Bet-at-home AG Aktie

Die bet-at-home Aktie hat einiges an Bewegung hinter, aber zuletzt ging der Weg klar nach oben was man an der Kurve der letzten 5 Jahre erkennen kann (Stand 10.05.2015). Wir wollen einen Blick auf die Gründe werfen.

bet-at-home Aktienkurs

Aktienkurs der letzten 5 Jahre

Die Anfänge

Die turbulenten Anfänge mit Ausschlägen in der Kurve stammen vor allem aus den Anfangszeiten und von den Anfängen des Unternehmens nach dem Kauf durch die Mangas Gaming Gruppe (inzwischen umbenannt), zu der Betclic, Expekt und Everest-Poker gehören. Der Abwärtstrend nach dem Kauf hing auch damit zusammen, dass viele Anleger nicht an die Strategie des französischen Mutterkonzerns glaubten.

Freiheit als Segen

Der Segen für das Unternehmen und die Aktionäre war die Tatsache, dass bet-at-home (anders als Expekt) sehr viele Freiheiten aushandeln konnte vor der Übernahme, so dass die wichtigsten Entscheidungen noch immer in Linz getroffen wurden. Während Betclic und Everest vor allem eine Entwicklung nach unten vorweisen konnten, wuchs bet-at-home mehr und mehr.

Marketingstrategie

Die Strategie ausschließlich auf Marketing zu setzen erinnerte stark an die des Mutterkonzerns und diese ging auch dort schief. Eine Zeit lang konnte man bet-at-home kaum entgehen, da sie nicht nur Sponsor bei Schalke 04 waren, sondern auch bei Borussia Mönchengladbach, unzähligen Tennisturnieren und bei sehr vielen Wintersport-Veranstaltungen. Gleichzeitig wurde vor allem das Produkt vernachlässigt, so dass das Wettangebot mittelmäßig war, die Webseite altbacken wirkte und man keine mobile Lösung hatte.

Schaut man sich die Ergebnisse dieser Zeit an, wird schnell deutlich, dass die Aktie vor allem Ende 2012 die Tendenz nach unten zeigte.

Produktoffensive

Mit den schwachen Zahlen wurde auch die Strategie radikal verändert. Man behielt einige Prestige-Sponsorings wie die Partnerschaft mit Schalke, aber ansonsten wurde der Schwerpunkt auf das Produkt gelegt. Ergebnis war eine neue Webseite, die modern wirkt, eine sehr gute mobile App und ein sehr starker Anstieg beim Wettangebot.

An der Kurve erkennbar ist wie der Kurs seitdem dank starker Zahlen immer weiter nach oben ging.

Regulierte Märkte

Bet-at-home hat verstanden, dass zu graue Märkte zu viele Risiken in der Bilanz beinhalten, so dass sie inzwischen vor allem auf regulierte Märkte setzen, da hier mehr Sicherheit und Konstanz vorhanden ist. Lizenzen in Schleswig Holstein (sie waren auch für die 20 bundesweiten Lizenzen vorgesehen), Italien und Großbritannien sollen dabei erst der Anfang sein.

Wer die Aktie erwerben möchte (wir sehen sie weiterhin auf „kaufen“), der kann sich vorher bei handeln.com den richtigen Broker aussuchen.