Die WM ist noch immer nicht ganz aus unseren Köpfen, da steht der Auftakt zur 2. Bundesliga schon wieder vor der Tür. In einer Woche geht es los. Zeit für uns um mal zu schauen, wer die besten Karten für den Aufstieg hat, wer könnte sich zum Überraschungsteam mausern und für wen geht es gegen den Abstieg.

Die Liga scheint so ausgeglichen wie selten zuvor. Es ist vielleicht nicht die stärkste zweite Liga aller Zeiten, doch die Fans sollten erneut genügend Dramas geliefert bekommen. Nun aber genug geschwätzt, wem steht unserer Meinung nach eine lange und ungemütliche Spielzeit bevor?

Darmstadt 98

Der Last Minute Aufsteiger ist für mich der erste Kandidat für den Abstieg. Die Mannschaft von Trainer Schuster schaffte durch die Relegation diesen Erfolg. Nach dem Hinspiel gegen Bielefeld waren sie eigentlich schon raus, doch Darmstadt schaffte noch die Sensation. Das Ziel war eigentlich eine gute Rolle in der dritten Liga spielen zu wollen, doch nun stehen sie eine Klasse höher.

Die Lilien, wie sie auch genannt werden, spielten sogar schon einmal in der Bundesliga. Doch durch jahrelange finanzielle Probleme wurde der Verein bis in die Niederrungen des deutschen Fußballs durchgereicht.

2007 spielten sie sogar nur in der Oberliga. Sie besitzen im Vergleich zu den meisten anderen Zweitligisten einen verhältnismäßig kleinen Etat. Namhafte Neuzugänge kann ich bei ihnen auch nicht erkennen. Es wird daher sicherlich vom ersten Spieltag an ein Kampf gegen den Abstieg, doch mit einer gehörigen Portion Euphorie im Rücken haben sie eine kleine Chance.

1. FC Heidenheim

Heidenheim war im vergangenen Jahr über weite Strecken die beste Mannschaft der dritten Liga und holte sich zudem dort den Titel. Eine Etage höher wartet nun aber eine ungleich schwerere Aufgabe auf sie. Die Mannschaft kam ähnlich wie Darmstadt aus den Niederrungen des Fußballs. Noch vor gut 10 Jahren kickten sie in der Verbandsliga Württemberg.

Seit der Saison 2009/2010 spielten sie in der dritten Liga. Dort waren sie eigentlich immer vorne mit dabei, doch erst im vergangenen Jahr gelang ihnen der Durchbruch. Sie besitzen bei weitem nicht so eine Tradition wie z.B. Darmstadt und haben auch keine grandiose Unterstützung von den Fans, doch langsam aber sicher erweckt dort wohl ein schlafender Riese.

Heidenheim verfügt schon über bessere Mittel als die Darmstädter. Sie mussten vor der Saison eigentlich keine Leistungsträger ziehen lassen, doch als Aufsteiger kann es auch für sie am Anfang nur gegen den Klassenerhalt gehen.

FC Erzgebirge Aue

Nach dem Abstieg von Dynamo Dresden und Energie Cottbus ruhen die Hoffnungen im Osten auf Erzgebirge Aue. Zwar liegt auch Leipzig in den neuen Bundesländern, doch zu dieser Mannschaft kommen wir später. Seit 2010 spielt Aue nun wieder in der 2. Liga. Das allein kann man schon nicht hoch genug bewerten, da dieser doch kleine Verein nicht über die Mittel wie Dresden oder auch Cottbus verfügt.

In Aue lassen sie sich einfach nicht aus der Ruhe bringen und setzen auf Kontinuität. Für die Mannschaft kann es aber rein aus finanziellen Gründen immer nur gegen den Abstieg gehen. In den vergangenen drei Jahren waren sie zwei Mal 15. und einmal 14. Seit April 2013 hat nun Falko Götz das Sagen bei den Veilchen. Sie haben sich in diesem Sommer unter anderem mit Romario Kortzog verstärkt. Er kommt aus der ersten bulgarischen Liga und sollte sofort eine Verstärkung darstellen.

