Nürnberg – Darmstadt, vor der Saison wurde die Partie klar als Duell Aufstiegsanwärter gegen Abstiegskandidat eingestuft, doch nach 27 Spieltagen hat keines der beiden Teams die Erwartungen auch nur annähernd erfüllt. Im negativen Sinne der 1. FC Nürnberg, der nur auf Rang zwölf herumdümpelt und längst für ein zweites Jahr in der 2. Bundesliga planen muss. Und im positiven Sinne der SV Darmstadt 98, der schon überraschend in Liga zwei aufgestiegen ist und nun als Tabellendritter auf die ganz große Sensation hoffen darf, die der Bundesliga-Aufstieg der Lilien fraglos wäre.

Das klare 3:0 im Hinspiel war der neunte Darmstädter Sieg gegen den 1. FC Nürnberg, der in der Gesamtbilanz von bislang 28 Duellen bei sieben Unentschieden mit zwölf Siegen dennoch die Nase vorne hat.

1. FC Nürnberg

Nach 13 Punkten aus den sechs Spielen vor der Winterpause unter dem neuen Trainer Rene Weiler war die Hoffnung beim 1. FC Nürnberg auf eine Aufholjagd in Richtung Aufstiegsplätze vorhanden, die dann aber mit einem 1:2 beim FSV Frankfurt im ersten Spiel des Jahres gleich einen Dämpfer erhalten hat. Zwei 3:1-Siege gegen den 1. FC Union Berlin und bei Fortuna Düsseldorf stärkten den Glauben an die direkte Rückkehr in die Bundesliga wieder, allerdings nur kurzzeitig. Denn war das 1:1 gegen den Karlsruher SC im Anschluss daran noch als passables Ergebnis einzustufen, setzte es zuletzt gegen den 1. FC Heidenheim (0:1), beim 1. FC Kaiserslautern (1:2), gegen den VfL Bochum (1:2) und bei RB Leipzig (1:2) gleich vier Pleiten am Stück, wobei mit Ausnahme der verdienten Pleite in Kaiserslautern bei einem starken Gegner immer eine ungenügende Chancenverwertung großen Anteil an den Niederlagen hatte.

Weil die Leistung bis zum Strafraum aber vor allem gegen Bochum und Leipzig ordentlich war, wird Coach Weiler nicht groß umstellen. Möglicherweise fällt aber Keeper Raphael Schäfer, der erst gegen Bochum in die erste Elf zurückgekehrt war, mit einer Ellbogenverletzung aus. Dafür müsste dann der nach dem Verlust seines Stammplatzes und mehrerer Patzer, unter anderem auch nach seiner Einwechslung in Leipzig, stark verunsicherte Patrick Rakovsky ran.

Aufstellung 1. FC Nürnberg

Voraussichtliche Aufstellung: Schäfer – Celustka, Petrak, Hovland, Pinola – Stark, Polak – Burgstaller, Schöpf, Kerk – Sylvestr

SV Darmstadt 98

Der insgeheim von viele Beobachtern erwartete Einbruch des SV Darmstadt 98 ist nach wie vor ausgeblieben. Nach der Winterpause bauten die Lilien mit drei Siegen und drei Unentschieden ihre Serie der ungeschlagenen Spiele auf 16 aus, ehe es vor der Länderspielpause mit einem 0:2 bei Fortuna Düsseldorf die dritte Saisonniederlage setzte. Groß war vor dem letzten Wochenende daher die Spannung, ob die Lilien wie nach den ersten beiden Pleiten wieder eine starke Reaktion zeigen würden. Die Antwort fiel mit einem 2:0 gegen den VfL Bochum überzeugend aus, wenngleich die Gäste im zweiten Durchgang einige Male die Chance zum 1:1 hatten, als aber Keeper Christian Mathenia auf dem Posten war.

Personell hat Coach Schuster im Vergleich zum Sieg über Bochum keinen Grund für personelle Wechsel. Dass alle Mann fit sind, sorgt auf einigen Positionen sogar für ein Luxusproblem.

Aufstellung SV Darmstadt 98

Voraussichtliche Aufstellung: Mathenia – Balogun, Sulu, Bregerie, Holland – Heller, Jungwirth, Gondorf, Ivana – Sailer, Stroh-Engel

Tipp

Während Darmstadt zuletzt gegen Bochum durchaus auch eine gewisse Portion Glück hatte, wurde Nürnberg zweimal nacheinander unter Wert geschlagen. Der Club wird sich aber früher oder später für seine Leistungen wieder belohnen und sollte am besten schon gegen Darmstadt punkten, um das sehr unruhige Umfeld etwas zu besänftigen. Legt der FCN in Sachen Abschluss zu, sollte ein Dreier trotz der starken Defensive und der breiten Brust der Lilien gelingen!

Tipp: Sieg 1. FC Nürnberg – 2.60 Interwetten (Tolle Quote!)

BonusWertungLink
Bonus
Interwetten Erfahrungen
wetten

Liveticker und Statistiken