Das Westderby unter verkehrten Vorzeichen: Zum Ligaauftakt vergeben groß aufspielende Rieder einen Sieg in Mattersburg – zahme Bullen holen als schwächeres Team einen Auftaktsieg in der Südstadt.

SV Ried – Red Bull Salzburg 13.2.2016 Tipp

SV Ried

Der SV Ried vergibt zum Rückrundenauftakt in Mattersburg eine komfortable 3-1 Führung gegen 10 Mann und verschenkt quasi drei sicher geglaubte Punkte. Die Innviertler dominieren eine Stunde lang das Geschehen. Mit zwei Lattentreffern und einen vergebenen Foulelfmeter verabsäumen sie es das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Trotz des Abgangs der Leistungsträger Murg und Kragl und dem Ausfall von Elsneg, Sikorski und Filipovic gehen die Rieder in der 5. Minute mit der ersten Chance in Führung.

Trotz des vorübergehenden Ausgleichs durch Pink bekommen die Gastgeber das Spiel nicht in den Griff und Lask-Heimkehrer Fröschl spitzelt den Ball kurz vor der Halbzeit zur Pausenführung. Noch vor der Pause sieht Novak rot und in der 59. trifft Antonitsch zur vermeintlichen Entscheidung. Mit Toren von Malic (67.) und Prietl (71.) gelingt Mattersburg dank einer kämpferischen Leistung doch noch der Ausgleich.

Der letzte Punktgewinn gegen die Salzburger Nachbarn datiert vom 22.2.15 – damals ein 2-2 zuhause. Danach folgten vier Niederlagen in Folge (3 mal Bundesliga und einmal Cup). Die Rieder haben nur eines der letzten vier Bundesligaspiele verloren (2-1 im Ernst Happel Stadion gegen Rapid) und liegen bereits vier Punkte hinter dem Tabellenschlusslicht WAC auf Platz 9 der Tabelle.

Nach dem vielversprechenden Auftakt verlängert Kapitän Gebauer seinen Vertrag bis 2018.

Aufstellunf SV Ried

Es fehlen: Baumgartner (Verteidigung Ersatz; Unterschenkelverletzung), Ziegl (Verteidigung Regulär; Kreuzbandriss)

Voraussichtliche Aufstellung: Gebauer – Antonitsch, Reifeltshammer, Janeczek – Filipovic, Trauner, Polverino, Bergmann – Möschl, Elsneg – Fröschl

Red Bull Salzburg

Nachdem Rapid und die Austria am Samstag vorgelegt hatten holen sich die Salzburger die Tabellenführung in der Südstadt zurück. Das Team unter Neo Coach Oscar Garcia gewinnt dank Kapitän Soriano mit 2-1. Die Bullen beginnen ideenlos und agierten nicht mit dem gewohnten kämpferischen Einsatz. Nach der Pause schließt Berisha die erste nennenswerte Kombination zur Salzburger Führung ab – er kann aus kurzer Distanz einschieben. Im Gegenzug trifft Spiridonovic mit einem beherzten Schuss von der Strafraumgrenze zum Ausgleich.

In weiterer Folge hält Keeper Walke die Salzburger mit einer Traumparade im Spiel. In der 74. Minute ist es der Kapitän persönlich, der seinen spanischen Landsmann auf der Trainerbank erlöst. Eine Hereingabe von Schmitz zirkelt Soriano eiskalt ins rechte Eck und sorgt für einen doch schmeichelhaften Einstand des neuen Trainers.

Red Bull Salzburg setzt sich auswärts in Graz im Cup Viertelfinale mit 1-0 durch. Dank des Treffes von Stefan Lainer (nach groben Fehler von Esser) in der 29. Minute behält Trainer Garcia auch im zweiten Pflichtspiel eine weiße Weste. Dabei sind es die Grazer, die ein deutliches Chancenplus erarbeiten – sie scheitern aber zumeist am eigenen Unvermögen. In der 74. Minute trifft Kienast zum Ausgleich – der Treffer zählt aufgrund einer Abseitsstellung zu recht nicht. Letztlich ist es Keeper Walke der mit einer Glanzparade kurz vor Schlusspfiff den Aufstieg ins Halbfinale fixiert. Die Salzburger waren die Chance auf den dritten Doubelsieg in Folge.

Die letzte Niederlage in Ried war im November 2012 (damals ein 3-1). Seither gab es vier Auswärtssiege und zwei Unentschieden bei den Innviertlern.

Aufstellung RB Salzburg

Es fehlen:  Keita (Mittelfeld Schlüsselspieler; Malaria), Leitgeb (Mittelfeld Ersatz; Knieverletzung), Reyna (Mittelfeld Regulär; Knie OP), Yabo (Mittelfeld langzeitverletzt; Knieverletzung)

Voraussichtliche Aufstellung: Walke – Ulmer, Caleta-Car, Miranda, Pehlivan – Laimer, Schwegler, Minamino, Berisha – Soriano, Damari

Tipp

Die Salzburger sind unter Trainer Garcia noch nicht in der Bundesliga angekommen. Auch wenn die Resultate (2 Siege in 2 Pflichtspielen) eine andere Sprache sprechen – so war man doch zweimal die glücklichere Mannschaft. Mit Keita fehlt der absolute Kreativspieler im Mittelfeld und das spanische Feuer konnten die Bullen bislang nicht entfachen. Jetzt geht es nach Ried – wo Trainer Gludovatz trotz namhafter Abgänge und Ausfälle zum Auftakt eine schlagkräftige Truppe auf den Platz schickte.

Klarerweise ist Salzburg ein anderes Kaliber als der Mitabstiegskandidat Mattersburg – dennoch wird man trotz vergebener drei Punkte viel Selbstvertrauen aus dem Burgenland mitgenommen haben und das Westderby ist wie immer ein „Spiel des Jahres“ für die Hausherren. Damit es in Ried zu keinem Deja-vu kommt soll der in Mattersburg gesperrte Filipovic die Defensive stabilisieren und mit der Rückkehr des Top Torschützen Elsneg mehr Entschlossenheit im Angriff für einen Derbysieg sorgen. Zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison können die Wikinger durchaus für eine Überraschung sorgen.

Tipp: Doppelte Chance SV Ried oder Unentschieden – 2,63 Bet365 (das beste Angebot für deutschsprachige Kunden)

Anbieter
Bonus
Link
bet365 bonus
€100
Code: BONUSBET

Liveticker und Statistiken