Nürnberg – Paderborn, vor der Saison wurden beide Mannschaften zumindest zum erweiterten Kreis der Aufstiegsanwärter gezählt. Während der 1. FC Nürnberg gerade in den letzten Wochen drauf und dran ist, den Erwartungen gerecht zu werden und sich inzwischen mit 24 Punkten auf Rang sechs vorgearbeitet hat, ist der SC Paderborn am letzten Wochenende auf Relegationsplatz 16 abgerutscht und steckt damit gleich nach dem Abstieg aus der Bundesliga schon wieder im Tabellenkeller fest.

Erst ein einziges Mal gab es dieses Duell in der Vergangenheit. In der zweiten Runde des DFB-Pokals 2006/07 setzte sich Nürnberg durch einen 2:1-Sieg nach Verlängerung in Paderborn knapp durch.

1. FC Nürberg - SC Paderborn 04.12.2015

1. FC Nürnberg

Aufstellung 1. FC Nürnberg

Voraussichtliche Aufstellung: Schäfer – Brecko, Margreitter, Bulthuis, Sepsi – Behrens, Erras – Bugstaller, Schöpf, Leibold – Füllkrug     

Es hat etwas gedauert, doch inzwischen sieht es doch so aus, als könnte der 1. FC Nürnberg ganz vorne mitmischen. Nach sehr durchwachsenem Start und sechs sieglosen Spielen in Folge vom achten bis zum 14. Spieltag mit lediglich fünf Punkten stand der Club schon am Scheideweg, gewann dann aber etwas schmeichelhaft mit 2:1 gegen Eintracht Braunschweig und ließ am vergangenen Wochenende ein deutliches 4:0 beim FC St. Pauli folgen. Mit diesen beiden Siegen belohnten sich die Franken endlich für die schon seit Wochen guten Leistungen, bei denen aber immer der letzte Tick zum Sieg fehlte.

Trainer Rene Weiler hat nach dem Sieg auf St. Pauli ein Luxusproblem, da der am Millerntor gesperrte Top-Torschütze Guido Burgstaller wieder zurückkehrt. Auf Burgstaller dürfte Weiler kaum verzichten. Leidtragender wird trotz guter Vorstellung wohl Kevin Möhwald sein.

SC Paderborn

Aufstellung SC Paderborn

Voraussichtliche Aufstellung: Kruse – Heinloth, Hoheneder, Wahl, Brückner – Kirch, Wydra – Koc, Saglik, Stoppelkamp – Proschwitz

Nach nur sieben Punkten aus den ersten zehn Spielen zog der SC Paderborn die Reissleine und trennte sich nach nur etwas mehr als drei Monaten schon wieder von Trainer Markus Gellhaus. Weil unter dem neuen Coach Stefan Effenberg gegen Eintracht Braunschweig und beim 1. FC Union Berlin auf Anhieb zwei 2:0-Siege glückten, schien diese Entscheidung zunächst goldrichtig, doch die Euphorie ist inzwischen schon wieder ein wenig verflogen. Den ersten Dämpfer bedeutete ein 1:7 im DFB-Pokal bei Borussia Dortmund, dem in der Liga vier sieglose Spiele folgten. Während beim SC Freiburg klar mit 1:4 verloren wurde, kam der SCP vor eigenem Publikum dreimal nacheinander nicht über Unentschieden hinaus. Gegen den FSV Frankfurt und den 1. FC Heidenheim führte Paderborn jeweils lange und ließ zahlreiche Chancen zur Vorentscheidung aus, um dann kurz vor Schluss den 1:1-Ausgleich zu kassieren. Am vergangenen Wochenende gegen den TSV 1860 München lieferte der SCP dann eine spektakuläre Partie ab, an deren Ende Joker Nick Proschwitz ein 4:4 rettete. Dass zuvor in Überzahl aus einer 3:1-Führung ein 3:4 wurde, wirft aber kein allzu gutes Licht auf die Effenberg-Elf.

Die eine oder andere Änderung ist zwar möglich, doch grundsätzlich dürfte Effenberg nicht allzu viele Wechsel vornehmen. Möglich aber, dass Proschwitz für Srdjan Lakic stürmen darf.

Tipp

Beim 1. FC Nürnberg scheint der Knoten geplatzt, während man sich um den SC Paderborn beim Blick auf die letzten Wochen Sorgen machen muss. Knüpfen beide Mannschaften an ihre Leistungen der jüngeren Vergangenheit an, dürfte die Partie eine klare Angelegenheit für den Club werden.

Tipp: Sieg 1. FC Nürnberg – 1.95 Tipico

Anbieter
Bonus
Link
tipico bonus
€100

Liveticker und Statistiken