Die Admira will sich nach der 4-0 Pleite gegen den WAC rehabilitieren und trifft auf den zuletzt zweimal ungeschlagenen Rekordmeister aus Wien. Gegen die Hütteldorfer hat man eine respektable Heimserie zu verteidigen.

Admira Wacker - Rapid Wien 02.12.2015

Admira Wacker Mödling

Die Admira liefert beim Tabellenschlusslicht in Wolfsberg eine inferiore Leistung. Nach zehn Minuten hätte man gut und gerne 3-0 in Rückstand liegen können. Nach Latten- und Pfostenschuss erzielt Silvio aus kurzer Distanz den Führungstreffer – er ist es auch der nach knapp einer halben Stunde auf 2-0 stellt. In der zweiten Hälfte ändert Trainer Baumeister die Taktik – sein Team bleibt aber weiter das Schwächere. Die logische Folge war der nächste Gegentreffer Mitte der 2. Halbzeit durch Palla. Bei einer Freistoßflanke von Standfest in der Schlussminute fühlt sich erneut keiner Zuständig und so bleibt die Admira weiter sieglos.

Die letzten vier Begegnungen konnte man gegen Rapid im heimischen Stadion ungeschlagen bleiben (2 Unentschieden, 2 Siege). In diesen vier Spielen hat die Admira immer zumindest einen Treffer erzielt. Die Admira wartet seit Anfang Oktober (4-0 Auswärtserfolg in Mattersburg) auf einen vollen Erfolg – seither blieb man in 6 Bundesligabegegnungen sieglos.

Aufstellung Admira Wacker

Es fehlen: Vastic (Sturm Regulär; Kreuzbandriss), Zwierschitz (Verteidigung Regulär; Knöchelverletzung), Egho (Sturm Ersatz; Bänderdehnung), Toth (Mittelfeld Regulär; Wadenprobleme)

Fraglich: Grozurek (Mittelfeld Ersatz; Zerrung im Hüftbeuger), Schösswendter (Verteidigung Schlüsselspieler; Oberschenkelprobleme)

Voraussichtliche Aufstellung: Siebenhandl – Wessely, Wostry, Schösswendter/Malicsek, Ebner – Lackner, Toth – Bajrami, Schicker, Sax – Starkl

SK Rapid Wien

Der SK Rapid kämpft sich mit dem zweiten Sieg in Folge wieder an das Spitzenduo ran – lediglich ein Punkt fehlt auf Austria und Salzburg in der Tabelle. Vor 16.400 Zuseher feiert man einen – zu keinem Zeitpunkt gefährdeten – 3-1 Sieg gegen Altach. Nach Ballgewinn in der eigenen Hälfte fahren die Wiener über Kainz und Schobesberger einen Konter im eigenen Stadion, den Stangl mit einem Direktschuss ins lange Eck vollendet. In der 37. Minute rutscht Zwischenbrugger unglücklich in Schobesberger – den Freistoß verwertet Grahovac, leicht abgefälscht zur 2-0 Pausenführung. Nach der Pause stellt Nutz mit seinem ersten Treffer in Grün-Weiß auf 3-0 – er zirkelt einen Freistoß perfekt ins Kreuzeck. Mit dieser komfortablen Führung im Rücken beschränkt sich Rapid auf das Verwalten und muss in der 72. Minute einen Kopfballgegentreffer durch den eingewechselten Mahop hinnehmen. An der Punkteverteilung änderte das nichts mehr.

Auch rund um den Klub gibt es viel Positives zu berichten. Vorige Woche feierte man die Gleichenfeier der neuen Allianz Arena sowie die Vertragsverlängerungen von Trainer Barisic und Sportdirektor Müller. Bei der Finanzierung des Stadions setzt der Klub unter anderem auf „Crowdinvestment“, dabei können sich Fans/Investoren ab 100 Euro am Bau beteiligen – bislang beteiligten sich Fans insgesamt mit 1 Million Euro.

Das erste Aufeinandertreffen im Ernst Happel Stadion endete mit einem 2-0 Heimsieg von Rapid. Zuvor hatten sich beide Teams fünf Mal in Serie mit einem Unentschieden getrennt. Rapid feierte mit dem 6-1 Kantersieg in Mattersburg den vierten Auswärtssieg der Saison. Die Rapidviertelstunde macht ihren Namen alle Ehre – Rapid erzielte mit 10 Treffern die meisten Tore in der Schlussviertelstunde.

Aufstellung SK Rapid Wien

Es fehlen: Schrammel (Verteidigung Schlüsselspieler; Kreuzbandriss), Kuen (Mittelfeld Ersatz; Kreuzbandriss), Huspek (Mittelfeld Ersatz; Rückenprobleme), Novota (Erster Torwart; Schulterverletzung), Schaub (Mittelfeld Regulär; angeschlagen), Dibon (Verteidigung Regulär; Syndesmosebandriss)

Voraussichtliche Aufstellung: Strebinger – Stangl, Hofmann, Sonnleitner, Auer – Schwab, Grahovac – Kainz, Steffen Hofmann, Schobesberger – Jelic

Tipp

Eine Statistik ist bei dieser Begegnung besonders hervorzuheben. Die Rapidler erzielten 22 Treffer in Hälfte 2 (Bestwert gemeinsam mit Salzburg) – die Admira scheint konditionell nicht auf der Höhe zu sein, mit 18 Gegentoren kassierte man in der 2. Hälfte die meisten der Liga. Das könnte auch den guten Saisonstart erklären – zwischenzeitlich lag das Team an der Tabellenspitze –  und hat seither systematisch abgebaut. Mit Stefan Nutz ist ein Admiraspezialist in den Reihen der Rapidler – er traf bereits dreimal per direkten Freistoß gegen die Admira und hat am letzten Spieltag auch seinen ersten Treffer für die Grün-Weißen erzielt. Zwischen den Spielstätten beider Teams liegen keine 10 km Luftlinie – für die Admira ist der Besuch aus Hütteldorf immer das Ereignis des Jahres – dementsprechend hoch ist die Motivation.

Tipp:  Unentschieden – 4,00 Bet365

Anbieter
Bonus
Link
bet365 bonus
€100
Code: BONUSBET

Liveticker und Statistiken