So ein wenig die Verlierer des ersten Spieltages, die hier aufeinandertreffen. Die Belgier starteten als Favoriten ins Turnier und bekamen von Italien eine saftige Lektion. Die Iren waren gegen Schweden eher Außenseiter, aber sie gingen in Führung und dann wird das 1-1 durch ein Eigentor zu einer bitteren Pille.

Beide müssen hier eigentlich auf Sieg spielen, auch wenn es natürlich noch für vier der sechs Drittplatzierten weitergehen wird. Vor allem die Belgier müssen zeigen ob sie wirklich zur europäischen Spitze gehören. Schaut man sich ihren Kader an, dann kann man eben auch nicht mehr von „Geheimfavorit“ reden.

Belgien

Man sah ihnen die Nervosität an am ersten Spieltag, aber man sah auch was ihnen in Wahrheit fehlt und das ist ein Leitwolf, ein echter Kapitän. Ja, sie haben individuell herausragende Spieler, aber man braucht wie Deutschland damals einen Spieler wie Schweinsteiger oder eben Buffon bei Italien. Ebenfalls auffällig war, dass man den Eindruck nicht loswurde, dass sie kein echtes Konzept hatten aus taktischer Sicht. Man hoffte mit der Klasse der einzelnen Spieler ein Tor zu erzielen was gegen Teams wie Italien nicht funktioniert.

Das offensive Mittelfeld zeigte sicherlich die besten Seiten. Sowohl bei Hazard als auch bei Fellaini und De Bruyne kann man nicht von einem komplett schlechten Spiel sprechen, aber man merkte, dass sie keine Antwort auf die sehr tief stehenden Italiener hatten. Defensiv sahen wir hingegen, dass es große Probleme auf Grund von Verletzungen gibt. Immer wieder schlichen sich Fehler ein und das nicht nur beim Neuling Ciman, sondern auch bei erfahrenen Verteidigern wie Alderweireld oder Vertonghen. Erin defensiver Lichtblick war wie immer Courtois, der ein hervorragender Torwart ist.

Gegen Irland werden sie wieder gegen eine defensiv aufgestellte Wand laufen. Sie werden Mittel finden müssen auch wirklich Tore zu erzielen. Gegen Italien haben sie durchaus Chancen gehabt, aber Lukaku muss hier Form finden, die er in der Premier League hatte.

Aufstellung Belgien

Wilmots könnte auch Veränderungen vornehmen. Die zwei anvisierten Kandidaten dafür wären Lukaku und Witsel.

Voraussichtliche Aufstellung: Courtois – Vertonghen, Vermaelen, Alderweireld, Ciman – Nainggolan, Fellaini – Hazard, De Bruyne, Carrasco – Lukaku (Origi wäre der potenzielle Ersatz)

Quote
Anbieter
Bonus
Link
1,73
€150

Irland

Die Iren lieferten sich einen tollen Fight mit den Schweden und vor allem in der ersten Halbzeit hatten sie sich einen Sieg absolut verdient. Das Problem hier: ein Spiel besteht nicht aus einer Halbzeit und in der zweiten Hälfte ließen sie die Ibrahimovic Truppe viel zu gut ins Spiel kommen. Wir wollen uns das Spiel jedoch möglich emotionslos und objektiv anschauen.

Und genau da fängt mein Problem an. Die Iren haben sympathisch und tapfer gekämpft, aber das 0-0 zur Halbzeit lag eher an den komplett schlafenden Schweden als an einer starken Abwehr. Einziger Lichtblick defensiv war eigentlich Coleman, der wie erwartet gut spielte. Daneben machten O’Shea, Clark und Brady einfach keine gute Figur, ebenso wie Torhüter Randolph. Sie hatten Glück, dass auf der schwächeren Seite Hendrick und Whelan vergleichsweise viele Bälle schon im Mittelfeld anfangen konnten.

Doch nun genug des Negativen und ein Blick auf die Offensive. Long und Walters mit guter Leistung, aber wirklich stark spielte vor allem Torschütze Hoolahan. Ja, er ist abgestiegen mit Norwich und selbst da war er eines der positiven Themen im Team.

Aufstellung Irland

Walters ist verletzt und man könnte Long die Legende Keane zur Seite stellen.

Voraussichtliche Aufstellung: Randolph – Coleman, O’Shea, Clark, Brady – McCarthy, Whelan, Hendrick – Hoolahan – Keane, Long

Quote
Anbieter
Bonus
Link
5,50
€100

Tipp

Es ist am Ende recht einfach in meinen Augen: Irland ist nicht Italien. Taktisch nicht und individuell auch nicht. Man muss hier die Belgier vorn sehen mit ihren starken Spielern.

Tipp: Sieg Belgien – 1,73 Sportingbet (toller Bonus, PayPal, überragender Support)

Anbieter
Bonus
Link
sportingbet bonus
€150

Liveticker und Statistiken