Die Krone der Eastern Conference scheint der Mannschaft von LeBron James auch dieses Jahr nur sehr schwer zu entreißen, doch die Boston Celtics und Toronto Raptors beweisen sich derzeit als hartnäckigste Konkurrenten, obwohl beide ihr Duell bzw. ihre Duelle mit den Cavs verloren. Trotzdem stehen sie auf den Rängen 2 und 3 und werden sich im ersten direkten Duell in dieser Saison einen heißen Kampf um Platz 2 in der Tabelle liefern.

Boston Celtics

Richtig rund läuft es bei den Celtics allerdings noch nicht, teilen sie sich derzeit den 3. Platz mit den Hornets und wissen sie auch, dass die Bucks, Knicks und Bulls nur 1,5 Spiele Rückstand haben. Auch die Ergebnisse lassen noch keine Dominanz erkennen und die Bilanz von 13-9 lässt ebenfalls erkennen, dass an einigen Stellen noch verbesserungsbedarf besteht.

Vor allem defensiv haben die Celtics viele Lücken, sodass selbst Teams wie Detroit oder Philadelphia problemlos über 100 Punkte gegen Boston erzielen konnten. Auch die Konstanz fehlt noch ein wenig. So gewannen sie erst einmal drei Spiele in Serie und immer wieder schleichen sich unnötige Niederlagen wie beispielsweise gegen Washington, New Orleans oder auch Detroit ein. Zudem gehen sehr viele Spiele knapp aus (sowohl Siege als auch Niederlagen), was ebenfalls für fehlende Dominanz und Kontinuität spricht.

Die Gründe sind vielschichtig, ist die Mannschaft nach einigen Ab- und Zugängen etwas anders aufgestellt als letztes Jahr. Zudem gab es immer wieder viele Ausfälle bzw. Verletzungen und so gilt es in den kommenden Wochen endlich einen Rhythmus zu finden. Ärgerlicherweise fiel Isaiah Thomas bereits im letzten Spiel aus und ist auch für das heutige Spiel fraglich. Ein erneuter Rückschlag, der die Celtics aber nicht aus der Bahn werfen wird.

Toronto Raptors

Die Raptors sind erfreulicherweise fit und stehen derzeit relativ sicher auf Rang 2. Sie hatten zuletzt sogar die Chance auf Platz 1 als sie auf ein kriselndes Team der Cavaliers trafen. Doch trotz der eigenen guten Form von sechs Siegen in Serie schafften sie es nicht, die Cavs zu knacken. So verloren sie auch das dritte Spiel gegen James und Co. und blieben damit verdientermaßen auf Rang 2.

Bis dahin zeigten sich die Raptors aber gut in Form. Ihre Niederlagen lassen sich zudem auch einfach erklären. 2 Ausrutscher gegen Sacramento, 3 Niederlagen gegen die Cavs und zwei weitere Niederlagen gegen die Top-Teams aus Golden State und LA (Clippers). Während der anderen Siege präsentierte sich Toronto stark und ließ immer wieder erkennen, warum sie eines der besten Teams der Eastern Conference sind.

Lowry und DeRozan dominieren weiter nach Belieben und auch Valanciunas, Carroll oder beispielsweise Ross und Patterson tragen immer wieder ihren Teil zum Sieg bei. Auch defensiv lief es wesentlich besser und während ihres Siegeszuges vor dem Spiel gegen die Cavs hielten sie ihre Gegner bei nur 94,1 Punkten – 11 weniger als in der restlichen Saison.

Von der Niederlage gegen die Cavs werden sie sich nicht unterkriegen lassen und so gehen sie auf Grund der besseren Form heute als Favorit ins Spiel.

Tipp

Der eventuelle Ausfall von Thomas ist bitter und selbst die Tatsache, vor den eigenen Fans zu spielen, ist in dieser Saison auch keine Sieg-Garantie. So verloren die Celtics bereits vier von neun Spielen in eigener Halle. Die Raptors präsentierten sich auswärts solide, einzig das gestrige Spiel gegen die Wolves (Ergebnis fehlt) könnte durch Reisestress und Doppelbelastung zum Nachteil werden. Solange die Gegner aber nicht die Warriors oder Clippers waren, hielten sie der Doppelbelastung bisher stand und so denke ich, dass sie sich auch gegen die Celtics durchsetzen können. Derzeit sind die Raptors einfach schon einen Schritt weiter als Boston.

Tipp: Toronto Raptors (noch kein Spread raus, aber wer einen guten Bonus ausnutzen will, dem empfehlen wir Happybet mit dem neuen 150€ Angebot)

Anbieter
Bonus
Link
happybet bonus
150€

Player to watch: DeMar DeRozan

In den ersten zwölf Spielen nahm DeRozan mit einer Ausnahme (in diesem Spiel hatte er 17 Freiwürfe) immer mindestens 20 Würfe und scorte im Schnitt 33 Punkte. Seitdem nahm er in den folgenden neun Spielen aber nur noch zweimal mehr als 20 Würfe und die fehlende Aggressivität schlug sich entsprechend auf sein Scoring (21,4). Lowry sprang zwar in die Bresche und die Erfolge kamen trotzdem, doch DeRozan ist am wertvollsten wenn er aggressiv ist. Im letzten Spiel gegen die Cavs bewies er dies mit 31 Punkten und so wird er auch heute wieder aggressiver sein. Seinen Punkteschnitt von 28 Punkten wird er somit wieder erreichen können.