Kommt es im morgigen Qualifikationstraining zum Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps zu einer Überraschung in der ersten Startreihe? Diese Frage stellt sich nach dem ersten Qualifikationstag auf dem Traditionskurs in den Ardennen.

Die Einschätzung des deutschen Mercedes-Piloten Nico Rosberg, dass er nach der Rückversetzung seines Teamkollegen Lewis Hamilton in der Startaufstellung keineswegs automatisch leichtes Spiel im Kampf um die Pole-Position und den Rennsieg haben würde, hat sich bestätigt. Im zweiten Freitag-Training markierte der niederländische Red Bull Racing-Fahrer Max Verstappen Bestzeit, nachdem Nico Rosberg am Vormittag vorne war. Für die Veranstalter in Spa-Francorchamps ist der starke Auftritt des „halben Lokalmatadors“ Max Verstappen, der in Belgien geboren wurde, ein perfektes Ergebnis.

Strafversetzungen aufgrund von Motoren-Teiletausch wirbelt Startaufstellung durcheinander

Mit dem Grand-Prix von Belgien geht die Formel 1 in das 13. Saisonrennen. Da einige Fahrer nun zur sechsten Version gewisser Motorenteile greifen (erlaubt sind fünf Versionen in der gesamten Saison) mussten, ist  es nun zu den ersten Strafversetzungen für die Startaufstellung gekommen, was zu etwas chaotischen Umständen führt. Wie bereits berichtet, hat das Mercedes-Team entschieden, beim Wagen von Lewis Hamilton die sechste Version bei den Teilen Turbo und MGU-H zu verwenden. Gleichzeitig wurde auch ein neuer Verbrennungsmotor verbaut. Dieselben Teile wurden auch beim Wagen von Rosberg gewechselt, der aber noch innerhalb des Limits der fünf Versionen liegt und daher keine Strafversetzung befürchten muss.

Warum Mercedes einen so umfangreichen Tausch bei beiden Fahrzeugen durchführte, steht vermutlich in Zusammenhang mit den kürzlich eingesetzten Token (jedes Team hat eine bestimmte Anzahl von Token während einer Saison und kann diese für Updates, die unterschiedlich bewertet werden, am Wagen einsetzen). Dieses Mal haben das Team mit dem Stern fünf solche Token eingesetzt, womit Formel 1-Insider ein Motoren-Update verbinden.

Hatte der Teiletausch für Hamilton ursprünglich eine Rückversetzung um 30 Plätze und damit auf den letzten Startplatz am Sonntag zur Folge, so hat sich „dank“ Fernando Alonso von McLaren-Honda die Lage für den Briten „etwas“ gebessert. Beim spanischen Ex-Weltmeister wurde im ersten Training ein Wasserleck bei der Power Unit festgestellt, was den Tausch zur sechsten Version in dieser Saison zur Folge hatte. Dies wurde bei einer Rückversetzung um 35 Plätze sanktioniert, was Hamilton einen Platz nach vorne bringt.

Zusätzlich ist auch der Schwede Marcus Ericsson vom Sauber-Team dem Bund der Strafversetzten beigetreten. Der Tausch auf den sechsten Turbo hat eine Versetzung um zehn Plätze in der Startaufstellung vom diesjährigen Rennen in Spa-Francorchamps zur Folge. Es ist nicht auszuschließen, dass nach dem morgigen Qualifikationstraining es noch zu weiteren Strafversetzungen kommen wird.

Red Bull im zweiten Training vorne, Ferrari hinter Force India

Nachdem am Freitagvormittag Nico Rosberg die Bestzeit vor Lewis Hamilton erzielt hatte, ließ das Mercedes-Team die Zeitenjagd am Freitagnachmittag relativ außer Acht und konzentrierte sich auf die Abstimmung der Reifen, wobei man auf den Einsatz der in Spa üblichen Supersoft-Reifen verzichtete. Der Fokus ging ganz klar in Richtung Rennen.

Dies hatte zur Folge, dass sich das Red Bull Racing Team die Plätze eins (Max Verstappen) und zwei (Daniel Ricciardo) im zweiten freien Training schnappte. Bei den roten Bullen sieht noch Luft nach oben. „Ich denke, wir können das Setup über Nacht noch verbessern, weil manche Dinge noch nicht bei 100 Prozent waren.“, meinte der australischen Red Bull-Fahrer Daniel Ricciardo.

Etwas überraschend im zweiten Training war die Performance der Ferraris, die beide hinter Force India zurücklagen. Während der Deutsche Nico Hülkenberg Platz drei vor seinem Landsmann Sebastian Vettel belegt, landetet der zweite Force India-Pilot Sergio Perez (Mexiko) auf Platz fünf und damit zwei Plätze vor dem Finnen Kimi Raikkönen. Die ungewohnt hohen Temperaturen haben dem roten Team aus Maranello ordentlich zu gesetzt. „Auf dem Longrun bin ich viel gerutscht und hatte damit zu kämpfen, die Reifen am Leben zu halten“, sagte Sebastian Vettel. Für seinen Teamkollegen Raikkönen, dem Strecken wie Spa eigentlich große Freude bereiten, waren die Schwierigkeiten im Training trotz Nachbesserungen etwas rätselhaft: „Ich hatte wirklich heftig mit dem Supersoft zu kämpfen. Für die Longruns haben wir ein paar Dinge geändert, aber sie waren auch ein großer Kampf, warum auch immer“.

Bei Force India gab man sich trotz der guten Ergebnisse am Freitag zurückhaltend. „Die ersten Anzeichen sind positiv, doch es gibt noch viel Arbeit zu tun, um ein paar kleinere Probleme zu lösen“, sagte Sergio Perez. Bei den Indern setzte man im Longrun auf die Supersoft- und Medium-Mischung und fuhr die Soft-Pneus nicht mit vollem Tank.

Tipps und Prognosen

Wie bei den Freitagtrainings üblich, wurde viel für das Rennen getestet und es kamen unterschiedliche Reifentypen zum Einsatz, was wenig Aussagekraft für das Qualifying hat. Aufgrund der fast sieben Kilometer langen Strecke sind die Reifen ein Schlüsselfaktor in den Rennen von  Spa-Francorchamps. „Der Verschleiß bei vollen Tanks ist sehr hoch“, erklärte Mario Isola vom Reifenlieferanten Pirelli. Das könnte möglicherweise den einen oder anderen Fahrer dazu bewegen, im zweiten Teil der Qualifikation zu versuchen, sich auf Softreifen für Q3 zu qualifizieren und mit diesem Reifentyp dann ins Rennen zu gehen.

In Sachen Wetten ist ein weiteres Mal Max Verstappen ein heißer Tipp. Der Niederländer hat seinen Teamkollegen Daniel Riccirado auch in den Trainings gut im Griff und wirkt auch unter Druck entspannt und abgebrüht. Der „halbe“ Heimbonus wird den kühlen Teenager daher eher motivieren als nervös machen. Der Rennsieg wird es unter normalen Umständen eher weniger werden, außer bei Rosberg treten Probleme auf. Eine Platzierung am Podium am Sonntag erscheint da eher möglich. Auf ein solches Ergebnis bietet bwin eine Quote von 1,75

Tipp: Verstappen Podium im Rennen Quote 1,75 bei bwin.com

Anbieter
Bonus
Link
bwin bonus
€50