Wenn es in den letzten Jahren zum Duell zwischen den Boston Celtics und den Toronto Raptors kam, handelte es sich immer um ein Topspiel. Auch heute sieht es nicht anders, ist der Tabellenerste aus Toronto beim Tabellenfünften aus Boston zu Gast. Zwar liegen die Celtics bereits sieben Spiele hinter den Raptors zurück, doch die Qualität des Kaders und die Ansprüche der Celtics sind so hoch, dass sie sich trotzdem realistische Siegchancen erhoffen.

Tipp: Toronto Raptors

Der Heimvorteil ist sicherlich auch nicht außer Acht zu lassen, verloren die Celtics zu Hause erst fünf von 20 Spielen. Allerdings sich die Raptors auswärts auch sehr stark (15-8) und in Anbetracht der insgesamt deutlich besseren Form der Gäste, sind die Raptors heute der Favorit. Sie gewannen ihre letzten fünf Spiele, während die Celtics zuletzt dreimal in Folge als Verlierer vom Feld gingen. Von den ersten beiden Spielen gewannen die Raptors das Erste mit 113-101, die Celtics setzten sich jedoch im zweiten Spiel nach Verlängerung durch (123-116). Heute sollte der Tipp auf die formstärkeren Gäste aus Toronto gehen.

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,95
-
18+, AGBs gelten

Eröffnen Sie noch heute ein Konto bei bet365 und holen Sie sich einen 100% Einzahlungsbonus. Es gelten die AGB.

NBA – Boston Celtics (25-18) – Toronto Raptors (33-12)

Die Celtics straucheln weiter durch eine Saison, in der sie sich sehr viel vorgenommen hatten. Doch mit einer Bilanz von 25 Siegen und 18 Niederlagen ist man nicht nur weit hinter den Raptors zurück, sondern auch hinter den eigenen Erwartungen. Die letzten drei Spiele belegten dabei mal wieder, dass es nicht läuft, verloren sie alle drei Auswärtsspiele bei den Heat, Magic und Nets.

Dabei mussten sie im letzten Spiel auf Kyrie Irving und Marcus Smart verzichten und konnten trotz eines Career-Highs von Jayson Tatum das Spiel nicht gewinnen. Forward Marcus Morris wusste danach nicht genau woran es lag, hatte er eigentlich ein gutes Gefühl vor dem Spiel. Doch offensiv läuft es in Boston weiter holprig und es will einfach kein vernünftiges Zusammenspiel aufkommen.

Zwar haben sich die Quoten bei einigen Akteuren wieder normalisiert, doch Hayward (41,8%), Rozier (37,3%) und Smart (40,3%) enttäuschen noch immer und können ihr Team nur selten wie erhofft unterstützen. Dazu kommt, dass das Team immer wieder Spiele unnötig verliert und vor allem Kyrie Irving wenig Geduld zeigt. Immer wieder kritisiert er seine Mannschaft und fordert mehr von seinen Mitspielern. Bisher leider nur mit mäßigen Erfolg, gehören die Celtics tabellarisch nicht zu den allerbesten Teams der Eastern Conference.

Anders sieht es bei den heutigen Gäste aus Toronto aus, die nicht nur die Eastern Conference anführen, sondern auch die bilanziell gesehen, stärkste Mannschaft der gesamten Liga sind. Zwar haben auch die Bucks erst 12 Niederlage, doch mit 33 Siegen sind die Raptors der Konkurrenz (Milwaukee 30) schon ein wenig voraus.

Erstaunlich dabei ist, dass die Mannschaft von Coach Nick Nurse immer wieder Ausfälle zu beklagen hat und außerdem Spieler schont. Trotzdem gewinnen die Raptors und besiegten dabei auch schon die Celtics, Warriors, Sixers und Bucks. Eine überaus starke Offensive trägt dabei immer wieder entscheidend zu den Siegen bei, gleichzeitig stehen die Raptors aber auch defensiv gut und konnten ihre neuen Spieler Leonard und Green wunderbar einbinden.

Vor allem Kawhi Leonard gebührt eine Menge Lob und Anerkennung. Der 27-jährige spielt eine tolle Saison und liefert mit 27,5 Punkten und 50,3% aus dem Feld tolle Scoring-Werte ab. Dazu ist er defensiv der wohl wichtigste Mann bei den Raptors und klaut 1,9 Bälle pro Spiel. Er hat sich sofort als Leader etabliert und liefert immer wieder Top-Leistungen ab. Allein in den sieben Spielen im Januar (von denen er sechs spielte), erzielte er zweimal 41 oder mehr Punkte, und zwei weitere Male mindestens 31 Punkte. Er ist der Go-To-Guy und wird auch heute gegen die Celtics wieder eine entscheidende Rolle spielen. Allerdings könnte er heute ausfallen, da er zwischenzeitlich im letzten Spiel mit Problemen in linken Bein pausierte, das Spiel aber zu Ende brachte.

Neben Leonard sind außerdem Miles und VanVleet fraglich, Valanciunas fehlt sicher. Die Celtics treten ohne Baynes an. Smart und Irving sind ebenfalls fraglich.

Player to watch: Kyle Lowry

Der ehemalige All-Star Guard der Raptors ist mittlerweile 32 Jahre alt und spielt die schlechteste Saison seit fünf Jahren. Allerdings stört das die Raptors nicht unbedingt, wie die Ergebnisse zeigen. Lowry liefert nur 14 Punkte pro Spiel ab und erlaubt sich immer wieder Partien, wo er erstaunlich zurückhaltend ist und weniger als zehn Punkte markiert. Er hat allerdings auch mit Verletzungen zu kämpften, verpasste er bereits elf Spiele. Phasenweise zeigte er jedoch, dass mit ihm zu rechnen ist und so kann man auch heute damit rechnen, dass er beim Topspiel nicht enttäuscht. Seinen Schnitt sollte er mit 14 Punkten erreichen können.

 

Liveticker und Statistiken