe von Jae Crowder dann für den Spielstand von 82-82. Nun wurde es richtig spannend.

Fünf schnelle Punkte von Isaiah Thomas brachten die Celtics mit 87-82 in Führung. Der Druck auf die Wizards war groß, doch ein Dreier von Bradley Beal und zwei Freiwürfe von John egalisierten den Spielstand bei 40 Sekunden Restspielzeit. Nach einem Jumshopt von Bradley glich Beal auf der anderen Seite aus. Erneut war das Spiel beim Stand von 89-89 ausgeglichen. Al Horford versenkte dann sieben Sekunden vor dem Ende einen Wurf mit Brett und brachte seine Celtics mit 91-89 in Führung. Im Gegenzug krönte John Wall dann aber seine bisher herausragenden Playoffs und versenkte 3,5 Sekunden vor dem Ende einen Dreier zur 92-91 Führung. Die Halle stand Kopf und als Isaiah Thomas Dreier mit der Schlusssirene sein Ziel verfehlte, war klar, dass die Wizards das Aus abgewendet und Spiel 7 erzwungen hatten.

Spiel 7 Boston Celtics – Washington Wizards

Die Idee der Celtics ganz in schwarz aufzutreten, sollte die Wizards ein wenig unter Druck setzen. Dadurch, dass die Celtics den Sieg jedoch verpassten, kippte das Momentum in doppelter Hinsicht zu Gunsten der Wizards. Einerseits gewannen sie das Spiel, andererseits war zu erwarten, dass sie im Anschluss an das Spiel darauf eingehen. So sagte John Wall, dass er es sogar ein wenig lustig fand. Die Celtics hätten die Wizards kopiert und während des Spiels hätte er daran gedacht. Er wollte nicht, dass jemand ganz in schwarz in seine Stadt kommt und dann auch noch sagt, dass man auf eine Beerdigung gehe. Auch Coach Scott Brooks konnte sich den Seitenhieb nicht verkneifen und sprach spaßeshalber von einer Marken-Kopie.

Natürlich, so könnte man nun meinen, spricht nun alles für die Wizards, was allerdings nicht ganz der Wahrheit entspricht. Letztlich hatten sie nämlich auch etwas Glück, dass der letzte Wurf von Thomas sein Ziel verfehlte. Sie boten zudem zwar einen großen Kampf, doch ihr Auftritt war nicht so dominant, als dass sie darauf aufbauend auch in Spiel 7 eine solche Leistung abrufen können. Klar ist zudem auch, dass das Spiel in Boston stattfindet und da in dieser Serie alle Siege zu Hause erzielt wurden, sind es die Celtics, die zumindest diesen Vorteil genießen können. Am Ende sollte die Enttäuschung der Celtics über die Niederlage, daher auch nicht zu lange anhalten und die volle Konzentration auf das siebte Spiel gelegt werden. Letztlich ist ja genau dies etwas, dass sich jeder Basketballer wünscht und egal ob für Thomas oder Horford auf Seiten der Celtics, oder Wall oder Beal auf Seiten der Wizards, für alle Spieler besteht die Chance zum Held zu werden, auch wenn das Weiterkommen für beide Teams natürlich im Vordergrund steht.

Für die Fans könnte es besser nicht kommen und während die Cavs bereits an weiteren Feinheiten arbeiten und sich in Ruhe das siebte Spiel angucken können, werden die Celtics und Wizards bis an die Grenze gehen um den Einzug in die Conference Finals klar zu machen. Washington verhinderte mit dem Sieg, die achte Pleite in Folge bei einem Elimination-Game (ein Spiel bei dem man, bei einer Niederlage rausfliegt). Dies sollte Selbstvertrauen und Auftrieb geben, zumal sie zudem in Spiel 2 bereits in die Overtime kamen in Boston.

Es wird ein packender Fight, bei dem Spannung vorprogrammiert ist. Da ich jedoch voraussagte, dass die Wizards in dieser in sieben Spielen Weiterkommen und ich denke, dass sie insgesamt etwas ausgeglichener besetzt sind und vor allem mit Wall einen sehr starken Spieler haben, sollte der Tipp auf Washington gehen. Die Celtics präsentierten sich zwar auch gut und Horfords Verpflichtung scheint sich auszuzahlen, letztlich hängen sie aber doch zu sehr an Thomas, den die Wizards aber mit 1-2 Ausnahmen gut im Griff haben. Da ich zudem von einem spannenden Spiel ausgehe und der Spread für Washington spricht, lohnt sich der Tipp auf Washington doppelt, da ich glaube, dass sie gewinnen und eine Runde weiter kommen.

Tipp: +4 Washington Wizards – Quote 1,91 bet365 (unser Testsieger mit kostenlosen Livestreams)

Anbieter
Bonus
Link
bet365 bonus

100%-€100

3xEZ+Bonus

Quote:1,50

18+, AGBs gelten

Liveticker und Statistiken