Wenn sie dort weiterhin die Ruhe bewahren und auch nach Rückschlägen sich nicht aus der Bahn werfen lassen, werden sie auch diese Saison überleben. Es wird aber wieder ein Kampf bis zur letzten Minute.

SV Sandhausen

Auch der SV Sandhausen ist für mich ein Abstiegskandidat. Die Mannschaft mit nur 700 Mitgliedern spielt jetzt seit zwei Jahren in der zweiten Bundesliga. Das allein muss man schon als Erfolg werten. Das vergangene Jahr war gleichzeitig das erfolgreichste in der Geschichte des fast 100 jährigen Clubs. Sie beendeten die Saison auf einem tollen 12. Platz. Dies zu wiederholen scheint fast unmöglich. Garant für diesen Erfolg war vor allen Dingen die Abwehr. Sie ließen nur ganze 35 Gegentore zu.

Sandhausen spielt zwar nicht sonderlich attraktiv, doch darum geht es bei ihnen auch nicht. Vor dieser Spielzeit mussten sie allerdings zwei Leistungsträger ziehen lassen. Danny Blum ging nach Nürnberg und Julian Schauerte zu Düsseldorf. Diese beiden konnten sie bisher noch nicht gleichwertig ersetzen. Die Erwartungen sind nach dem tollen 12. Platz natürlich gestiegen. Sie sollten aber von der Mannschaft keine Wunderdinge erwarten. Auch für Sandhausen wird es höchstwahrscheinlich eine lange Saison gegen den Abstieg.

Nachdem wir uns mit den Abstiegskandidaten befasst haben schauen wir in unserem 2. Teil weiter nach oben. Die zweite Liga ist in diesem Jahr vielleicht so ausgeglichen wie nie zuvor. Einen klaren Favoriten können wir hier nicht ausmachen. Normalerweise nennt man wenn es um den Aufstieg geht die Teams, die im vergangenem Jahr noch in der ersten Liga gespielt haben. Ich kann aber weder den 1. FC Nürnberg noch Eintracht Braunschweig als Favoriten ausmachen.

Für Braunschweig war die erste Liga ja mehr oder weniger eh nur ein positiver Ausrutscher nach oben. Nach dem Abgang von Kumbela, Bellarabi und Davari geht es nun ersten einmal darum sich in dieser Liga zu positionieren.

Auch Nürnberg traue ich nicht sonderlich viel zu. Während ich diesen Bericht schreibe lese ich, dass sie nun auch noch Kiyotake abgeben mussten. Mit Chandler, Frantz, Ginczek und Hlousek haben weitere Leistungsträger den Club verlassen. Für den neuen Trainer Ismael geht es auch erst einmal darum sich auf die neue Situation einzustellen.

Mannschaften wie Union Berlin oder auch Greuther Fürth waren in den vergangenen Jahren nah dran, doch für sie dürfte es wohl nur einen Platz im gesicherten Mittelfeld geben. Wer bleibt denn da überhaupt noch übrig werdet ihr euch vielleicht denken, schauen wir mal auf unsere Favoriten für den Aufstieg.

1. FC Kaiserslautern

Den „RotenTeufeln“ gönne ich einfach den Aufstieg. Dabei meine ich aber ganz besonders die treuen Fans, die in den vergangenen Jahren doch so einiges mitmachen mussten. Einst galt der Betzenberg als nahezu uneinnehmbare Festung, doch diesen Ruf haben sie mittlerweile verloren. Sie verfügen nicht mehr über Spieler die auch in der Nationalmannschaft spielen können, auch Stars aus dem Ausland kann man nicht wirklich erkennen.

Die Mannschaft von Trainer Runjaic kommt über das Kollektiv. Lautern war zum letzten Mal 1998 deutscher Meister. Das klingt mittlerweile so als wenn es schon 100 Jahre her ist. Sie kamen in der vergangenen Saison auf den vierten Platz. Da es in diesem Jahr nun wirklich keine Übermannschaft gibt sollten sie in der Lage sein, zumindest einem Platz nach oben zu klettern.

Fortuna Düsseldorf

Die Fortuna hat ein Seuchenjahr hinter sich. Nach dem Abstieg hatten sie dort mit dem sofortigen Wiederaufstieg gerechnet, aber sie mussten schnell erkennen, dass in dieser Liga ein ganz anderer Wind weht. Das Beispiel Düsseldorf sollte auch eine Warnung an die diesjährigen Absteiger sein. Mit Mike Büskens als Trainer waren sie auf dem Weg gleich wieder in die dritte Liga durchgereicht zu werden, doch im Verlaufe der Spielzeit konnten sie sich fangen.

Unter dem neuen Trainer Oliver Reck starteten sie dann eine Aufholjagd, die sie immerhin noch auf Platz sechs brachte. Der Kader ist stark genug besetzt um ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden zu können. Mit Sergio Pinto haben sie einen ganz erfahrenen Mann hinzugewonnen, der im Mittelfeld die Fäden ziehen kann. Ich kann auf den ersten Blick nicht viele Mannschaften erkennen, die über einen besseren Kader und eine bessere Infrastruktur als die Fortuna verfügen.

TSV 1860 München

Hier habe ich eine Weile hin und her überlegt, ob ich die Löwen oder St. Pauli als meinen dritten Kandidaten ernenne. Letztendlich habe ich mich für die Bayern entschieden. Als einer der wenigen Clubs lässt 1860 hervorblicken, dass sie doch gerne aufsteigen wollen. Ein bisschen mehr Offensivgeist würde den anderen Teams auch besser stehen. Damit es nun endlich mit dem ersehnten Aufstieg klappt haben sie sich mit Spielern von Barcelona verstärkt. Barcelona, werdet ihr euch jetzt denken, ja Barcelona, aber von der zweiten Mannschaft.

Edu Bedia und Ilie Sanchez kommen von der zweiten Mannschaft der Katalanen. Zudem kommen auch noch die Erstligaspieler Leonardo, (von Budapest) Kagelmacher, (von AS Monaco) Okotie (von Austria Wien) und Claasen aus Posen. Diese Spieler sind sicherlich nicht gekommen, um in der zweiten Liga zu kicken. Trainer Moniz hat dort alles was man für einen Aufstieg braucht. Ein tolles Stadion, tolle Fans und auch eine tolle Infrastruktur. Wenn es dieses Jahr nicht mit dem Aufstieg klappen sollte wann dann?

Überraschungsteams

Hier fällt mir eine Mannschaft ein, die den sofortigen Durchmarsch schaffen könnte. Wie ihr euch sicherlich schon denken könnt ist hier die Rede von RB Leipzig. Diese Mannschaft wird mittlerweile von fast ganz Deutschland gehasst. In der Region werden sie aber nun nach anfänglichen Misstrauen gut angenommen. Beim Spiel gegen Darmstadt kamen über 40000 Menschen in die Leipziger WM Arena. Auch in der dritten Liga hatten sie den höchsten Zuschauerschnitt.

Man kann hier natürlich von Wettbewerbsverzerrung sprechen, doch haben Teams wie Hoffenheim, Leverkusen oder auch Wolfsburg nicht genauso angefangen? Ich sage nicht, dass ich solche Methoden unterstütze, doch eine faire Chance sollte man dem Projekt Leipzig einräumen. Finanziell haben sie durch ihren Besitzer ganz andere Möglichkeiten als der Rest der Liga. Sportdirektor Rangnick will vor allem auf junge deutsche Talente setzen. Das ist eigentlich ein guter Anfang.

Für die Mannschaft soll diese Liga nur eine Zwischenstation auf dem Weg nach ganz oben sein. Ich traue ihnen den Aufstieg durchaus schon in diesem Jahr zu. So oder so ist es nur eine Frage der Zeit, wenn es für sie in die höchste deutsche Spielklasse geht.